W. Erbe informiert: Türkische und deutsche Faschisten planen eine PRO ERDOGAN-DEMO in Köln! Wir halten dagegen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben werden wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) seitens des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) darüber informiert, dass türkische und deutsche Faschisten für Sonntag, den 31. Juli 2016 eine PRO ERDOGAN-DEMO in Köln planen. Eine Linke Gegendemo wird auf jeden Fall am 31. Juli in Köln eine Antwort darauf geben!

Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend auf unsere Homepage gepostet.

Schlimmer geht es in der Erdogan/Türkei/Nachputsch-Situation (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=erdogan+%2B+t%C3%BCrkei) nimmer!

http://www.kritisches-netzwerk.de/sites/default/files/u17/Gewalt_HoGeSa_Hooligans_gegen_Salafisten_Demo_Demonstration_Salafisten_Pegida_Faschisten_Hooliganszene_Verfassungsschutz_Rechtsextremisten_Islamisierung_Hassprediger_Dschihad_Antifa.jpg

(Foto aus: www.kritisches-netzwerk.de)

Weitere Informationen werden folgen!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

*****************************************************************************************

Wolfgang Erbe teilt mit:

„Türkische und deutsche Faschisten und Linke Gegendemo am 31. Juli in Köln

Erdogan-Demo in Köln: Polizei und Anmelder uneins – Standortfrage offen

Köln –

Die Pläne für eine Großdemo von Erdogan-Anhängern in Köln werden immer konkreter: Wie die Rundschau bereits am Donnerstag berichtete, wollen Tausende Anhänger des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan am nächstes Wochenende in der Domstadt demonstrieren. Die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) hat für Sonntag (31. Juli) eine Kundgebung zum Thema „Militärputsch in der Türkei“ angemeldet. Die UETD mit Hauptsitz in Köln unterstützt die Regierungspartei AKP des umstrittenen türkischen Staatschefs.

Am Freitag trafen sich zum ersten Mal Vertreter des Anmelders mit der Kölner Polizei zu einem „Kooperationsgespräch“. Beide Seiten teilten ihre Vorstellungen für die Großveranstaltung mit – die derzeit noch weit auseinanderliegen. Die UETD möchte nun doch wieder auf dem Heumarkt demonstrieren. Diesen Standort hatte der Anmelder eigentlich zurückgezogen, weil er ihm zu klein erschien. Nach ersten Schätzungen werden 30 000 Teilnehmer erwartet. Nach Vorstellungen der Polizei soll die Veranstaltung auf der Deutzer Werft stattfinden. „Für die Logistik ist es die beste Wahl“, sagte ein Polizeisprecher. Die Platzfläche sei ausreichend und für die An- und Abfahrt sei der Ort die beste Wahl. Der Barmer Platz ist für die Kundgebung auch mit im Rennen, aber auch dieser Ort erscheint der Polizei wegen der erwarteten Teilnehmerzahl zu klein.

http://www.rundschau-online.de/region/koeln/erdogan-demo-in-koeln-polizei-und-anmelder-uneins—standortfrage-offen-24440402

Erdogan-Demo in Köln http://pro-nrw.net/pro/erdogan-demo-in-koeln/

Gemeinsam mit befreundeten Initiativen und Gruppen und anderen patriotischen Parteien organisiert PRO NRW am kommenden Sonntag, dem 31.07.2016 unter dem Motto „Stoppt den islamistischen Autokraten“ eine Großdemonstration gegen den Aufmarsch von 15.000 Anhängern des umstrittenen türkischen Staatspräsidenten Erdogan in Köln.

http://pro-nrw.net/pro/erdogan-demo-in-koeln/
https://www.facebook.com/events/1653284051658404/
https://www.facebook.com/widerwach
https://michael-mannheimer.net/2016/07/24/aufruf-zur-demonstration-in-koeln-am-31-juli-kein-fuss-breit-dem-islamischen-despoten-erdogan/

Erklärung der türkischen Sektion zum Putsch – Köln vor Gewaltwelle ?…

Anbei findet ihr im Anhang die von Paul und Jürgen übersetzte Erklärung
der türkischen Sektion der 4. Internationale zum Putsch in der Türkei.

Außerdem ein Infoblatt zum Vorgehen deutscher Sicherheitsorgane gegen unsere
kurdischen Genoss/innen

Schöne Grüße

Köln vor einer Gewaltwelle?

In Köln gab es in den vergangenen Wochen 23 Hausdurchsuchungen wegen dem Angriff
auf einen ortsunkundigen türkischen Fascho ( grauen Wölfe,)
der seinen Mercedes ausgerechnet in der Straße abstellte, wo der NSU Bombenanschlag stattgefunden hatte.
Er war Teilnehmer des AKP/Nationalisten Auftriebs in Köln am 10. April.d.J.

Außerdem kam es in der Stadt letzte Woche zu Rangeleien zwischen Kurden und AKPlern vor dem Dom.
Die Polizei hatte sehr schnell reagiert.

Viele türkische und kurdische Genoss/innen teilen uns mit, dass sie SMS von der AKP auf ihre
Handys bekommen, die sie zur Teilnahme an der kommenden Demonstrationswelle auffordern.

Die nächste größere Demo des AKP-Bündnis unter Einschluss türkischer Faschogruppen wird
am 31. also am kommenden Samstag erwartet. Die Polizei geht derzeit von 15 000 Teilnehmer/innen aus.
Viele unserer kurdischen und türkischen Genoss/innen gehen jedoch vom doppelten Mobilisierungspotential aus, weil
viele auch aus Angst vor dem türk. Geheimdienst mitlaufen werden

Laut Bericht des WDR http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/koeln-tuerkische-grossdemo-angemeldet-100.html hat Cahit Basar, Sprecher der kurdischen Gemeinde Deutschlands, bekannt gegeben, dass es von ihrer Seite aus keine Gegenproteste geben wird.

