Kollege Wolfgang Erbe hat uns ein brandaktuelles Info-Potpourri zur Revolution in Kasachstan, zum Zittern der Sozialfaschisten in China u. a. m. zukommen lassen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Wolfgang Erbe (http://ak-gewerkschafter.com/?s=wolfgang+erbe) hat uns ein brandaktuelles Info-Potpourri zur Revolution in Kasachstan, zum Zittern der Sozialfaschisten in China u. a. m. zukommen lassen.

Wir haben den Beitrag des Kollegen Wolfgang in seiner Gänze nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

KASACHSTAN Revolution! + China die Sozialfaschisten zittern – Maoistischer Aktivist freigelassen, aber Xi lässt keinen Platz für seine linken Herausforderer+ Belarus – Russland – Kazakhstan eine revolutionäre ArbeiterInnen Front – ein Kampf

ArbeiterInnen Revolution in KASACHSTAN

Massendemonstrationen und Streiks in den Arbeiterstädten – Regierung ist zurückgetreten

Am 2. Januar, kam es im Westen Kasachstans, in den Städten Zhanaosen und Atkiub e Aktau, einer Öl- und Gasregion am Rande des Kaspischen Meeres, zu Massenprotesten und Streiks. Ursprünglich richteten sich die Proteste gegen die steigenden Preise für Flüssiggas, das als Treibstoff verwendet wird, doch bald wurden wirtschaftliche Forderungen und demokratische Slogans laut.

https://www.rf-news.de/2022/kw01/massendemonstrationen-und-streiks-in-den-arbeiterstaedten-regierung-ist-zurueckgetreten

Maoistischer Aktivist freigelassen, aber Xi lässt keinen Platz für seine linken Herausforderer

von Li Qiang

Die Behörden nahmen Wu Lijie wegen der Proteste im Jahr 2018 im Werk Jasic fest. Chai Xiaoming, Herausgeber der maoistischen Website Red Reference, bleibt weiterhin im Gefängnis. Auch Ma Houzhi bleibt im Gefängnis – er versuchte, die Maoistische Kommunistische Partei Chinas zu registrieren. Am Vorabend des 6. Plenums der Partei duldet Xi keine Herausforderungen an seine Macht, weder von links noch von rechts.

Mitarbeiter des kasachischen Hauptflughafens mussten fliehen, nachdem regierungsfeindliche Demonstranten das Terminal betreten hatten.

https://www.asianews.it/news-en/Maoist-activist-freed,-but-Xi-leaves-no-room-for-his-left-wing-challengers-54393.html

https://duepublico2.uni-due.de/servlets/MCRFileNodeServlet/duepublico_derivate_00041225/paper91_I.pdf

http://ak-gewerkschafter.com/?s=Kuba

http://ak-gewerkschafter.com/kollege-wolfgang-erbe-informiert-100-jahre-kpch-tun-dem-kapital-nicht-weh/

GenossIn Jiang Qing (Chiang Ch’ing, 江青) (March 19, 1914 – May 14, 1991) von der revisionistisch entarteten staatskapitalistischen Parteiclique um Deng Xiaoping   鄧小平 /  邓小平 im Knast ermordet

https://www.marxists.org/archive/jiang-qing/

Hintergrund:

http://www.geschichte-der-arbeiterbewegung.de/Volltexte/Erlinghagen_aus_BzG_2007_3.pdf

https://maoistdazibao.wordpress.com/2016/12/26/die-maoistische-kommunistische-partei-chinas/

Unruhen in Kasachstan: Internet wegen Protesten gesperrt

https://www.bbc.com/news/world-asia-59876093

(Foto REUTERS Police fired stun grenades at protesters on Wednesday)

KASACHSTAN Revolution!

Video von den Protesten ganz unten im Link:

https://www.bbc.com/news/world-asia-59880166

Die Ankunft von Demonstranten am Flughafen der größten Stadt des Landes, Almaty, markierte am Mittwoch eine Eskalation der landesweiten Unruhen.

Die Proteste wurden durch steigende Kraftstoffpreise ausgelöst, haben sich jedoch auf andere politische Missstände ausgeweitet.

Mindestens acht Angehörige der Sicherheitskräfte seien getötet und Hunderte weitere verletzt worden, teilte die Regierung mit.

Während die Regierung versucht, die Kontrolle zurückzuerlangen, wurde der Ausnahmezustand ausgerufen.

Präsident Kassym-Jomart Tokayev hat eine harte Reaktion auf die Demonstrationen versprochen und sie als „schwarze Periode“ in der Geschichte des Landes bezeichnet. Er warf den Demonstranten vor, „Plotter“ zu sein, die „finanziell motiviert“ seien.

Kate Mallinson, eine Expertin für Zentralasien beim Think Tank Chatham House in London für auswärtige Angelegenheiten, sagte jedoch, die Proteste seien „symptomatisch für eine sehr tiefsitzende und schwelende Wut und Ressentiments über das Versagen der kazhakischen Regierung, ihr Land zu modernisieren und einzuführen Reformen, die die Menschen auf allen Ebenen betreffen“.

Tokajew ist erst die zweite Person, die den ehemaligen Sowjetstaat seit seiner Unabhängigkeitserklärung im Jahr 1991 anführt. Seine Wahl im Jahr 2019 wurde von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) als mangelnde Achtung demokratischer Standards verurteilt.

Ein Großteil der Wut auf den Straßen scheint sich jedoch gegen seinen Vorgänger Nursultan Nasarbajew zu richten, der seit seinem Rücktritt eine mächtige Rolle für die nationale Sicherheit innehat. Am Mittwoch wurde er entlassen, um die wachsenden Unruhen zu unterdrücken.

Man hatte Demonstranten den Namen von Herrn Nasarbajew skandieren hören, während ein Video online geteilt wurde, das zeigt, wie Menschen versuchen, eine riesige Bronzestatue des ehemaligen Führers niederzureißen. Laut BBC Monitoring scheint das inzwischen abgebaute Denkmal in Taldykorgan, der Heimatregion von Herrn Nasarbajew, gestanden zu haben.

Zuvor versammelten sich in Almaty Demonstranten im Büro des Bürgermeisters, bevor sie es schließlich stürmten. Videos in den sozialen Medien zeigten eine Rauchwolke, die aus dem Gebäude aufstieg, auch Schüsse waren zu hören.

Der Polizeichef der Stadt, Kanat Taimerdenov, sagte, „Extremisten und Radikale“ hätten 500 Zivilisten angegriffen und Hunderte von Geschäften durchsucht.

In der westlichen Stadt Aktobe wurden Wasserwerfer gegen Demonstranten eingesetzt. Berichten zufolge haben sich Sicherheitskräfte an einigen Orten auf die Seite der Demonstranten gestellt.

Es erweist sich jedoch als schwierig, sich ein klares Bild von den Vorgängen in der zentralasiatischen Nation zu machen. Das Innenministerium veröffentlichte Zahlen zu den Opfern der Sicherheitskräfte, aber es gab keine entsprechenden Berichte über Verletzte oder Tote unter Demonstranten.

Auch die Internetdienste im Land sind seit Dienstag gestört. Bis Mittwoch berichtete die Internet-Überwachungsgruppe NetBlocks, Kasachstan befinde sich „inmitten eines landesweiten Internet-Blackouts“.

Am Mittwochabend soll der landesweite Ausnahmezustand in Kraft treten, der eine Ausgangssperre über Nacht verhängt, Bewegungsfreiheit einschränkt und Massenversammlungen verbietet.

Es wurden weitere Versuche unternommen, die Proteste zu beenden, die am Sonntag begannen, als die Regierung die Preisobergrenze für Flüssiggas, das viele Menschen zum Antrieb ihrer Autos verwenden, aufhob, wodurch sich die Kosten verdoppelten.

Neben der Entlassung von Herrn Nasarbajew ist die gesamte Regierung zurückgetreten.

Präsident Tokajew hat auch einen von Russland geführten Sicherheitsblock um Hilfe gebeten, um mit einer „terroristischen Bedrohung“ fertig zu werden.

Bei Protesten geht es nicht nur um Treibstoff

von Olga Ivshina, BBC Russian

Die Geschwindigkeit, mit der die Proteste gewalttätig wurden, überraschte viele, sowohl in Kasachstan als auch in der weiteren Region, und deutete an, dass es nicht nur um einen Anstieg der Kraftstoffpreise ging.

Dies ist ein traditionell stabiler zentralasiatischer Staat, der oft als autoritär bezeichnet wird. Bis 2019 wurde es von Präsident Nursultan Nasarbajew geleitet, dessen Herrschaft von Elementen eines Personenkults geprägt war, mit seinen im ganzen Land aufgestellten Statuen und einer nach ihm umbenannten Hauptstadt.

Doch als er ging, geschah dies inmitten von Protesten gegen die Regierung, die er durch seinen Rücktritt und einen engen Verbündeten an seiner Stelle einzudämmen suchte.

Die meisten Wahlen in Kasachstan werden von der Regierungspartei mit fast 100 % der Stimmen gewonnen und es gibt keine wirksame politische Opposition.

Die Analysten, mit denen ich gesprochen habe, sagen, dass die kasachische Regierung die Wut der Bevölkerung eindeutig unterschätzt hat und dass diese Proteste in einem Land ohne Wahldemokratie nicht überraschend waren – die Menschen müssen auf die Straße gehen, um gehört zu werden.

Und ihre Beschwerden beziehen sich mit ziemlicher Sicherheit auf ein weitaus umfassenderes Spektrum als den Kraftstoffpreis.

https://www.bbc.com/news/world-asia-59880166

Belarus – Russland – Kazakhstan eine revolutionäre ArbeiterInnen Front – ein Kampf

http://maoism.ru/en/14394

https://vk.com/rebelmsk

https://vk.com/club160275508

http://ucp.su/category/articles/1613-k-voprosu-o-perehode-ot-kapitalizma-k-socializmu-c/

http://ucp.su/

http://ak-gewerkschafter.com/kollege-wolfgang-erbe-informiert-ganz-aktuell-ueber-das-thema-belarus-und-die-solidaritaetsdemonstrationen-dazu/

http://ak-gewerkschafter.com/kollege-wolfgang-erbe-informiert-aktuell-zu-belarus-corona-u-a-m/

http://ak-gewerkschafter.com/kollege-wolfgang-erbe-informiert-ueber-belarus-und-zu-lukaschenko/

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Kollege Wolfgang Erbe hat uns ein brandaktuelles Info-Potpourri zur Revolution in Kasachstan, zum Zittern der Sozialfaschisten in China u. a. m. zukommen lassen!

