AKW-NEE-Rundbrief der Kollegin Martina Haase (Aachen) aus Mai 2018 ist online!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) den AKW-NEE-RUNDBRIEF der Kollegin Martina Haase (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=martina+haase) Mai 2018 erhalten.

Ähnliches Foto

(Foto aus http://www.hubertus-zdebel.de/atommuell-alarm-linksfraktion-vor-ort-in-aachen-152-castoren-sollen-in-die-usa-verschwinden/ zeigt Martina Haase mit Gitarre.)

Wir haben die komplette Mitteilung der Martina zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme nachstehend auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Martina Haase informiert:

Aachener AKW-NEE-Rundbrief, Mai 18

In aller Eile, weil die nächsten Termine schon bald anstehen:

INHALT
A (Anti-AKW, chronologisch) 1) Belgische Bürger/innenratsanträge 2)
Lingendemo 9.6.
3) Buredemo 16.6 4) Petition gegen tschechischen AKW-Bau

B (Anderes, chronologisch) 1) Biotag in Raeren So. 3.6. 2)
Katalonienveranstaltung der VHS Do.7.6.
3) Demo in Düsseldorf gegen neues NRW-Polizeigestz Sa 7.7. 4) offener
Garten bei uns 14./15.7.
______________________________________________________________

                                              A:

1) In de Wallonie beschließt auf Antrag engagierter Bürger/innen ein
Stadtrat nach dem anderen, die Stillegung der Rissereaktoren (Tih.2,
Doel3) und z.T. auch der Uraltreaktoren (Tih.1, Doel 1,2) von der
Regierung zu verlangen. Manche Beschlüsse beinhalten auch, daß die Stadt
für ihre Energie-versorgung einen reinen Anbieter erneuerbarer Energieen
wählen soll. Lüttich begann, Verviers, Dison, Neupré und Ans folgten, zur
Zeit wird versucht, daß noch möglichst viele Kommunen vor der Sommerpause
entsprechende Beschlüsse fassen.
Das gilt natürlich auch für die DG, die zwar für ihr gesamtes Gebiet von
Kelmis über Eupen, St.Vith bis Burg Reuland schon lange die Versorgung
öffentlicher Gebäude mit EE beschlossen hat, und deren (nur für
kulturelles zuständige) Regierung auch die Stillegung der Rissereaktoren
gefordert hat, aber solche einzelnen Gemeindebeschlüsse stehen noch aus.
Hier sind alle Bürger/innen dieser Gemeinden gefragt: Auch wenn sie nicht
die belgische Staatsan-gehörigkeit haben, können sie einen solchen Antrag
einbringen.
Ein Antragsentwurf, auch auf deutsch, steht auf www.findunucléaire.be und
auch eine Liste der Städte, die solche Beschlüsse gefaßt haben. Wer von
euch also Leute kennt, die Bürger/inn/en einer belgischen Gemeinde sind,
wird dringend gebeten, das hier an sie weiterzuleiten. danke!
______________________________________________________________

2) Die deutsche Lieferung von Brennelementen an Rissereaktoren muß
aufhören, und nicht nur die! Deshalb ist am 9.6. dort DEMO
www.lingen-demo.de,

Der Aachener Bus wird 9:00 vor dem Hbf abfahren, ist aber voll, vielleicht
wird es noch einen geben, wenn sich genug Leute melden. – oder
Fahrgemeinschaften. (auf anti-akw-ac.de)

Mit dem Zug bei Wochenendticket: 8:18 AC Hbf Gleis 3 nach Köln Hbf an
9:12 GLeis 3 Köln Hbf ab 9:21 2 A-C nach Münster Hbf an 11:22 Gl. 4 , ab
12:05 Gl. 2 Lingen an 12:54
Rück: Lingen(Ems) ab 16:04 1 WFB RE15 nach Münster Ankunft 16:56 , ab
17:34 Gl.3
Köln Hbf an 19:38 Gl.9 D-G ,ab 19:47 8 Aachen Hbf an 20:45
Oder 2 Stunden später..
______________________________________________________________

