Kollegin Martina Haase gibt Ihren AKW-NEE-Sommerrundbrief 2022 bekannt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erhalten wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) den AKW-NEE-SOMMER-NEWSLETTER 2022 der Kollegin Martina Haase (http://ak-gewerkschafter.com/?s=martina+haase).

Diesen haben wir zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme nachstehend auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://ak-gewerkschafter.com/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Martina Haase, Klaus Eber und Sylvia Pötschke sind die Initiatoren der Demo (Bild: Chantal Scheuren/BRF aus https://brf.be/regional/1386766/)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kollegin Martina Haase teilt mit:

Liebe Friedens und Solidaritätsbewegte!

Einige große und keine Aktionen gegen den ständigen Krieg gegen Menschen und Natur haben schon stattgefunden, die nächsten die von der bundesweiten Anti-AKW-Organisation ausgestrahlt mit Hilfe viele örtliche Gruppen organisierten 2 Radtouren sein, für die ihr im Anhang ein Plakätchen am 9.7. in , findet, das ihr  ausdrucken, weitermailen und sonstwie verbreiten könnt:

Sa 9.7. Tihange – Lüttich so 10.7. Liège-Maastricht-Aachen, Mo 11.7. Aachen-Jülich-Keyenberg (Lützerath).

Selbstverständlich ist auch die Teilnahme an den Kundgebungen ohne Fahrrad sehr willkommen.

Außerdem gibt es Friedensdemos in Aachen am 1.7. 2022, 15:00 Uhr Elisenbrunnen, Motto wie bei

(https://zivilezeitenwende.de/wp-content/uploads/2022/06/ZivileZeitenwende_FlyerA4.pdf:)

und am 8.7. ( für Atomwaffenverbots. Dfg/VK; IPPNW; VVN; Pax Chr.) 10:00 Markt

Die Naturwissenschaftler/innen für den Frieden haben eine sehr unterzeichnenswerte Petition herausgebracht:

https://www.openpetition.de/petition/online/die-waffen-nieder-friedenslogik-statt-kriegslogik

Und bitte unterzeichnet auch bei change org, (https://www.change.org/p/free-julian-assange-before-it-s-too late )

für die Freilassung von Julian Assange. Daß die Aachener Zeitungen nichts über die Solidaritätsveranstaltung für diesen westlichen Menschenrechtskämpfer berichteten sondern nur über die östlichen, die den Karlspreis kriegten, berichteten, ist beschämend. Wie kann mensch nur so mit 2erlei Maß messen!

Ökofriedensgrüße, Martina Haase

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.