  1. Wolfgang Erbe sagt:

    Aktuelle Videos zu den Unruhen in
    https://twitter.com/HannaLiubakova/status/1478445307604127749?ref_src=twsrc%5Etfw
    https://berthoalain.com/2022/01/06/prix-du-gaz-emeutes-a-almaty-5-janvier-2022/
    https://news-zerkalo-io.translate.goog/life/8177.html?tw&_x_tr_sl=ru&_x_tr_tl=ru
    Polizei und Militärs laufen über auf die Seite des Volkes
    https://twitter.com/HannaLiubakova/status/1478445307604127749?ref_src=twsrc%5Etfw
    Symbole des verhassten Regimes werden gestürzt – das Volk ist vereint – das Volk will Revolution!
    Nursultan Nazarbayev’s statue toppled
    Schwarzes kleines Quadrat Protestors seiz Almaty police dept., take weapons
    Schwarzes kleines Quadrat Instances of police units crossing over to side with protestors
    https://twitter.com/HannaLiubakova/status/1478445307604127749?ref_src=twsrc%5Etfw

  2. Wolfgang Erbe sagt:

    DER KAMPF GEHT WEITER!
    Ausgehend von den Streiks der Bergarbeiter von Kasachmys und der Stahlarbeiter von Arcelor Mittal Termitau in Kasachstan hat sich eine landesweite Streik- und Protestbewegung entfaltet und ist in eine gesamtgesellschaftliche Krise über gegangen, die sich mehr und mehr zuspitzt.

    Auch in Russland geht das Regime gegen Solidaritätsaktionen vor: Bei einer Kundgebung der Russischen Kommunistischen Arbeiterpartei (RKRP)
    https://rkrp-rpk.ru/
    und anderer linker Organisationen vor der kasachischen Botschaft in Moskau wurden heute Mittag mehrere Genossen verhaftet. Die Massen wehren sich gegen die Politik des Regimes in Kasachstan und die imperialistische Einmischung des russischen Putin-Regimes.
    In einer Erklärung zur Lage in Kasachstan schreibt das Sekretariat des Zentralkomitees der RKRP:
    „Der Beginn des Jahres 2022 war in Kasachstan durch einen Streik der Arbeiter in der Region Mangistau gekennzeichnet. Der Grund für die Aktion war der schockierende Anstieg der Gaspreise um das Doppelte. Der wahre Grund ist, dass 30 Jahre kapitalistische Herrschaft in Kasachstan zu einer enormen Verschärfung der sozialen Widersprüche geführt haben. Der Luxus der Eliten geht einher mit der Armut der arbeitenden Massen. Ein besonderer Hass des Volkes wird durch den Wohlstand und die Herrschaft des Clans von Nasarbajew, dem ehemaligen Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kasachstans, geweckt, der vom Mitstreiter zum Herrn und Garanten der Ausbeuterklasse wurde. (…)
    Die Ereignisse überschlugen sich. Da die Behörden in der Regel nicht auf die Proteste der Arbeiter reagierten, erfasste der Streik innerhalb weniger Tage die gesamte Region und weitete sich dann zu Massenunruhen aus. Die Arbeiter wurden von der Stadtbevölkerung unterstützt, und später streikten Arbeiter in vielen Regionen Kasachstans in Solidarität mit ihren Klassenkameraden. Die Behörden zeigten sich bereit, teilweise Zugeständnisse zu machen. Aber die Arbeiter und das Volk, das sich erhoben hatte, gaben sich nicht länger mit einem armseligen Almosen auf der Schulter des Barden zufrieden. Die Behörden begannen, Truppen in Richtung der großen Städte abzuziehen. Und dann revoltierten die Massen der protestierenden Menschen in Kasachstan buchstäblich, indem sie politische Forderungen stellten, die Regierung des Landes zu entlassen und den Nasarbajew-Clan zu verhaften, der allen über ist. (…)
    Die Arbeiter müssen sich in Klassenorganisationen organisieren und nicht für die Ersetzung eines Clans durch einen anderen kämpfen, sondern für ihre eigene Arbeitermacht. (…) Jeder Massenprotest der Bevölkerung erweckt die verschiedene soziale Schichten zum politischen Leben. Unsere Partei bringt ihre bedingungslose Unterstützung für die Arbeiter zum Ausdruck, die gegen die Abscheulichkeiten des Kapitalismus und der herrschenden Klasse kämpfen, die jegliche Scham verloren hat. Wir sehen in ihrem Kampf das Wachstum des Selbstbewusstseins der Arbeiterklasse, die Aneignung unschätzbarer Erfahrungen im erfolgreichen Kampf und das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer Klassenorganisation. Von besonderer Bedeutung ist die Einsicht in die Notwendigkeit der Klassensolidarität, der Übergang von (…) rein wirtschaftlichen zu politischen Forderungen.
    https://www.rf-news.de/2022/kw01/massenproteste-haben-aufstandscharakter-regime-nutzt-faschistische-methoden-russland-rueckt-ein
    https://rkrp-rpk.ru/

