Bericht des Gewerkschafter/Innen-Arbeitskeises (AK) über die 1. Mai-Veranstaltung 2022 in Aachen! Unser Motto: „Der (Corona-) Profotgier ein totales Ende, wir stehen für eine arbeitnehmerorientierte Wende!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am gestrigen Tage fand die 1. MAI-VERANSTALTUNG 2022 des DGB hier in Aachen statt, zu deren Teilnahme wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) mit Beitrag vom 12. April 2022 aufgerufen hatten.

Diesen Beitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen.

> http://ak-gewerkschafter.com/unser-ak-ruft-zur-teilnahme-an-der-1-maiveransataltung-2022-des-dgb-hier-in-aachen-auf/ !

Pünktlich um 11.45 Uhr trafen wir am DGB-Haus in Aachen mit unserem Transparent

*)

ein. Wir konnten nach unserem Eintreffen die Mitstreiter/Innen der FREIEN LINKEN und der AACHENER FÜR EINE MENSCHLICHE ZUKUNFT,  die mit ihren Transparenten für Frieden  und gegen die Expansionspolitik der NATO zugegen waren, begrüßen. Gemeinsam mit ihnen bildeten wir einen unübersehbaren Blockvon ca. 30 Leuten im Demozug mit ca. 900 Teilnehmer/Innen, der sich von der Dennewartstraße über Jülicher Straße, Monhaimsallee, Seilgraben, Großkölnstraße zum Markt bzw. Katschhof bewegte, wo die Kundgebung stattfand.

Die nachstehenden Fotos von uns schoß unser AK-Mitglied Heinz Vossen (http://ak-gewerkschafter.com/?s=heinz+vossen):

Die Eröffnungsrede des DGB-Regions-Vorsitzenden Ralf Woelk wurde aus unserer Sicht eine einzige Hetzkampagne gegen Russland, wobei er die NATO ausdrücklich in Schutz nahm, Putin als Agressor und die Ukraine als schutzbedürftig darstellte.

Woelk wörtlich:

„Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ist ein Verbrechen an der Menschheit, das massenhafte Töten von Zivilisten in der Ukraine ist ein Kriegsverbrechen.“

Dies führte bei uns zu Buhrufen, da Deutsche Lieferungen von schweren Waffen in die Ukraine den III. WELTKRIEG auslösen können, bzw. provozieren.

FRIEDEN KANN ES NUR MIT UND NICHT GEGEN RUSSLAND GEBEN!

Diesbezüglich rufen wir unseren Beitrag vom 29. April 2022 in Erinnerung, den Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt.

> http://ak-gewerkschafter.com/deutscher-bundestag-stimmt-in-namentlicher-abstimmung-fuer-direkte-kriegsbeteiligung-gegen-russland-kollege-heinz-j-kaltenbach-berichtet/ !

Aus diesem Grunde beschlossen wir, unsere Transparente unter Protest einzurollen und diese „BÜHNE DES ENTSETZENS“ zu verlassen, was auch unmittelbar geschah.

So haben wir dann die Rede des IG-Metallbundesvorsitzenden Jörg Hoffmann lediglich den heutigen Zeitungsausgaben entnommen, der laut Zeitungsbericht vom heutigen Tage sich unter anderem wie folgt geäussert hat:

„Der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann warnte in Aachen vor einer neuen Aufrüstungsspirale. Deshalb lehne es die IG Metall entschieden ab, den Verteidigungshaushalt dauerhaft auf über zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu erhöhen. ´Dem stellen wir uns deutlich entgegen. Wir brauchen weder ein Zwei-Prozent-Ziel noch den nächsten weltweiten Rüstungswettlauf.´

(1. Mai 2022 in Aachen: Das Foto des Andreas Steindl aus https://www.igmetall.de/politik-und-gesellschaft/1-mai-2022-in-stabilitaet-und-zukunft-investieren zeigt die Spitze des Demonstrationszuges.)

Nachstehend die Links dazu, die Euch nach dem Anklicken zu den jeweiligen Bezahlartikeln führen:

Lokales Aachen Stadt                                                 AZ Montag, 2. Mai 2022

> https://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/gewerkschaften-positionieren-sich-klar-gegen-krieg-in-der-ukraine_aid-68904499 !

> https://www.aachener-nachrichten.de/politik/deutschland/1-mai-dgb-warnt-vor-aufruestung-zulasten-des-sozialstaats_aid-68883693 !

*) Unser Transparent sorgte für Aufmerksamkeit!

Durch die Bank erhielten wir positive Kommentare. Auf dem Katschhof meinte eine Kollegin, dass sie drei Coronageimpfte kenne, die an der Impfung schwer erkrankt seien und eine davon sogar verstorben sei. Sie war ferner der Ansicht, dass wir wachsam bleiben sollten, da sie es so einschätzen würde, dass die CORONA-HYSTERIE noch lange nicht vorbei sei.

Weitere Fotos, Ergänzungskommentare, Videos etc. zu diesem Beitrag sehen wir zwecks Veröffentlichung gerne entgegen.