3) Auch furchtbar weit ist am 16.6. die DEMO in Bar-Le-Duc, etwa 70 km
südlich von Verdun gegen das heiß bekämpfte geplante französische
Atommüllendlager BURE: Die dortigen Waldbesetzer/innen wurden auf Geheiß
eines gewissen, hier gerade mit viel Gedöns geehrten, Präsidenten schon
mehrfach brutal vertrieben, kommen aber immer wieder. Mehr auf
sortir-du-nucléaire.org oder auf deutsch :
http://www.bi-luechow-dannenberg.de/?page_id=20690
Aus Liège soll eine Fahrgemeinschaft gebildet werden. Bei Interesse bitte
melden.

Die Widerstandskämpfer/innen von Bure wollen ein Bahnwärterhäuschen , auf
das auch die Betreiber scharf sind, weil sie diese Strecke zur
Atommüllschiene machen wollen, kaufen. Der und die Eigentümer/in
unterstützen sie, und wollen es ihnen für 40000€ verkaufen viel weniger,
als die Betreiber bieten. Aber auch das muß erst zusammengesammelt werden.
Spenden direkt an :
Assoc les habitants vigilants du canton de Gondrecourt (vereinigung
wachsame Bürger von G.)
IBAN: FR76 1610 6850 1086 4432 0464 972 BIC: AGRIFRPP861

oder auf dem Bure-Solidartäts-Garagenflohmarkt (auch mit Pflanzen) AC,
Beethovenstraße 15
Samstag den 30.6. 11-16:00
______________________________________________________________

4) Bitte untersützt die Petition
https://www.change.org/p/markus-s%C3%B6der-stop-akw-neubau-in-tschechien
______________________________________________________________

                                                    B:

 1) So.3.6. BIOTAG in RAEREN 11-17:00 unter anderem mit AKW-NEE-Info-,
Gemüse- und Pflanzenstand
http://www.biotagraeren.com,
______________________________________________________________

2) Bitte zeichnet auch die, immer wieder sehr interessant upgedatete,
Katalonienpetition auf change.org: Solidarität mit Katalonien – für das
Recht auf friedliche Selbstbestimmung!” von Prof. Dr. Axel Schönberger “
Dort und auf www.heise.de könnt ihr die im offiziellen EU-Trend
verschwiegenen Tatsachen über die Entwicklung Kataloniens bis zur
Unabhängigkeitserklärung und den Rechtsbruch der postfrancistischen
spanischen Zentralregierung lesen, die leider in der

Veranstaltung, die die VHS am Do.7.6. 19:30 zu Katalonien machen wird,
nicht vorkommen, wie dem Einleitungstext zu entnemen ist.
https://www.vhs-aachen.de/vhs/vhs/kurse/181-01050.detail.htm?SetMuster=popup-bs.htm

UND: Während die rechtmäßige katalonische Regierung möglichst schnell vom
Atomstrom wegkommen wollte, plant die Madrider Rechtregierung sogar
Uranabbau bei Salamanca!
https://www.vhs-aachen.de/vhs/vhs/kurse/181-01050.detail.htm?SetMuster=popup-bs.htm
Weil unklar ist, ob die Inhalte dieser Petition auch in die Veranstaltung
eingebracht werden dürfen, soll das jedenfalles draußen vor der Tür per
Flugblatt geschehen. Wer helfen will: Treffen dort (Petersstraße am
Bushof) 18:30
______________________________________________________________

3) Aber nicht nur in Spanien, und auch nicht nur in Bayern gilt es,
antidemokratische Repression zu bekämpfen: 50 Jahre nach Verabschiedung
der Notstandsgesetze gegen alle Proteste:
Großdemonstration gegen das ,auch in NRW geplante repressive neue
Polizeigesetz am 07.07.2018 https://digitalcourage.de/blog/2018/nopolgnrw
https://www.no-polizeigesetz-nrw.de/

______________________________________________________________

Zum Abschluß was Schönes (solange Tihange nicht…..) Sa/So 14.15.7.
https://www.offene-gartenpforte-rheinland.de/klaus-heber/

regionalbasisdemokratische Ökogrüße, Martina Haase

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.