  3. Wolfgang Erbe sagt:

    https://www.mlpd.de/theoretisches-organ-revolutionaerer-weg/#Thema_erster_block
    Kazakhstan – ARBEITERINNEN FORDERN FREIHEIT UND LEBEN
    INDUSTRIEARBEITER SIND DIE FÜHRENDE KRAFT
    Interview mit Ajnur Kurmanow von der Sozialistischen Bewegung Kasachstans
    Gestern veröffentlichte die RKRP (Russland) auf ihrer Homepage ein Interview mit Ajnur Kurmanow von der Sozialistischen Bewegung Kasachstan, das am 5. Januar´geführt worden war. „Rote Fahne News“ dokumentiert Auszüge.
    Dokumentiert von der Webseite der RKRP (Russland)
    Samstag, 08.01.2022
    Ich befinde mich zur Zeit als politischer Flüchtling in Griechenland mit Unterstützung des Weltgewerkschaftsbundes und der Kommunistischen Partei Griechenlands. Unsere Genossen und Mitstreiter sind aber im Land geblieben und informieren mich ständig über die Ereignisse im Land.
    Man muss sagen, dass im Unterschied zur Ukraine und zu dem, was auf dem Maidan geschah, sich die Ereignisse in Kasachstan ganz anders entwickelt haben und es ganz andere Kräfte sind. Es gab spontane Aufstände in der Stadt Shanaosen, nachdem am 1. Januar bekannt wurde, dass die Preise für Flüssiggas um das zweifache erhöht werden. Es waren die Erdölarbeiter in den westlichen Bezirken des Landes, die dagegen aufstanden. Die Erdölarbeiter und die Arbeiter anderer Industriezweige brauchen das Gas für ihre Autos. Man muss sagen, dass dies sozusagen der letzte Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen brachte, und der die Wut und die soziale Unzufriedenheit nicht nur dieser Region, sondern im gesamten Land entfachte. Sie haben die Arbeit eingestellt, sind in den Streik getreten und haben die Straßen blockiert. Auf den zentralen Plätzen werden Kundgebungen durchgeführt, und diesen Protesten haben sich weitere Belegschaften angeschlossen aus den Dienstleistungsunternehmen und insbesondere aus der Industrieproduktion. Die Protestierenden erhielten Unterstützung von den Arbeitern aus der Gasindustrie und aus den Unternehmen der Erdöl-Betriebe in Shanaosen, die vor zehn Jahren gestreikt haben. Wir erinnern uns, dass Aktivisten dieses Streiks im Dezember 2011 erschossen wurden. Außerdem unterstützen Stahlarbeiter von Kasachmys diese Kundgebungen. Bereits seit der Nacht des 3. auf den 4. Januar wird protestiert und es entwickelte sich daraus ein Generalstreik, der die gesamte Region erfasste. Insbesondere in den Zentren der Region wurden Kundgebungen durchgeführt, und die Arbeiter und die örtliche Bevölkerung gingen dazu über, die Straßen zu blockieren und den Transportverkehr zwischen den Regionen lahm zu legen. Parallel zu den Kundgebungen in Shanaosen seit dem 4. Januar wurden Kundgebungen in der Stadt Aktau durchgeführt. Die Herrschenden und die Polizei haben versucht, die Kundgebungen zu beenden und den Platz zu räumen, was ihnen nicht gelungen ist. Die Kundgebungen haben die ganze Nacht über gedauert, und am nächsten Tag haben die Menschen Zelte und Jurten aufgebaut. Immer mehr Menschen aus den verschiedenen sozialen Schichten schlossen sich den Protesten der Erdölarbeiter und der arbeitslosen Jugend an. Die Kundgebungen bekamen Unterstützung von der örtlichen Bevölkerung, die sie mit Lebensmitteln und Heizgeräten versorgten.
    Die Sache ist die, dass tatsächlich die Erdölarbeiter der westlichen Bezirke Kasachstans die Spitze, die Avantgarde dieser Proteste bildeten. Sie waren die Lokomotive der gesamten Arbeiterbewegung in Kasachstan. Aber außerdem auch die Industriearbeiter von Zentral-Kasachstan in Karaganda und Sheskasgan: da waren die Bergarbeiter und die Metallarbeiter von Arcelor Mittal Termitau, von anderen Zechen und Unternehmen von Kasachmys in Sheskasgan. Das ist der größte Produzent von Buntmetallen im Land, sie haben ihre Werke nicht nur in Sheskasgan, sondern auch in anderen Regionen wie im Osten Kasachstans. Das ist eine Belegschaft von insgesamt 270.000 Arbeitern, man muss sich diese Zahl einmal vorstellen.
    Am 4. Januar haben die Streiks begonnen, und am Abend des 4. Januars fanden große Kundgebungen der Bergarbeiter statt, und seitdem gibt es Informationen über Streiks der Erdölarbeiter und der Metallarbeiter in der Stadt Satpajew bei Sheskasgan. Morgens wurde bekannt, dass sich den Streiks auch Arbeiter der Kupfermine anschlossen. Man kann sagen, dass es jetzt zwei Zentren der Streikbewegung gibt: in West-Kasachstan das der Erdölarbeiter, und in der zentralen Region des Landes das der Arbeiter in der Kohleförderungen und der Metallindustrie. Dort streiken nicht nur die Bergarbeiter, sondern auch die Metallarbeiter. Man kann sagen, dass der Streik sich auf eine ganze Reihe von Industrieregionen ausgeweitet hat. Wir sehen heute in Kasachstan einen großen Streik in der Stadt Tengis. Dort haben sich die Arbeiter erhoben und einen Streik begonnen bei Tengizchevroil, das gehört den amerikanischen Konzernen Chevron und ExxonMobile usw. Man kann also sagen, dass diese Streiks auch die Betriebe ausländischer und westlicher Konzerne betrifft. In Kasachstan selbst gehört der Großteil des Aktienbesitzes der herrschenden Familie von Nasarbajew. Der jüngere Bruder des ersten Präsidenten des Landes ist der Direktor dieser Gesellschaft. Aber zu den Besitzern gehören auch die britische Königsfamilie und Geschäftsleute aus an England usw. ArcelorMittal Termitau gehört dem bekannten englischen Milliardär indischer Abstammung, Lakshmi Mittal.
    Zweiter Teil folgt morgen
    https://www.rf-news.de/2022/kw01/interview-mit-ajnur-kurmanow-von-der-sozialistischen-bewegung-kasachstans
    Videos von den Protesten
    https://twitter.com/hashtag/Kazakhstan?src=hashtag_click
    ZIVILISTEN ENTWAFFNEN MILITÄRS
    NOW – Citizens in #Kazakhstan detain military personnel as violent anti-government protests continue to roil the country.
    https://twitter.com/disclosetv/status/1478684871103070208
    SCHERGEN DES REGIMES WERDEN GEZWUNGEN GESICHT ZU ZEIGEN UND SICH ZU IHREN SCHANDTATEN ZU BEKENNEN
    Ukrayna’da protestocular iktidarın milletvekillerini çöpe attı
    https://twitter.com/fratnadirbingl/status/1479380287473729536
    Protesters in Zhanaozen in #Kazakhstan have these main demands:
    1. Change of political regime
    2. Conduct popular elections of local administration
    3. Return of the 1993 Constitution
    4. Do not persecute civil society activists
    https://twitter.com/HannaLiubakova/status/1479499851939393540
    In the video by Russian
    @tvrain
    , security officers shoot at the feet of its correspondent. It all happens near the city morgue. Law enforcement in #Kazakhstan has the right to shoot without warning. Targeting journalists is absolutely unacceptable. They are only doing their job
    https://twitter.com/HannaLiubakova/status/1479793413801271296
    06.01.2022
    RKWP-Aktivisten in der Nähe der kasachischen Botschaft festgenommen
    Am 6. Januar wurden in Moskau während einer nicht genehmigten Kundgebung zur Unterstützung der kasachischen Arbeiter mehr als zehn Aktivisten der Russischen Kommunistischen Arbeiterpartei (RKWP), der Bewegung Labour Russia und anderer linker Organisationen festgenommen.
    06.01.2022
    Wir solidarisieren uns mit dem Kampf der ArbeiterInnen Kasachstans!
    Die Russische Kommunistische Arbeiterpartei (RKWP-KPSS) bekundet Klassensolidarität mit den streikenden Arbeitern Kasachstans Erklärung des Sekretariats des Zentralkomitees der RKWP-KPdSU Der Beginn des Jahres 2022 war in Kasachstan von einem Arbeiterstreik in der Region Mangistau geprägt. Anlass der Rede war ein schockierender Sprit bei den Benzinpreisen – um zwei …
    https://rkrp-rpk.ru/
    SOLIDARITÄTSERKLÄRUNG DER VEREINIGTEN KOMMUNISTISCHEN PARTEI
    Anfang des Jahres wurde die Republik Kasachstan von einer gewaltigen sozialen Explosion erschüttert. Die Massen gingen auf die Straße, zur Verzweiflung getrieben durch den stetigen Rückgang des Lebensstandards und die völlige fehlende Lebensperspektive. In vielen Regionen des Landes kam es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und dem herrschenden Regime loyalen Sicherheitsbeamten. Am 5. Januar 2022 geriet die südliche Hauptstadt Alma-Ata tatsächlich unter die Herrschaft der Rebellen.
    Die Unzufriedenheit der Bevölkerung, insbesondere der Arbeiterklasse des Landes, wächst seit Jahren und Jahrzehnten. Anlass der Aufführungen, die in der Region Mangistau begannen, war die Entscheidung, die Tarife für in der Region produziertes Flüssiggas ab dem neuen Jahr zwei- bis dreimal anzuheben. Bezeichnend ist, dass das Regime dort, im Westen Kasachstans, vor zehn Jahren einen Streik der Ölarbeiter brutal niedergeschlagen hat. Viele Menschen wurden während der Schießerei getötet und verwundet, gefoltert und zu langen Haftstrafen verurteilt. Manche Aktivisten wurden nicht einmal mit bürgerlicher Justiz „geehrt“ – sie wurden von Nasarbajews Sonderdiensten willkürlich „eliminiert“.
    Das heutige Kasachstan wurde ursprünglich als ein Staat gegründet, der demokratische Freiheiten und einen minimalen sozialen Schutz der Arbeitnehmer grundsätzlich verweigert. Die mächtige industrielle Basis, die von mehreren Generationen von Sowjetbürgern geschaffen wurde, wurde von lokalen Raider-Clans sowie großem transnationalen Kapital angeeignet. Der Volksreichtum wurde barbarisch geplündert, während die Armut der Werktätigen von Jahr zu Jahr schlimmer wird. Früher oder später hätten neoliberale „Reformen“, die ein Regime der Bereicherung der unbedeutenden Elite auf Kosten der Not und der gnadenlosen Ausbeutung der überwältigenden Mehrheit der Bevölkerung errichten sollten, diese Mehrheit in völlige Verzweiflung und Revolte bringen müssen. Das ist jetzt passiert.
    Dies ist der Hauptgrund des Geschehens, und zwar nicht im Showdown der bürgerlichen Clans und noch dazu nicht in der „Hand Washingtons“. Wenn verschiedene Gruppen der Machthaber sowie externe Kräfte versuchen, den Protest aus eigenen privaten Interessen in eine für sie bequeme Richtung zu lenken, dann ist dies im Rahmen eines bundesweiten Protests ohnehin nicht von herausragender Bedeutung der Arbeiter. Möglicherweise sind es die bürgerlichen Gruppierungen, die die Aktionen der Provokateure und Plünderer anführen, die sich der Volksbewegung angeschlossen haben und einen Schatten auf den Kampf des Proletariats werfen.
    Bedauerlicherweise ist auch festzustellen, dass durch die Repressionen des Regimes das Potenzial der proletarischen Organisationsstrukturen, die dem Ausbruch sozialer Proteste einen gezielten und koordinierten Charakter verleihen könnten, erheblich untergraben wurde. Dies wiederum birgt die Gefahr, dass Arbeiter allenfalls vorübergehende Zugeständnisse machen und nach kurzer Zeit ein erneutes „Anziehen der Schrauben“ erleben. In diesen entscheidenden Tagen ist es mehr denn je wichtig, sich auf eine klare Aktualisierung der klassenpolitischen Agenda zu konzentrieren, auf die rasche Bildung von Mechanismen zur legitimen Vertretung der Arbeiterinteressen, die direkt bei den Arbeiterkollektiven beginnen.
    Die Vereinigte Kommunistische Partei unterstützt die Aktionen der Volksmassen Kasachstans, die sich zum Kampf gegen das asoziale und antidemokratische System erhoben haben und den Menschen nichts anderes bieten können und wollen als die zunehmende Armut, totale Gesetzlosigkeit und das Trampeln auf wirtschaftlichem und wirtschaftlichem Gebiet politische Souveränität.
    Wir sehen, dass die kapitalistische „Internationale“ der postsowjetischen autoritären Staaten nicht schläft und die entschiedensten Maßnahmen ergreift, um das bankrotte Regime zu retten. „Friedenstruppen“ aus den OVKS-Staaten wurden umgehend nach Kasachstan entsandt. Die Solidarität der bürgerlichen Diktaturen im Kampf gegen Volksaufstände ist offensichtlich.
    Die OKP verurteilt aufs Schärfste alle Maßnahmen, die darauf abzielen, sich in die inneren Angelegenheiten Kasachstans einzumischen, insbesondere militärischer Art. Die Verurteilung der Regierungen der bürgerlichen Länder, die sich jetzt an der Intervention gegen das aufständische Volk Kasachstans beteiligen, ist die moralische und politische Pflicht der linken Kräfte dieser Länder.
    OKP wünscht aufrichtig dem brüderlichen Volk Kasachstans, der Arbeiterklasse der Republik, im Kampf Standhaftigkeit und Ausdauer zu zeigen, um die Krise, die durch die kriminellen volksfeindlichen Aktionen des Regimes gereift ist, zugunsten der arbeitenden Bevölkerung zu lösen, im Interesse derer, deren Hände den ganzen Reichtum schaffen. Es muss daran erinnert werden, dass die Wurzel der Lösung aller sozialen Probleme in der Wiederherstellung der Macht der Werktätigen liegt, in der Rückgabe von Fabriken, Fabriken, Lagerstätten, Grundstücken in öffentliches Eigentum, in der Vorbringung vor einem harten Volksgericht all derer, die jahrzehntelang von der Unterdrückung des Volkes profitiert haben.
    Es lebe die sozialistische Wiederbelebung Kasachstans und aller Republiken der ehemaligen UdSSR!
    Es lebe die Arbeiterrevolution!
    Arbeiter aller Länder, vereinigt euch!
    http://ucp.su/category/news/1616-zayavlenie-prezidiuma-ck-okp-po-sobytiyam-v-respub/
    Über die Unruhen in Kasachstan und die demokratische Perspektive
    Die Unruhen, die im Westen Kasachstans ausbrachen und schnell das ganze Land erfassten, wurden zur natürlichen Folge der langjährigen Politik der oligarchischen Diktatur. Das Nasarbajew-Tokajew-Regime, das eine Folge des Zerfalls des sowjetischen Staatsmonopolkapitalismus wurde, hält seit drei Jahrzehnten an Polizeiknüppeln fest und verfolgt eine harte neoliberale Politik der Schocktherapie, von der die schwächsten Teile der arbeitende Menschen leiden. Auslöser für die Januar-Ereignisse war eine Verdopplung der Benzinpreise, und zunächst nahmen offenbar die kleinbürgerlichen Schichten der Autobesitzer an den Protesten teil, doch schnell schlossen sich die Armen in den Städten und die Arbeiterklasse, müde von Armut, Gesetzlosigkeit und Korruption, der Unruhe.
    Die Demonstranten fordern insbesondere den Rücktritt Nasarbajews und den vollständigen Rücktritt der Regierung, die Rückkehr der Verfassung von 1993, die Freilassung politischer Gefangener, niedrigere Lebensmittel- und Treibstoffpreise, ein niedrigeres Rentenalter, höhere Löhne und Renten und andere Maße.