Hier der Ergänzungsbericht unseres AK-Kollegen Dr. Paul Michels:

Der erste Mai 2022 in Aachen war mit seinem Zug, allen arbeitenden und gewerkschaftlich organisierten Menschen den Transparenten gegen Profitgier, Kapitalismus und Krieg eine absolut erfolgreiche Performance. Nicht nur die Ausbeutung hierzulande, nein, auch die Kriegsherren der NATO wie ihre Lakaien in der Ampel bekamen ihr Fett weg. Die Warnung vor einer Aufrüstung und einer expansionistischen Orientierung der Bundeswehr war fast allen verteilten Faltblättern und vielen mitgeführten Transparenten zu entnehmen. Eine Friedensinitiative forderte konsequent den Austritt unseres Landes aus der NATO.

Ein weiteres Transparent (siehe AK-Bericht) verurteilte die horrenden Profite, die die Pharmaindustrie in den Zeiten der  Coronakrise auf dem Rücken der werktätigen Massen gemacht hat, die natürlich nicht in unser Gesundheitswesen eingehen, das ganz im Gegenteil kaputtgespart wurde und wird, in dem unerträgliche Zustände bei schlechten Tarifen und neuen Impfrepressionen unsere Kolleginnen und Kollegen der Reihe nach verscheuchen.

Der Aachener Maidemonstration fehlte nichts, sie bot das ganze Spektrum bei gutem Wetter.

Aber dann endete unser Zug am Katschhof und dort kam ein ganz anderer Wind vom Podium. Die Akustik war perfekt organisiert und hatte überwältigende Wattzahlen zu bieten. Aus zwei Lautsprechertürmen kamen die Stimmen von Woelk DGB und Hoffmann IGM und fegten alle Buhrufe gegen ihr Sozialpartnerschaftszeug, gegen ihre kapitalfreundlichen Tarifabschlüsse von der Platte. Diesjährig hatten sich die Gewerkschaftschefs zusätzlich die ganz große Politik vorgenommen. Elektronisch verstärkt ließen sie die sattsam bekannten NATO-Parolen zu den östlichen Konfliktherden auf die Menge der Zuhörerinnen und Zuhörer einwirken. Demnach gab und gibt es bei der NATO keine Kriegstreiber oder Kriegsverbrecher: Solche sind nur bei den Feinden der NATO zu finden. Wenn jemand den 3. Weltkrieg vorbereitet, dann ist das auf keinen Fall die NATO.

Ihre Worte hatten nichts mit den ausgewogenen Friedenszielen der Gewerkschaften zu tun. Sie sollten vielmehr auf einen Krieg einstimmen.  Daher kam es zu Zwischenrufen. Vor dem Ende der Reden standen Leute auf, die sich entfernten. Ein Teil der Menge jedoch applaudierte.

Immer mehr Menschen verließen den beschallten Bühnenbereich und suchten in der Nähe des Doms die Ruhe kleiner Gesprächsrunden. Das änderte sich erst wieder, als eine Gruppe das Rockrepertoire von ABBA bis Beatles usw. zu Gehör brachte. Der zentrale Getränkestand und

die Essensstände der verschiedenen Gruppen an den Rändern waren gut besucht. Am Dom und am Rand des Katschhofes war eine Reihe Infostände aufgebaut, die politische Information im Vorfeld der NRW-Wahlen boten.

Teurung, Energie, Krieg, Corona, Klima usw. – Welche der zahllosen Krisen sollen uns die Wahlen lösen, wenn wir als arbeitende und gewerkschaftlich organisierte Menschen das nicht selber tun?

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, DGB veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bericht des Gewerkschafter/Innen-Arbeitskeises (AK) über die 1. Mai-Veranstaltung 2022 in Aachen! Unser Motto: „Der (Corona-) Profotgier ein totales Ende, wir stehen für eine arbeitnehmerorientierte Wende!“

  1. Heinz-J. Kaltenbach sagt:

    Ich empfehle Euch passend zum Beitrag den nachstehenden Bericht aus dem FOCUS als Kommentar!
    Impfnebenwirkungen: Charité-Forscher fordert Spezialambulanzen – FOCUS Online

    https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/charite-forscher-fordert-ambulanzen-fuer-impfgeschaedigte-wo-betroffene-hilfe-finden_id_93932528.html
    Heinz-J. Kaltenbach

  2. Dirk Altpeter sagt:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    ich empfehle Euch zum Beitrag den Klick auf den nachstehenden Link:

    https://www.berliner-zeitung.de/news/corona-impfung-halbe-million-faelle-mit-schweren-nebenwirkungen-li.226019

    Dirk Altpeter

  3. Dirk Altpeter sagt:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    und wichtig finde ich auch hier die Positionierung des YOUTUBE-VIDEOS über die Impfkomplikationen und waarum sich Betroffene alleingelassen fühlen.
    > https://www.youtube.com/watch?v=lwF5Xy68k0s
    Dirk Altpeter

  4. Heinz-J. Kaltenbach sagt:

    Heinz-J. Kaltenbach sagt:

    Coronavirus-Ursprung: Christian Drosten und Wiesendanger vor Gericht – FOCUS Online

    Hallo Manni,
    sehr interessante Verhandlung. Nur durch Zufall auf Focus entdeckt.
    Gruß Heinz

    https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/verhandlung-am-freitag-drosten-und-wiesendanger-vor-gericht-woher-stammt-das-coronavirus_id_101664244.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.