Kollege Wolfgang Erbe informiert und fordert: BELARUS stoppt das Morden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein Beitrag des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) zur Situation in BELARUS erreicht.

Wir haben diesen Beitrag nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*******************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

BELARUS stoppt das Morden! – Der Kampf der Arbeiter und breiten Massen im Land für  demokratische Rechte und Freiheiten und  gegen das reaktionäre und faschistische Regime von Alexander  Lukaschenko ist vollauf berechtigt
 

It’s all over now!

Es ist doch erstaunlich, wie sehr sich durch die Zeiten hindurch Despoten als kleine Feiglinge erweisen, die andere für sich prügeln, einschüchtern, wegsperren und auch morden lassen. Gefährliche kleine Feiglinge also, wie aktuell Aljaksandr Ryhorawitsch Lukaschenka, der darum hier mit vollem Namen genannt sei. Denn selten wurde die Angst der Diktatoren so deutlich, wie bei der belarussischen Wahl am vergangenen Sonntag – und damit auch, warum freie Wahlen unabdingbar sind für eine Legitimation von Macht. All die Maßnahmen, eine solche zu verhindern, zu unterdrücken, freie Beobachtung nicht zuzulassen und ein wahrhaft lächerliches Ergebnis vorzutäuschen offenbaren nichts als die Angst und Verachtung eines Mannes, der sich nicht stellen will – oder kann. Selbst nach einem Vierteljahrhundert an der Macht nicht.

Demgegenüber steht der Mut derjenigen, die gegen Gewalt und Unterdrückung aufstehen. Damit sind ausdrücklich nicht diejenigen gemeint, die auch in Dortmund gegen eine so genannte Corona-Diktatur auf die Straße gehen, um ihre eigene Filterblase zu pflegen. Auch sie verweigern sich einer komplexeren Realität als sie in YouTube-Posts und Propagandavideos darstellbar ist. Auch dies ist eine Verachtung gegenüber Menschen, die in ihrer Freiheit und ihrer Gesundheit gefährdet sind.
Doch weil berechtigte Kritik und abgewogene Argumente unerlässlich sind – und in unserem Land eben nicht unterdrückt werden – stehen auch sie zur Wahl.

http://www.auferstehungskirche-dortmund-eving.de/2020/08/12/die-kleinen-feiglinge/

Nieder mit Breschnew und seinen Vasallen! Nieder mit dem modernen Revisionismus! Für ein ...
 
 
 
 
 
 
 
 
Von Anfang an ein Vertreter des modernen Revisionismus und Sozialfaschismus der UdSSR 
 
 
Lukaschenka studierte  Agrarwissenschaft an der Landwirtschaftsakademie in  Horki sowie  Geschichte an der Pädagogischen Hochschule in  Mahiljou. Von 1975 bis 1977 arbeitete er als Instrukteur bei den  Grenztruppen der UdSSR in  Brest. Von 1980 bis 1982 war Lukaschenka  Politstellvertreter bei einer Panzerkompanie der  Sowjetarmee. Danach wurde er Sekretär der  KPdSU und Direktor einer  Sowchose.
 
 
 
 
 
 
Thousands of people are marching through the Minsk city center chanting “Leave!” to the man who has ruled Belarus for the past 26 years. Just amazing
 
 
 
 

Zigtausende im Streik gegen Wahlfälschung

Striking workers of the huge Minsk Tractor Works are marching through the capital’s streets too. “We’re not sheep, we’re not cattle,” their banner says. “And we’re not 20 people, but 16,000!” Just one of many worker collectives striking across Belarus.
 

Am 14. August gingen in Belarus Zehntausende Arbeiter und Angestellte aus über 40 Fabriken in den Streik. Darunter aus acht Krankenhäusern, aus der Metro, aus dem Elektromechanischen Werk, dem Motorenwerk, dem Autowerk, dem Metallurgiewerk usw.

https://www.rf-news.de/2020/kw33/zigtausende-im-streik-gegen-wahlfaelschung

Der Kampf der Arbeiter und breiten Massen im Land für

demokratische Rechte und Freiheiten und

gegen das reaktionäre und faschistische Regime von Alexander

Lukaschenko ist vollauf berechtigt

Doch der Widerstand gegen das Terrorregime Weißrusslands geht trotz der Gewalt des Staatsapparats weiter – in vielen großen Betrieben wurde gestreikt

 
 
 
Wolfgang Erbe
Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.