    Aufgrund der Masse und Organisation der Proteste und vor allem wegen der radikalen Stimmung der Massen (Beschlagnahme von Verwaltungen und Kampf gegen Armee und Polizei), verursacht durch die aktive Teilnahme der Arbeiterklasse an den Protesten, die anhält Dank der Streikerklärung war das Regime gezwungen, Zugeständnisse zu machen: „Gas“-Innovationen teilweise zu streichen (zunächst ging es um die Rückkehr der vorherigen Preise für Kohlenwasserstoffprodukte nur in der Region Mangistau), und dann die Gaspreise zu erhöhen niedriger als die vor der Reform waren, die Regierung zu entlassen und sogar dem „Elbasy“ von Nursultan Nasarbajew seinen lebenslangen Posten als Vorsitzender des Sicherheitsrats zu entziehen sowie die Wiederwahl des Parlaments zu versprechen. Aber diese Maßnahmen erschienen den kasachischen Massen als unzureichend und kosmetisch, und die Menschen blieben in allen Regionen der Republik auf den Straßen der Städte. Die Reaktion auf die Eskalation der Proteste war die gewohnheitsmäßige Bewegung der Eliten, die symbolisch Gas in Form einer Tränenmischung an die Menschen „zurückgaben“, um die Demonstranten zu zerstreuen, sowie die Straßen mit militärischer Ausrüstung überflutete und das Internet und die Telefonie abschaltete. Nach den eingehenden Nachrichten zu urteilen, hielt dies die Rebellen nicht auf, die in einer Reihe von Städten Strafeinheiten zurückwiesen und entwaffneten, Verwaltungsgebäude beschlagnahmten und die Büros der regierenden bürgerlichen Partei Nur Otan zerstörten. Es folgten Berichte über den Abgang von Vertretern der Elite des Landes, doch wie erwartet versprach der Präsident des Landes, Kassym-Zhomart Tokayev, hart gegen die Rebellen vorzugehen, die er als „Banditenelemente“ und „finanziell motivierte“ „Verschwörer“ bezeichnete “, verhängte einen Ausnahmezustand im Land. Nach teilweise bestätigten Informationen sollen russische Sicherheitskräfte auch nach Kasachstan geflogen sein, obwohl die Kreml-Beamten behaupten: die das Geschehen als eine innere Angelegenheit des Nachbarstaates betrachtet. Es ist jedoch davon auszugehen, dass der Sturz der Nasarbajew-Diktatur den russischen Imperialismus treffen könnte, so dass als Ergebnis der Geheimdiplomatie Maßnahmen zur Rettung des mit Moskau verbundenen brüderlichen Regimes sowohl politisch als auch wirtschaftlich möglich sind.
    Ein wichtiger Punkt der aktuellen Proteste und eine Lehre für alle nachfolgenden ist, dass die Demonstranten mit Unterstützung der Arbeiterkollektive einiger Unternehmen organisiert wurden, die nicht nur an Straßenprotesten teilnehmen, sondern auch politische Streiks und Wirtschaftsstreiks organisieren, die größtenteils verunsicherte das Regime und zwang es zu ernsthaften, wenn auch formellen Zugeständnissen. Es ist erwähnenswert, dass kasachische Arbeiter in den letzten Jahren viel Streikerfahrung gesammelt und gegen die Verletzung ihrer Rechte gekämpft haben, und seit mindestens 2011, als die Behörden ein blutiges Massaker an streikenden Ölarbeitern in Zhanaozen veranstalteten, sind die Trauben der Wut gereift. Übrigens ist diese leidgeprüfte Stadt zu einem der Epizentren der „Gas“-Proteste im Januar geworden.
    Jetzt hängt die Zukunft Kasachstans genau von der Arbeiterklasse ab, ihrem Bewusstsein ihrer Rolle in den Geschehnissen und ihrer Fähigkeit, die Werktätigen des Landes um sich zu scharen. Wenn es ihm gelingt, an der Spitze der Proteste zu stehen und die oft spontanen Ausschreitungen eines verzweifelten Volkes in eine organisierte Bewegung für einen wahrhaft demokratischen Wiederaufbau des Landes zu verwandeln, besteht die Chance, dass der Aufstand nicht niedergeschlagen oder in einen verwandelt wird formelle Machtübergabe von einem kapitalistischen Clan an einen anderen, ohne die wirtschaftliche Basis zu verändern.
    Die Bewegung zu einer neuen Demokratie – Demokratie im Interesse der Mehrheit der Gesellschaft – ist nur möglich, wenn die neue Regierung des Landes nicht durch die nächsten Oligarchien, systemischen oder nicht-systemischen Politiker und bürokratischen Clans, sondern durch Vertreter der arbeitenden Massen. Die Interessen der Mehrheit der ArbeiterInnen können nur durch vom Establishment unabhängige politische Strukturen vertreten werden, die die Arbeiterklasse repräsentieren und bereit sind, die kommunistische Vorhut aller Unterdrückten zu werden. Und solche Kräfte in Kasachstan sind leider schwach, obwohl wir anzunehmen wagen, dass dieses Land trotz des 30-jährigen kapitalbürokratischen Despotismus die lebendigste Erfahrung des Kampfes der ArbeiterInnen für ihre Rechte und Freiheiten in der gesamten Post- Sowjetischer Raum.
    Die Bewegung der ArbeiterInnen und Unterdrückten in Kasachstan wird durch die trotzkistische Tendenz repräsentiert, die trotz der Repressionen des Regimes in den großen Städten des Landes, in der Nähe der Arbeiterkollektive relativ verwurzelt ist, sowie durch die rückständigen Kommunisten der Breschnew-Stil, die lange am Rande des Klassenkampfes standen. Es ist klar, dass es unwahrscheinlich ist, dass diese Kräfte automatisch zur politischen Vorhut der unteren Klassen werden.
    Es gibt in Kasachstan sowie in den meisten Republiken der ehemaligen UdSSR aufgrund der langjährigen Herrschaft der Revisionisten und ihrer direkten Erben, die die neuen Zaren wurden, noch immer keine mächtige Partei der Arbeiterklasse und aller unterdrückten Gruppen byys. Von einer sozialistischen Perspektive für Kasachstan muss daher in naher Zukunft leider nicht gesprochen werden. Aber wenn es der Arbeiterklasse gelingt, in diesem Element ihre Linie zu bilden und in ihren Handlungen Unabhängigkeit zu zeigen, kann dies ein wichtiger Schritt zur Entstehung einer solchen Kraft sein, die zu einem Kompass der Bewegung zum Sozialismus werden kann und nicht zu einem ausgeworfenen Rädchen das Arbeitsschiff unserer Zeit, dessen Optik jede Volksunruhe in der Ex-UdSSR als „äußere Intrigen“ oder „falsche Revolutionen“ abstößt. Denn damit beschäftigt sich heute in der Regel die Mehrheit der postsowjetischen und „roten“ Garde,
    Wir wünschen dem Proletariat, den unterdrückten Massen und dem Volk Kasachstans Erfolg im Kampf um ihre Zukunft und die Zukunft ihres Landes!
    Von unserer Seite, den russischen Maoisten, ist es notwendig, alle unsere Kräfte darauf zu richten, den Arbeitern Kasachstans Klassensolidarität zu bieten, alles zu tun, um die Pläne der russischen und kasachischen Hauptstadt aufzudecken und zu verhindern, die Proteste mit der Kraft der die Spuren russischer Panzer. Der Kampf geht weiter!
    http://maoism.ru/20292
    GEGEN DEN OPPORTUNISMUS IM WELTWEITEN KLASSENKAMPF
    https://www.rf-news.de/2022/kw01/der-opportunismus-als-untauglicher-ausweg-aus-den-krisen-der-buergerlichen-gesellschaft
    REZENSION DES MANIFESTS GEGEN DEN OPPORTUNISMUS
    https://www.mlpd.de//theoretisches-organ-revolutionaerer-weg#Thema_erster_block
    Der zweite Teil der Buchreihe »Die Krise der bürgerlichen Ideologie und die Lehre von der Denkweise« behandelt die wesentlichen Spielarten der bürgerlichen Ideologie seit der Neuorganisation der internationalen kapitalistischen Produktion in den 1990er-Jahren. Angesichts des wachsenden kapitalistischen Krisenchaos und einer weitverbreiteten weltanschaulichen Desorientierung steht dabei die Kritik an den wichtigsten opportunistischen Richtungen der Gegenwart im Vordergrund. Gegen den Opportunismus polemisierte schon Lenin, weil er »die beständigen und dauernden Interessen des Proletariats seinen Pseudo- und Augenblicks­interessen«1 opfert.
    Der Opportunismus soll die Arbeiter- und die Volksbewegung vom Klassenkampf und vom wissenschaftlichen Sozialismus abbringen. Er nimmt schädlichen Einfluss auf Teile der internationalen revolutionären und Arbeiterbewegung. Jeder politisch denkende und verantwortlich handelnde Mensch muss sich heute die Frage stellen, wie er zu dem weltumspannenden kapitalistischen System steht. Neben aberwitzigem Reichtum produziert es millionenfaches Elend und setzt die Lebensgrundlagen der Menschheit aufs Spiel. Heult man da mit den Wölfen und beerdigt endgültig den Traum von einer befreiten Gesellschaft, nur weil der Sozialismus durch den revisionistischen Verrat in der Sowjetunion oder in China eine zeitweilige Niederlage hinnehmen musste? Oder verhilft man dem gigantischen Fortschritt wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Errungenschaften in der gesellschaftlichen Produktion zum Durchbruch gegen den Sog von Pragmatismus und Opportunismus und schließt sich der notwendigen revolutionären Umwälzung der Gesellschaft an?
    Zu den grundlegenden Aufgaben der internationalen marxistisch-leninistischen und Arbeiterbewegung gehört, den wissenschaftlichen Sozialismus im Kampf gegen alle Schattierungen des Opportunismus hochzuhalten und durch die gründliche Auswertung positiver und negativer Erfahrungen weiterzuentwickeln.
    Das Buch beginnt mit einer Polemik gegen die Fantasterei des US-amerikanischen Philosophen Francis Fukuyama vom »Ende der Geschichte«. Er brachte den Wunschtraum der Herrschenden zum Ausdruck, dass der Kapitalismus nach dem Zusammenbruch der bürokratisch-kapitalistischen und sozialimperialistischen Sowjetunion und des von ihr abhängigen Wirtschaftsblocks RGW2 1991 ein für alle Mal über den Sozialismus gesiegt hat.
    Die allgemeine Krisenhaftigkeit des imperialistischen Weltsystems, der Aufschwung der Arbeiterkämpfe und der Volksbewegungen, die Neuformierung der internationalen marxistisch-leninistischen und Arbeiterbewegung sowie die unübersehbare Suche eines wachsenden Teils der Arbeiterklasse und der Massen nach einer gesellschaftlichen Alternative zeigen, dass die Massen nicht in der kapitalistischen Barbarei untergehen wollen.
    Das Buch behandelt im Weiteren den Offenbarungseid des Neoliberalismus. Es zeigt den Scherbenhaufen der bürgerlichen Ökonomie anhand des Krisenmanagements der Regierungen in der Weltwirtschafts- und Finanzkrise 2008 bis 2014 auf. Das katastrophale Krisenmanagement der deutschen Bundesregierung in der Weltwirtschafts- und Finanzkrise nach 2018 in Wechselwirkung mit der Covid-19-Pandemie wird einer scharfen Kritik unterzogen. Dabei werden vor allem seine weltanschaulichen Ursachen untersucht.
    Bürgerliches Krisenmanagement ist zur zentralen Aufgabe jeder imperialistischen und kapitalistischen Regierung geworden. Auf der Basis der Unwissenschaftlichkeit und der Prinzipienlosigkeit von Pragmatismus und Positivismus ist es jedoch unmöglich, die gesellschaftlichen Probleme wirklich und nachhaltig zu lösen.
    Der weltanschauliche Kampf gegen diese idealistischen und metaphysischen Erkenntnistheorien ist besonders wichtig, weil sie einen negativen Einfluss auf die Bewusstseinsbildung der Massen ausüben: sei es über den bürgerlichen Politikbetrieb, die bürgerlichen Medien, das bürgerliche Erziehungswesen, die Religion oder über die Kultur und die Wissenschaft.
    Das Buch vertieft und erweitert die grundsätzliche Kritik am Reformismus, dessen Krise in Deutschland seit dem Scheitern der Schröder/Fischer-Regierung im Jahr 2005 andauerte und sich vertieft hat.
    Ebenso werden die Analyse und Kritik an neuen Varianten des Revisionismus wie dem Neorevisionismus des chinesischen Staatspräsidenten und Generalsekretärs der Kommunistischen Partei Chinas Xi Jinping oder der reaktionären idealistischen »Juche-Theorie« von Kim Il Sung in Nordkorea fortgesetzt. Zu diesem Komplex gehört auch die Kritik am illusionären Konzept eines »demokratischen Kon­föderalismus«, das Abdullah Öcalan, der Führer des kurdischen Befreiungskampfs, entwickelt hat. Kritisiert werden zudem die negativen Einflüsse des Postmodernismus, des kleinbürgerlichen Nationalismus und Sozialchauvinismus, des Trotzkismus, des abgehobenen Salonmarxismus sowie weitere kleinbürgerlich-pseudo-radikale oder anarchistische/antiautoritäre Varianten. Kritisch beleuchtet wird auch der Weg der Partei der Arbeit Albaniens unter Führung Enver Hoxhas zum Revisionismus.
    Mit dem Eroberungsfeldzug der Digitalisierung in Produk­tion und Handel sowie in allen Bereichen des gesellschaft­lichen Lebens wuchs eine ganze Reihe bürgerlicher und kleinbürgerlicher Theorien heran. Ein regelrechter Hype entstand um die Digitalisierung. All diese Theorien schaffen neue Illusionen über die kapitalistische Wirklichkeit und stellen sich der Notwendigkeit einer revolutionären Umwälzung der krisenhaften kapitalistischen Gesellschaft hin zum Sozialismus entgegen. Notwendig ist stattdessen eine nüchterne Analyse, wie sich die modernen Produktivkräfte als materielle Vorbereitung des Sozialismus entwickeln und wie sie zugleich massiv ihre destruktive Wirkung im imperialistischen Weltsystem entfalten.
    Die Rechtsentwicklung der imperialistischen Regierungen, der bürgerlichen Parteien und ihrer Institutionen hat offen reaktionäre Spielarten der bürgerlichen Ideologie reproduziert oder neue hervorgebracht. Neben dem bürgerlichen Nationalismus machte sich der Neofaschismus mit neuen Organisationen, Formen und Methoden breit. Sie konnten in den letzten Jahren durchaus Einfluss nehmen auf rückständige Teile der Massen, auch unter der Jugend. Größeren Einfluss bekamen diese offen reaktionären Strömungen unter anderem durch Verschwörungstheorien, die heute breite Massen über das Internet direkt erreichen können. In der Gesamtheit kennzeichnet dies eine wachsende Gefahr des Faschismus, der man schon in ihren Anfängen politisch und weltanschaulich entschieden entgegentreten muss.
    Der zweite Teil der vierteiligen Buchreihe »Die Krise der bürgerlichen Ideologie und die Lehre von der Denkweise« unter dem Titel »Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Opportunismus« baut auf dem ersten Teil auf, der unter dem Titel »Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Antikommunismus« im April 2021 erschienen ist. Er konkretisiert und erweitert die Analyse der bürgerlichen Ideologie und ihrer krisenhaften Entwicklung und polemisiert wissenschaftlich gegen sie und ihre schädliche Wirkung auf die Arbeiterbewegung. Das Buch zielt als streitbarer Diskussionsbeitrag für die internationale revolutionäre und Arbeiterbewegung auf die Gewinnung der Massen für die proletarische Weltanschauung und auf ihr revolutionäres Handeln. Es entstand in einem organisierten kollektiven Erkenntnisfortschritt der Redaktion REVOLUTIONÄRER WEG.
    Stefan Engel, Januar 2022
    https://www.mlpd.de//literatur/die-krise-der-buergerlichen-ideologie-und-des-opportunismus#Thema_erster_block

