Als AK sagen wir zum Tarif-Abschluss der EVG (2021), dass dieser ein „Nachtrabe-Abschluss“ ist, der nach dem erfolgreichen Kampf der GDL zwingend erforderlich wurde!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir die Tarifauseinandersetzung zwischen der GDL und der DEUTSCHEN BAHN AG aufmerksam verfolgt und umfangreich dazu berichtet.

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr sämtliche Beiträge dazu aufrufen und nachlesen.

> http://ak-gewerkschafter.com/category/tarifpolitik/gdl/ !

Den jüngsten Beitrag dazu hatten wir am 17. September 2021 dazu veröffentlicht, worin zu lesen steht, dass das Tarifziel der GDL erreicht sei.

Der Klick auf den nachstehenden Link blättert Euch diesen Beitrag auf.

> http://ak-gewerkschafter.com/der-gewuenschte-tarifabschluss-2021-zwischen-der-gdl-u-der-deutschen-bahn-ist-laut-gdl-vorsitzenden-claus-weselsky-erreicht/ !

Für die Gewerkschaft EVG (http://ak-gewerkschafter.com/?s=evg) muss dies absolut peinlich gewesen sein. Sie musste erkennen, dass die GDL mehr erreicht hatte als sie!

Das Ergebnis der GDL zwang sie jetzt dazu, ebenfalls mit der DEUTSCHEN BAHN einen Abschluss zu tätigen, den sie mit Datum vom 07.10.2021 wie folgt kommentiert:

Tarifverhandlungen erfolgreich abgeschlossen – Betriebsfrieden wiederhergestellt

Die EVG hat ihre wieder aufgenommenen Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn erfolgreich abschließen können. „In zahlreichen intensiv geführten Verhandlungsrunden ist es uns gelungen, den Betriebsfrieden wiederherzustellen, indem wir Vereinbarungen für alle Kolleginnen und Kollegen erzielen konnten. Damit wurde eine Spaltung verhindert“, machte EVG-Vorstand Kristian Loroch deutlich.

So werde die von der EVG schon im April 2020 geforderte Coronaprämie für alle Eisenbahnerinnen und Eisenbahner, die unter den EVG-Tarifvertrag fallen, nun insgesamt 1.100 Euro betragen und an alle gleich ausgezahlt. Auszubildende und Dual Studierende erhalten 480 Euro. Für den Busbereich wurde eine weitere Coronaprämie in Höhe von 500 Euro vereinbart. Auszubildende und Dual Studierende erhalten hier 230 Euro.

Auch im Bereich der Zulagen wurden weitere Verbesserungen und Anpassungen erzielt. So wird beispielsweise die Erschwerniszulage in bestimmten Bereichen überproportional um 12 Prozent angehoben.

„Beide Gewerkschaften haben in einem ersten Schritt eine Lohnerhöhung von 1,5 Prozent vereinbart. Diese erfolgt zum 1.12.2021 bzw. 1.1.2022. Da gibt es kaum einen Unterschied“, machte EVG-Vorstand Kristian Loroch deutlich. Zum Zeitpunkt der zweiten Lohnerhöhung verhandele die EVG bereits wieder für die gesamte Branche. „Wir stellen uns schon jetzt auf eine harte Auseinandersetzung ab dem 1.3.2023 ein, in deren Verlauf wir deutliche Akzente für unsere Mitglieder setzen werden“, stellte Kristian Loroch fest.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr den kompletten Beitrag direkt auf der Homepage der EVG lesen.

> https://www.evg-online.org/dafuer-kaempfen-wir/tarifpolitik/news-2021/tarifverhandlungen-erfolgreich-abgeschlossen-betriebsfrieden-wiederhergestellt/ !

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Als AK sagen wir zum Tarif-Abschluss der EVG (2021), dass dieser ein „Nachtrabe-Abschluss“ ist, der nach dem erfolgreichen Kampf der GDL zwingend erforderlich wurde!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.