Aus Sorge vor „Straßenschlachten“ rät er auch allen anderen Erdoğan-kritischen Gruppen davon ab, Proteste zu äußern.

Davon unbeeindruckt wollen sich jedoch die extrem rechte „Bürgerbewegung ProNRW“ und die „Identitäre Aktion“ (Melanie Ditmer) am Kölner Dom versammeln, um gegen die AKP-Anhänger/Innen zu protestieren. Angemeldet wird die Veranstaltung von Ester Seitz, Organisatorin von Widerstand Ost-West und diversen Pegida ähnliche Ablegern. Beworben wird der extrem rechte Protest mit einem schlecht gestalteten Video.

Rechte Hooligans und Personen aus Bürgerwehr-Gruppen haben sich ebenfalls dazu entschlossen zu protestieren. So ruft (augenscheinlich) eine Einzelperson auf Facebook dazu auf sich um 13 Uhr an den Domtreppen zu treffen und von dort aus „zur Demo der Türken“ zu gehen. Der Slogan dieser Veranstaltung ist: „Zurück an den Anfang. Unpolitisch, Patriotisch,“. Wie dort „unpolitisch“ demonstriert werden soll, wurde bisher nicht mitgeteilt.

Auch Dominik Roeseler, ehemaliger Pro NRW Vize Vorsitzender und HoGeSa Gründer, ist momentan unter den „Interessierten“ dieser Veranstaltung zu finden. Außerdem befinden sich auch einige Personen aus dem HoGeSa-Spektrum und potentielle Teilnehmer/Innen deren Profilbild mit extrem rechten Forderungen wie „Todesstrafe für Kinderschänder“ in der Liste der „Interessierten“.

Was am kommenden Samstag tatsächlich von der extremen Rechten erwartet werden kann, ist derzeit schwer einzuschätzen. Klar ist nur, dass die angekündigte Demonstration der UETD die Bewohner der Stadt Köln stark untereinander polarisiert. Wie viele Menschen die extreme Rechte am Sonntag tatsächlich auf die Straße bringt, ist unklar.

Neben der Demonstration von türkischen Nationalist/Innen im Bündnis mit türk. Faschisten ist die rechte Pegida-Mobilisierung ein weiteres Risiko für Antifaschist/Innen, Demonstrant/Innen gegen beide nationalistische Lager und Migrant/Innen.

Das „BÜNDNIS GEGEN RECHTS“ wird Mitte der Woche gemeinsam mit kurdischen Genoss/innen beraten, wie man sich verhalten soll.

Auf jeden Fall werden wir das nicht schweigend hinnehmen und uns in Absprache mit migrantischen linken Gruppen positionieren.

___________________________________________________________________

Erste rechte Mobilisierung zum 31. 07.

http://rotezeit.online/2016/07/22/erste-rechte-mobilisierungen-gegen-akp-demo-am-31-07/

http://www.sechel.it/pro-erdogan-demonstration-und-rechter-gegenprotest/

WEITERE RECHTE MOBILISIERUNGEN zu Kongressen im OKT. und NOV.

Rechte Kongresse in Köln angekündigt – Veranstalter auf Raumsuche
Unter dem Motto „Für ein Europa der Vaterländer – Patrioten aller Nationen
vereinigt euch“ kündigt Jürgen Elsässer, Herausgeber des
rechten Magazins „Compact“, für den 29.10.2016 einen Kongress in
Köln an.
Unter den geladenen Gästen des Kongresses finden sich zahlreiche
Vertreter/innen rechtspopulistischer Parteien aus ganz Europa.

Vertreter/innen der SVP, FPÖ und auch Björn Höcke vom rechten/völkischen Flügel der AFD, sollen auf dem Kongress
sprechen und es gibt bereits Zusagen aus einigen Ländern.
Auf ähnlichen vorangegangenen Veranstaltungen kamen im letzten Jahr bis zu
1000 Teilnehmer/Innen zusammen.
Bisher scheint es den Organisator/Innen allerdings nicht gelungen
zu sein, entsprechende Räumlichkeiten in Köln anzumieten.

Einige Vermieter großer Säle haben bereits abgelehnt, die
Veranstaltung in ihren Räumlichkeiten stattfinden zu lassen.
Wir sind der Meinung, dass dies auch künftig so bleiben soll.

Ein weiterer Kongress rechter Verschwörungstheoretiker soll am 26.+ 27.11.2016 in Köln stattfinden.
Auch hier soll u.a. Jürgen Elsässer auftreten.

(http://quer-denken.tv/kongress-2016-programm).

Sollten die Kongresse in Köln stattfinden, werden sie sicherlich auf Widerstand der
Bevölkerung stoßen.

Köln gegen Rechts – Antifaschistisches Aktionsbündnis, 29.06.2016 Kontakt: gegenrechts@riseup.net
Hintergrundinformationen:
https://www.antifainfoblatt.de/artikel/%E2%80%9Edas-publizistische-maschinengewehr-der-volkssouver%C3%A4nit%C3%A4t%E2%80%9C

https://www.facebook.com/Compact.Magazin/

https://www.lotta-magazin.de/ausgabe/60/verquert

In Aachen am 5. 08. Veranstaltung mit Prezell im Rahmen rechter Kongressmobilisierung

https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=643327369149975&id=558440070972039

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Wolfgang Erbe“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.