  4. Wolfgang Erbe sagt:

    Warum Kasachstan niemals eine russische Kolonie wird – Tod dem neuen Zarenreich!
    Es gibt Leute die behaupten:
    Wenn Kasachstan kein Freund Russlands ist, muss es eine Kolonie Chinas sein.
    Dummes Geschwätz!
    Kasachstan kann natürlich per Definition keine Kolonie Russlands sein – das steht außer Frage.
    Wirtschafts- oder Politikwissenschaftler vergessen oft, dass Kasachstan mehr ist als Nursultan Nasarbajew mit seinen Clans und den Machtgruppen, die sie bekämpfen. Es ist ein multinationales Land mit einer sehr bunten Geschichte und Traditionen sowie vollwertigen regionalen Besonderheiten. Auch wenn die politische Elite fast allein Entscheidungen trifft, müssen alle Entscheidungsträger die oben genannten Umstände berücksichtigen. Im Folgenden gebe ich als Anthropologe einen allgemeinen Überblick über die Faktoren, die die Mitglieder der politischen Elite Kasachstans bei ihren Entscheidungen berücksichtigen müssen und warum eine direkte Vasallenabhängigkeit Russlands äußerst unwahrscheinlich ist.
    Mit seinen drei Millionen Quadratkilometern Territorium, reichen Bodenschätzen, rund 18 Millionen Menschen und einer Wirtschaft, die fast so groß ist wie die übrigen postsowjetischen zentralasiatischen Republiken und Afghanistan zusammen, ist Kasachstan viel mehr als nur ein Spielball die Hände der hypothetischen Großmächte.
    Laut seiner Verfassung ist Kasachstan ein säkularer multinationaler Staat, in dem die Kasachen den Status einer Titularnation haben. Die kasachische Sprache ist die offizielle Staatssprache, während Russisch laut Verfassung die Sprache der sogenannten interethnischen Kommunikation ist und teilweise auch als Verwaltungssprache fungiert. In Kasachstan stellen die Kasachen mit 63 % der Bevölkerung die Mehrheit. Die zweitgrößte ethnische Gruppe sind Russen, die etwa 23% ausmachen. 70 Prozent der Bevölkerung identifizieren sich als Muslime und etwa ein Viertel als Christen, die naturgemäß von der russisch-orthodoxen Kirche dominiert werden. Usbeken, Uiguren, Türken, Tataren und Tschetschenen sind ebenfalls Muslime. Religion ist einer der Faktoren, der die kasachische Elite dazu veranlasst, eine gewisse rationale politische Distanz zu Russland und China zu wahren.

    https://icds.ee/en/why-kazakhstan-will-never-become-a-russian-colony/
    Repression of Kazakh Intellectuals as a Sign of Weakness of Russian Imperial Rule
    https://journals.openedition.org/monderusse/8216
    Seit Ende der Sowjetunion versucht der russische Neoimperialismus ein neues neokoloniales Zarenreich aufzubauen
    https://www.marxist.com/kazakhstan-president-calls-in-foreign-troops-to-smash-protest-movement.htm
    http://socialismtoday.org/archive/182/kazakhstan.html
    http://campaignkazakhstan.org/
    PRESSEERKLÄRUNG DES ZK DER MLPD
    Kasachstan: Das war kein Staatsstreich‘, sondern ein Arbeiter- und Volksaufstand
    Heute ließ der kasachische faschistische Diktator Tokajew verlautbaren, dass die Unruhen im Land der „Versuch eines Staatsstreichs“ gewesen seien. Die MLPD protestiert gegen diese Diffamierung der Arbeiter- und Volksbewegung in Kasachstan.
    Dienstag, 11.01.2022
    Monika Gärtner-Engel, Internationalismusverantwortliche der MLPD, weist auf der Basis von detaillierten Berichten aus Kasachstan darauf hin: „Mit der Verdoppelung der Autogaspreise am 1. Januar entstand eine Streikbewegung, getragen vor allem von den Ölarbeitern, den Berg- und Stahlarbeitern. Ihnen schlossen sich immer mehr Bereiche der Arbeiter und der breiten Masse der Bevölkerung an, die Kämpfe politisierten sich und wichen auch vor dem Staatsapparat nicht zurück. Kasachstan wird von einer gesamtgesellschaftlichen Krise erschüttert.“
    Berichte über Machtkämpfe in der herrschenden Klasse sind vor diesem Hintergrund zu betrachten – zu einer gesamtgesellschaftlichen Krise gehören immer auch Widersprüche im Lager der Herrschenden.
    Das Tokajew-Regime reagierte mit faschistischen Massakern, brutaler Repression und Demagogie. Dafür stehen 10.000 Verhaftete, mindestens 2200 Verletzte und weit über 160 Tote. Dass das Regime überhaupt noch im Sattel sitzt, verdankt es dem Eingreifen des imperialistischen Russland. Es sorgte dafür, dass 4000 Soldaten des reaktionären Militärbündnisses ODKB intervenierten. Es ist eine empörende Machtdemonstration und Anmaßung des imperialistischen Russland, wenn Putin alle Kämpfer zu Terroristen erklärt und verkündet, er werde keine Revolution in einer ehemaligen Sowjetrepublik dulden. Das sozialimperialistische China unterstützte das wärmstens.
    Monika Gärtner-Engel kritisiert: „Dass der Vorsitzende der revisionistischen DKP, Patrik Köbele, erklärte, der Einmarsch sei ‚mehr als verständlich‘ (UZ-Online, 10.1.22), zeigt, wie tief der Opportunismus gesunken ist. Die MLPD hat dagegen mit in Deutschland exklusiv veröffentlichten Hintergrundinformationen sowie authentischen Berichten von Gewerkschaften über die Verhältnisse aufgeklärt und ihre Solidarität mit den Arbeiter- und Volkskämpfen erklärt. Über die ICOR konnten wir auch die bemerkenswerte Solidarität russischer Revolutionäre international verbreiten.“
    Auffallend ist, dass die Bundesregierung sich lediglich bemüßigt sah, „alle Akteure zur Besonnenheit“ aufzurufen (Christiane Hoffmann, Pressestelle). Wahrscheinlich sind ihnen die Kämpfe in Kasachstan suspekt, denn sie sind keine vom Westen maßgeblich gesteuerte Maydan-Aktion. Und die Herrschenden auch in Deutschland sind in Sorge, dass sich politische Verhältnisse bei galoppierender Inflation rasch verändern können.
    Sollte es Tokajew gelingen, zeitweise eine Friedhofsruhe im Land durchzusetzen, so wird das ein Pyrrhussieg sein. Denn in den Kämpfen hat sich das Bewusstsein entwickelt, wurde daran gearbeitet, unabhängige Gewerkschaften aufzubauen und die noch kleinen Gruppen mit revolutionär-sozialistischem Anspruch zu stärken.
    „Bürgerliche Medien leugnen führende Rolle der Arbeiterklasse in diesem Volksaufstand“ (A. Kurmanow von der Sozialistischen Bewegung Kasachstans)
    Hier Informationen zum neuen Buch von Stefan Engel „Die Krise der bürgerlichen Ideologie und des Opportunismus“
    https://www.rf-news.de/2022/kw02/kasachstan-das-war-kein-staatsstreich-sondern-ein-arbeiter-und-volksaufstand
    http://www.offene-akademie.org/?cat=531

  5. Wolfgang Erbe sagt:

    Die russischen Besatzer und die faschistische kasachische Diktatur verbreiten neue Lügen und verhaften tausende Unschuldige
    Kasachstan und die Energiewende
    11.01.22 – BERLIN/NUR-SULTAN – GERMAN-FOREIGN-POLICY.com
    Deutsche Wirtschaft setzt für die Energiewende und „grünen“ Wasserstoff auf Kasachstan und dringt deshalb auf ein Ende der Unruhen.
    Mit erheblicher Sorge blickt die deutsche Wirtschaft auf die Unruhen und die künftige Entwicklung in Kasachstan. Dem Land wird einige Bedeutung einerseits im Machtkampf gegen China, andererseits für die deutsche Energiewende beigemessen: Die Deutsche Bahn könnte ihre Kooperation mit der kasachischen Eisenbahn KTZ nutzen, um die EU-Infrastrukturinitiative Global Gateway zu fördern, mit der Brüssel gegen die Neue Seidenstraße konkurrieren will; vor allem aber soll Kasachstan laut dem Willen der deutschen Industrie zum Großlieferanten von „grünem“ Wasserstoff werden, der mit Hilfe deutscher Technologie in dem zentralasiatischen Land hergestellt werden soll. Bisher waren die Voraussetzungen recht günstig: Die Außenpolitik des autoritären Ex-Präsidenten Nursultan Nasarbajew setzte auf enge Kooperation mit mehreren äußeren Mächten und war deshalb auch für deutsche Einflussnahme offen; damit boten sich deutschen Unternehmen recht gute Chancen. Experten urteilen nun jedoch, der Einsatz des von Moskau geführten Militärbündnisses OVKS in Kasachstan könne dies ändern.
    Unklare Machtkämpfe
    Nach wie vor ist nicht klar, was genau hinter der Eskalation der zunächst friedlichen Demonstrationen in Kasachstan steckt, die sich zu Jahresbeginn erst gegen die Verdoppelung der Flüssiggaspreise, dann gegen die fortdauernde Macht von Ex-Präsident Nursultan Nasarbajew erhoben. Berichte, denen zufolge etwa die Übernahme der Kontrolle über den Flughafen der Wirtschaftsmetropole Almaty durch Regierungsgegner hochprofessionell durchgeführt worden sei, deuten auf eine präzise Vorbereitung durch äußerst kenntnisreiches Personal hin. Spekuliert wird über Machtkämpfe zwischen verschiedenen Fraktionen in den kasachischen Eliten. Gestützt wird dies durch die Tatsache, dass Präsident Kassym-Schomart Tokajew für Nasarbajews Rückzug vom Vorsitz des Nationalen Sicherheitsrats gesorgt und mehrere seiner engsten Parteigänger entlassen, zum Teil sogar inhaftiert hat, darunter der Geheimdienstchef Karim Massimow. Ungewiss ist immer noch, ob die Unruhen aus dem Ausland gesteuert wurden, wie Präsident Tokajew erklärt. An der Behauptung des im französischen Exil lebenden kasachischen Oligarchen Muchtar Abljasow, er stehe hinter den Unruhen, bestehen erhebliche Zweifel.[1] In einer führenden deutschen Tageszeitung heißt es, „in dem gewalttätigen Aufruhr in Kasachstan“ fänden sich „keine Kräfte, deren Unterstützung politisch Sinn ergäbe“.[2]
    Öllieferant und Wirtschaftsdrehscheibe
    Erhebliche Sorgen mit Blick auf die Entwicklung in Kasachstan macht sich von Anfang an die deutsche Wirtschaft. „Eine schnelle Beruhigung der Lage“ sei „unabdingbar“ – auch, um „eine Beschädigung des Wirtschafts- und Investitionsstandorts Kasachstan abzuwenden“, hieß es schon in der vergangenen Woche in einer Stellungnahme des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft.[3] Die Sorgen haben weniger allgemeine Gründe –Kasachstan nimmt mit Einfuhren im Wert von 1,5 Milliarden Euro weniger deutsche Waren ab als Estland oder sogar Iran unter den Bedingungen harter US-Sanktionen -, sie liegen vor allem in einigen konkreten Bereichen begründet. So ist Kasachstan traditionell ein bedeutender Lieferant von Erdöl; knapp ein Zehntel der deutschen Öleinfuhren stammten im Jahr 2020 von dort.[4] Hinzu kommt, dass das Land als bedeutende Drehscheibe für ganz Zentralasien gilt; deshalb hat in Almaty etwa die Delegation der Deutschen Wirtschaft für Zentralasien ihren Sitz. Es kommt hinzu, dass Kasachstan ein wichtiges Transitland unter anderem für den Bahnverkehr nach China ist; damit ist es für die EU-Initiative „Global Gateway“ interessant, die das Ziel verfolgt, mit Chinas Neuer Seidenstraße (Belt and Road Initiative, BRI) zu konkurrieren.[5] Kasachstans Eisenbahngesellschaft KTZ, der dabei erhebliche Bedeutung zukäme, arbeitet bei der Modernisierung der Infrastruktur mit der Deutschen Bahn AG zusammen.[6]
    Deutschlands Wasserstoff-Wunschpartner
    Nicht zuletzt hat Kasachstan in den Planungen der deutschen Wirtschaft Bedeutung für die Energiewende. Diese sorge dafür, dass die Rohstoffbranche „neue Bedeutung“ erlange, hieß es bereits im August 2020 auf einer Videokonferenz des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft mit dem kasachischen Vizepremierminister Roman Sklyar, die ausdrücklich der Rohstoffkooperation diente.[7] Hintergrund sei, dass für den Bau etwa von Batterien für Elektroautos oder von Solar- und Windenergieanlagen spezielle Bodenschätze nötig seien, über die Kasachstan verfüge, etwa Seltene Erden. Als günstig für die deutsche Industrie gilt, dass die Bundesregierung im Jahr 2012 mit der Regierung unter Präsident Nasarbajew eine „Rohstoffpartnerschaft“ geschlossen hat, die den Zugriff auf die kasachischen Ressourcen erleichtert.[8] Darüber hinaus sei das riesige Kasachstan „mit seinen großen Flächen“ sowie seinem Potenzial an Solar- und Windenergie, mit deren Hilfe sich Wasserstoff gewinnen lässt, „ein deutscher Wunschpartner für den Import von grünem Wasserstoff“, wird Michael Klor-Berchtold, Leiter der Wirtschaftsabteilung im Auswärtigen Amt, zitiert; deutsche Unternehmen könnten im Gegenzug die dafür „nötige Technik bereitstellen“, erklärte Klor-Berchtold auf einer Tagung des Ost-Ausschusses Ende 2021.[9] Ein Sondergesandter des kasachischen Präsidenten teilte auf der Tagung mit, sein Land, zur Zeit ein wichtiger Erdöl- und Erdgaslieferant, solle „zu einem der größten Exporteure von grünem Wasserstoff werden“.
    Widersprüchliche Vektoren
    Für die deutschen Wirtschaftsinteressen war die Politik des autoritären Ex-Präsidenten Nursultan Nasarbajew günstig. Sie folgte nach außen einem sogenannten multivektoriellen Ansatz, zielte also darauf ab, gute Beziehungen zu mehreren Mächten zu entwickeln, um von keiner von ihnen allzusehr abhängig zu werden. Ist Russlands Einfluss traditionell stark, so ist in den vergangenen Jahren der Wirtschaftseinfluss Chinas rasch gewachsen. Das deutsche Streben nach einer stärkeren ökonomischen Stellung in Kasachstan bot der Regierung dort die Chance, ihre Beziehungen zu einem dritten Machtpol auszubauen. Schon unter Präsident Nasarbajew sei es Kasachstan gelungen, „die verschiedenen Vektoren seiner Außenpolitik auszubalancieren“, hieß es kürzlich im Kazakhstan Journal of Foreign Studies, das die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung mit herausgibt; sein Amtsnachfolger Tokajew habe diese Politik fortgesetzt. Freilich existiere „ein gewisser Widerspruch“ zwischen Kasachstans „Interesse an einer multivektoriellen Außenpolitik und dem wachsenden Einfluss Russlands und Chinas im zentralen Eurasien inmitten einer zunehmenden Opposition der Vereinigten Staaten (gemeinsam mit ihren Verbündeten – dem kollektiven Westen) gegenüber diesen beiden Kontinentalmächten“.[10]
    Russlands Chance
    Dieser Widerspruch könnte nun zu Verschiebungen beim äußeren Einfluss auf Kasachstan führen. Bislang sei es der Regierung in Nursultan (vormals Astana) stets gelungen, „Moskaus politische Kontakte in das Land zu monopolisieren“, urteilt Dmitri Trenin, Direktor des Carnegie Moscow Center: „In der politischen Elite“ sei „jeder, der allzu enger Verbindungen nach Russland verdächtigt wurde, verdrängt und isoliert worden“.[11] Auch Tokajew sei „keinesfalls Moskaus Klient“. Der Einsatz des Militärbündnisses OVKS (Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit) in Kasachstan sei recht gewagt. Moskau beschränke sich bislang strikt darauf, strategische Einrichtungen zu schützen – nicht ohne Grund: Weite der Einsatz sich aus, dann drohten womöglich „offene Feindschaft und Widerstand“ seitens der Bevölkerung. Gelinge es jedoch, die Regierung zu stützen und sie „stärker prorussisch“ auszurichten, dann gebe es für Moskau die Chance, die bisherige „multivektorielle Außenpolitik zu begradigen“, also den Einfluss des Westens zurückzudrängen, wie es zuletzt in Belarus und in Armenien gelungen sei. Damit steht bei den aktuellen Unruhen auch ein bisheriger Einflusshebel für Berlin in Zentralasien auf dem Spiel.
    https://www.pressenza.com/de/2022/01/kasachstan-und-die-energiewende/
    https://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/brennpunkte_nt/article236192772/Weitere-1700-Festnahmen-in-kasachischer-Stadt-Almaty.html
    https://www.charlotteobserver.com/news/nation-world/world/article257239992.html
    Sicherheitskräfte in Almaty gehen weiter massiv gegen Protestierende auch mit einer Verhaftungswelle vor.
    Almaty (dpa) – In der von Unruhen besonders betroffenen kasachischen Stadt Almaty sind knapp 1700 weitere Menschen festgenommen worden.
    Es handele sich um Plünderer und andere Verbrecher, berichteten kasachische Medien am Mittwoch unter Berufung auf die Stadtverwaltung in der Millionenmetropole im Südosten des zentralasiatischen Landes.
    Die Zahl der Festnahmen wurde landesweit zuletzt mit rund 10.000 angegeben. Menschenrechtler mahnten, die autoritär geführte Ex-Sowjetrepublik müsse faire Prozesse gewährleisten. Die Lage in Kasachstan schien sich zuletzt wieder zu stabilisieren.
    In dem öl- und gasreichen Land an der Grenze zu Russland war Unmut über gestiegene Treibstoffpreise vor rund einer Woche in Proteste gegen die Staatsführung umgeschlagen. Nach friedlichen Demonstrationen kam es tagelang auch zu gewaltsamen Ausschreitungen. Präsident Kassym-Schomart Tokajew sprach von einem versuchten «Staatsstreich», der auch aus dem Ausland gesteuert gewesen sei. Er setzte eine neue Regierung ein und ließ das Militär gegen Demonstranten vorgehen.
    Experten gehen davon aus, dass der Präsident die Krise auch dafür nutzte, um seinen Vorgänger, den einflussreichen Ex-Langzeit-Präsidenten Nursultan Nasarbajew, zu entmachten.
    © dpa-infocom, dpa:220112-99-678643/2

  6. Wolfgang Erbe sagt:

    Die Überreste der sozialfaschistisch entarteten Sowjetunion und die postsowjetische Mafia in den Ruinen der ehemaligen staatskapitalistisch entarteten Sowjetunion
    Russland
    Putins Angst vor der Revolution
    Das kasachische Volk erhebt sich, das Regime wankt: Für Wladimir Putin darf das nicht sein, schon gar nicht in der Nachbarschaft. Er kennt nur eine Antwort: Gewalt.
    Eine Analyse von Carsten Luther
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2022-01/russland-wladimir-putin-kasachstan-proteste
    KRISE IN KASACHSTAN – KRISE RUSSLANDS
    Das perfide Spiel der Oligarchen
    von Djoomart Otorbaew
    12. Januar 2022
    Was sind die Hintergründe der blutigen Proteste in Kasachstan – und warum hat die Regierung russisches Militär ins Land geholt? In dem Konflikt mischen offenbar auch um ihre Macht bangende Oligarchen mit, schreibt der ehemalige Premierminister des Nachbarlandes Kirgisistan, Djoomart Otorbaew, in einem Gastbeitrag.
    Djoomart Otorbaew, 66, war von 2014 bis 2015 Premierminister von Kirgisistan, dem südlichen Nachbarland von Kasachstan.
    Die Proteste in Kasachstan haben sich zu Unruhen in allen größeren Städten des Landes ausgeweitet. Was wollen die Demonstranten – und wie werden die schwersten inneren Unruhen des Landes seit der Unabhängigkeit im Jahr 1991 ausgehen?
    Ursprünglicher Auslöser war eine Verdoppelung der Treibstoffpreise doch bald forderten die Demonstranten die Auflösung des Parlaments und Neuwahlen. Außerdem wollen sie, dass der frühere Präsident Nursultan Nasarbajew endgültig von der politischen Bühne verschwindet.
    Nasarbajew, der das Land seit der Unabhängigkeit 30 Jahre geführt hatte, zog sich 2019 als Präsident zurück, allerdings erst, nachdem er sich zum „Führer der Nation“ hatte ernennen lassen und so die Politik des Landes im Griff behalten konnte. In Taldy-Kurgan, der Hauptstadt der Region Almaty, riefen Demonstranten „Shal ket!“ („Alter Mann, verzieh dich!“), als sie eine Statue von Nasarbajew zu Fall brachten.
    In den ersten Januartagen sind bei Zusammenstößen Dutzende von Sicherheitskräften und Demonstranten getötet worden. Nasarbajews handverlesener Nachfolger, Präsident Kassym-Schomart Tokajew, hat den Notstand ausgerufen und den Kreml um Unterstützung gebeten. Der russische Präsident Wladimir Putin reagierte rasch und entsandte russische Truppen, um bei der Niederschlagung der Proteste zu helfen. Tokajew hat den Sicherheitskräften Befugnis erteilt, „ohne Vorwarnung“ auf Demonstranten zu schießen.
    Da sich die Lage vor Ort ständig verändert, ist es noch zu früh, um sagen zu können, wie die Konfrontation ausgehen wird. Einige vorläufige Schlussfolgerungen sind jedoch möglich.
    Zunächst einmal gerieten die Behörden eindeutig in Panik, als die Proteste ausbrachen. Wie sonst wäre Tokajews verzweifelter Ruf nach ausländischen Truppen zu erklären, die nach Kasachstan kommen und für Ordnung sorgen sollen? Anstatt anzuerkennen, dass die Proteste eine wütende – und vorhersehbare – Reaktion auf die Politik der eigenen Regierung sind, hat er das Gespenst eines ausländischen Aggressors heraufbeschworen.
    Tokajew behauptet, die Protestierenden seien im Ausland ausgebildet worden. In seinem Hilfegesuch an die Mitglieder der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit (OVKS), eines von Russland geführten Sicherheitsbündnisses, betonte er, dass seine Regierung Hilfe benötige, um einer „terroristischen Bedrohung“ Herr zu werden. Die Begründung dafür ist jedoch fraglich: Warum sollte einem anderen Land an der Ausbildung von „Banditen“ gelegen sein, die in regionalen Zentren Kasachstans Unruhe stiften?
    Mit seiner Bitte um Beistand an Putin ist Tokajew eine riskante Wette eingegangen. Was würde passieren, wenn russische Fallschirmjäger anfangen würden, kasachische Frauen und Kinder niederzumähen? Oder wenn ein russischer Militärhubschrauber in einem dicht besiedelten Gebiet abstürzen würde? Jedes derartige Ereignis würde die Krise verschärfen und das Ausmaß der russischen Intervention vergrößern. Tatsächlich ist schwer vorstellbar, dass die Anwesenheit von OVKS-„Friedenstruppen“ etwas anderes bewirken kann, als die Situation zu verschärfen und antirussische und nationalistische Stimmungen in Kasachstan zu wecken.
    Das eigentliche Thema ist die Kompetenz und Legitimität der Regierung selbst. Warum konnten die Behörden, die über gut ausgebildete Polizei- und Sicherheitskräfte und eine voll ausgerüstete Armee verfügen, die Proteste nicht selbst in den Griff bekommen? Höchstwahrscheinlich hätten sie das tun können. Doch indem er Putins Hilfe in Anspruch nimmt, hofft Tokajew, seine eigene Herrschaft gegenüber rivalisierenden Interessengruppen zu stärken. Tokajew ist hoch besorgt, nicht vor ungefähr hat er die Verhaftung von Karim Massimow, dem früheren Leiter des Inlandsnachrichtendienstes KNB, wegen des Verdachts auf Hochverrat angeordnet.
    Nachdem die Proteste und Kundgebungen, an denen vorwiegend junge Männer und Frauen teilnahmen, anfangs relativ friedlich verliefen, tauchten am 4. Januar organisierte Gruppen auf. Sie begannen, Lagerhäuser zu besetzen und Waffengeschäfte zu plündern. Die Regierung vertritt die offizielle Linie, dass es sich bei diesen Gruppen um ausländische Söldner handelt, aber diese Behauptung hält einer Überprüfung nicht stand. Da Kasachstan an mein Heimatland angrenzt, weiß ich aus erster Hand, dass das Land über einen effizienten Grenzschutz verfügt. Die Vorstellung, dass mehrere Tausend Ausländer plötzlich und unbemerkt im Lande auftauchen könnten, ist purer Unsinn.
    Viel wahrscheinlicher ist, dass lokale Oligarchen, die die Geschehnisse zu ihren Gunsten beeinflussen wollen, für die Spezialausbildung und Finanzierung der quasi-militärischen Gruppen gesorgt haben. Nach Aussagen ehemaliger kasachischer Amtsträger, mit denen ich gesprochen habe, stammt ein Teil dieser Unterstützung sogar von Funktionären, die derzeit an der Macht sind. Jermuchamet Jertysbajew, ehemaliger Informationsminister und Ex-Berater von Nasarbajew, musste jüngst einräumen, dass „der Inlandsnachrichtendienst Kasachstans jahrelang Informationen über die Ausbildungslager von Militanten im Lande verheimlicht hat“. Es gibt Gerüchte, dass die während der Proteste von der Macht verdrängte Familie Nasarbajew versucht, diese militärischen Gruppen zu nutzen, um Einfluss zurückzugewinnen.
    Die Oligarchen wollen sich Berichten zufolge in die Lage versetzen, paramilitärische Gruppen zu mobilisieren, um Wahlen zu beeinflussen. Ihre Netzwerke entstehen oft in von Oligarchen gesponserten „Sportvereinen“, in denen sich junge Menschen treffen, trainieren und Geldzuwendungen erhalten. Ähnliche Systeme gibt es auch in meinem Land.
    Diese informellen Gruppen schlagen seit vielen Jahren tiefere Wurzeln in Kasachstan, doch die aktuelle Krise holt sie an die Oberfläche. Auch mehrere Personen der Organisierten Kriminalität sind aus dem Ausland nach Kasachstan zurückgekehrt. Nach Angaben des kasachischen Innenministeriums etwa wurden „sechs Mitglieder der organisierten kriminellen Gruppe…während einer Sonderaktion der Polizei von Almaty festgenommen“. Wir wissen, dass solche Leute ¬ ein typisches Phänomen in der postsowjetischen Politik – vor allem unter arbeitslosen Jugendlichen Autorität besitzen.
    https://www.wiwo.de/politik/ausland/krise-in-kasachstan-das-perfide-spiel-der-oligarchen/27964034.html
    KASACHSTAN
    Größter Uranförderer der Welt beliefert sozialimperialistisches China
    Mittwoch, 12.01.2022
    Kazatomprom, der größte Uranförderer der Welt und zu großen Teilen im Besitz des kasachischen Staats, produziert über 40 Prozent der weltweiten Uranproduktion. Davon werden über 50 Prozent nach China exportiert! Deshalb wohl auch das Interesse Chinas an Kasachstan. Der Konzern behauptete, dass die Produktion nicht beeinträchtigt sei. Der Uran-Preis stieg gleich mal um 8 Prozent.
    https://www.rf-news.de/2022/kw02/groesster-uranfoerderer-der-welt-beliefert-sozialimperialistisches-china

  7. Wolfgang Erbe sagt:

    SOLIDARITÄT MIT DEN KAZAKH ARBEITERINNEN IM STREIK – IM HÄUSERKAMPF – IN DER REVOLUTION – IN DER Guerilla
    GUERILLA
    https://www.youtube.com/watch?v=fiys5d-Hfd4&list=RDfiys5d-Hfd4&start_radio=1&rv=fiys5d-Hfd4&t=59
    STREIK ! – : ! – :
    http://zhanaozen-info.eu/strike
    http://zhanaozen-info.eu/demands
    http://zhanaozen.eu/
    12. Januar 2022
    RSF verweist Gewalt gegen Reporter, die über Proteste in Kasachstan berichten
    Zu den Medienopfern gehört der Fahrer eines Fernsehteams, der tödlich erschossen wurde, als er einem offiziellen Konvoi folgte. Muratkhan Bazarbayev fuhr ein Fernsehteam von Almaty zum Rathaus in Almaty, der größten Stadt Kasachstans, als ihr Auto am 6. Januar gegen 23 Uhr in der Nähe des Platzes der Republik unter Beschuss geriet. Bazarbayev war sofort tot, als einer der Schüsse die rechte Hand des Technikers der Besatzung, Diasken Baytibaev , traf, dem zwei Finger amputiert werden mussten.
    Die Crew des regierungsfreundlichen Fernsehsenders war von Almatys Akim (Bürgermeister) eingeladen worden, der eine Botschaft aufzeichnen wollte, um der Öffentlichkeit zu versichern, dass die Ordnung in der Stadt wiederhergestellt sei, nachdem die Proteste des Vortages zu einem Aufstand geworden waren.
    Inmitten zunehmender Zusammenstöße zwischen gewalttätigen Gruppen und Sicherheitskräften, denen gesagt wurde, dass sie ohne Vorwarnung Live-Runden einsetzen können, gab es einen alarmierenden Anstieg von Fällen von Behinderung und Gewalt gegen Journalisten, die versuchten, über die Proteste und die tödlichen „Aufräumarbeiten“ zu berichten.
    „Für Journalisten wird es immer gefährlicher, über die Situation vor Ort zu berichten, wie die Ermordung eines Fernsehsenders zeigt“, sagte Jeanne Cavelier, Leiterin des Osteuropa- und Zentralasien-Referats von RSF. „Mehrere Reporter wurden mit scharfer Munition beschossen, oft von den Sicherheitskräften, während andere willkürlich festgenommen wurden, weil sie über Proteste berichteten, mit anderen Worten, weil sie ihre Arbeit machten.
    „Die internationale Gemeinschaft muss dringend reagieren. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, diese gefährliche Verschlechterung der Pressefreiheit an die UN und die OSZE zu verweisen. Wir fordern auch die kasachischen Behörden auf, ausländischen Reportern die Einreise ins Land zu gestatten, um über Ereignisse zu berichten, und von Versuchen abzusehen, die Berichterstattung zu zensieren.“
    Verhaftungen
    Lukpan Akhmedyarov , der bekannte Herausgeber der regionalen Wochenzeitung Uralskaya Nedelya , wurde am 7. Januar auf dem Weg zur Arbeit in der westlichen Stadt Oral festgenommen und wegen „Teilnahme an einer Demonstration“ zu 10 Tagen Gefängnis verurteilt bedeckt. Seine Berufung wurde am 10. Januar zurückgewiesen. Akhmedyarov wurde oft von den Behörden ins Visier genommen und bereits am 5. Januar von der Polizei vorgeladen und verhört, wie RSF letzte Woche berichtete .
    Daryn Nursapar , der Redakteur der Website Altaynews in der östlichen Region Kasachstans, ist ebenfalls seit dem 7. Januar inhaftiert. Obwohl ShygysAkparat, das staatliche Medienunternehmen, dem die Website gehört, allen seinen Journalisten die Teilnahme an Demonstrationen untersagt hatte, entschied Nursapar, dass er eine berufliche Pflicht habe, über Ereignisse zu berichten. Er wurde zwei Tage nach seiner Festnahme zu Hause zu 15 Tagen Gefängnis verurteilt.
    In einigen Fällen haben sich die Behörden nicht die Mühe gemacht, einen Grund für die Verhaftung von Journalisten anzugeben. In der nordwestlichen Stadt Aktobe durchsuchte die Polizei am 9. Januar die Wohnung von Ardak Erubaeva , einer Reporterin der unabhängigen Nachrichtenseite Orda , und nahm sie ohne Angabe von Gründen mit. Am nächsten Tag nach dem Verhör um 2 Uhr morgens wieder freigelassen, führte sie ihre Festnahme auf ihre Berichterstattung über die Demonstrationen der Vortage und ihre Kritik an der Stadtverwaltung zurück. Stanislav Obishchenko , ein in Almaty ansässiger freiberuflicher Reporter des staatlichen russischen Fernsehsenders RT , wurde nach seiner Festnahme am 8. Januar ebenfalls einige Stunden festgehalten.
    Gewalt
    Neben willkürlichen Verhaftungen sind Journalisten im Außendienst auch der Möglichkeit körperlicher Gewalt durch die Sicherheitskräfte ausgesetzt. Ein uniformierter Mann, der vor dem Leichenschauhaus von Almaty postiert war, feuerte am 8. Januar mehrere Schüsse auf die Füße von zwei Journalisten ab – Vasili Polonsky , einem Reporter des unabhängigen russischen Fernsehsenders Dozhd (TV Rain) , der ihn dabei gefilmt hatte, wie er einen Mann verprügelte, und Vasili Krestianinov , ein Reporter für die unabhängige investigative Nachrichtenseite The Insider . Es gelang ihnen, unbeschadet davonzukommen.
    Der freiberufliche Fotograf Almaz Toleke musste ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem er sich eine Schussverletzung am Bein zugezogen hatte, als Soldaten das Feuer auf sein Auto eröffneten, als er in der Nacht des 5. Januar in Almaty Bericht erstattete. Obwohl er alle notwendigen Genehmigungen hatte, um während der Ausgangssperre draußen zu sein, geriet er in Panik und beschleunigte, als die Soldaten ihm befahlen, anzuhalten.
    Yesenzhol Yelekenov , ein Reporter-Student bei Uralskaya Nedelya , musste ebenfalls einen Arzt aufsuchen, nachdem er bei seiner Festnahme geschlagen und am 5. Januar drei Stunden lang in der westlichen Stadt Oral festgehalten worden war. Wie RSF bereits berichtete , wurden auch mehrere andere Journalisten bei Polizeieinsätzen in anderen Teilen des Landes verletzt.
    Gruppen von Randalierern waren für einen Teil der Gewalt gegen Journalisten verantwortlich. Am Nachmittag des 5. Januar stürmten Randalierer ein Gebäude auf dem Platz der Republik in Almaty, das die Büros von fünf Fernsehsendern beherbergte – den staatlichen Sendern Kazakhstan und Khabar , den privaten regierungsfreundlichen Sendern Eurasia und KTK sowie Mir 24 , einem betriebenen Sender von der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, einer regionalen zwischenstaatlichen Organisation. Die Randalierer durchwühlten die Büros, zerstörten Ausrüstung, sperrten Mitarbeiter fast eine Stunde lang in ihren Büros ein, bevor sie sie wieder freiließen, und steckten dann das Gebäude in Brand.
    Almaz Kaysar , ein Fotojournalist der Nachrichten-Website Vlast , filmte am 5. Januar Demonstranten in Almaty, als er von maskierten und mit Stöcken bewaffneten Personen umringt wurde. Obwohl er eine Presseweste trug, wurde er verdächtigt, für die Sicherheitsdienste zu arbeiten und versucht zu haben, die Demonstranten zu identifizieren, indem er sie fotografierte. Andere Teilnehmer versuchten ihn zu verteidigen, aber sein Handy wurde gepackt und zu Boden geschmettert. Um unbemerkt weiterarbeiten zu können, musste er seine Presseweste ausziehen, obwohl es gesetzlich vorgeschrieben ist. Farhat Abilov , ein Fotograf, der für die Wochenzeitung Ak Zhaik arbeitetSie wurde am selben Tag von gewalttätigen Demonstranten beschimpft, geschlagen und gestoßen, als sie Zusammenstöße mit der Polizei in der Westernstadt Atyrau filmte.
    Zwei Journalisten der kasachischen Nachrichtenagentur KazTAG waren in Almaty ebenfalls Ziel von Demonstrantenfeindlichkeit, ebenso wie Saniya Toyken , die Korrespondentin von Radio Azattyq (dem kasachischen Dienst des in Prag ansässigen US-Senders Radio Free Europe/Radio Liberty ) in der südwestlichen Stadt von Aqtau. Ruslan Pryanikov , ein Fotograf der französischen Nachrichtenagentur AFP , erlitt eine Beinverletzung, als er in der Nacht des 4. Januar versehentlich von einem Auto angefahren wurde, als er über Demonstrationen in Almaty berichtete.
    Obstruktion
    Die Behörden behindern die Arbeit von Journalisten und Medien, um ihre Kontrolle über Nachrichten und Informationen zu behalten. Am 10. Januar zwang die Polizei auf dem Platz der Republik in Almaty, wo die Sicherheitskräfte am vergangenen Wochenende tödliche Operationen durchgeführt hatten , einen Reporter der unabhängigen Nachrichtenwebsite Orda , Fotos zu löschen, und befahl ihm, das Gebiet zu verlassen.
    Dies war kein Einzelfall. Der Reporter Bagdat Asylbek wurde am 5. Januar auf dem Platz festgenommen, weil er gefilmt hatte, wie Mitglieder einer Spezialeinheit auf eine Gruppe von Demonstranten feuerten. Er wurde gewaltsam in einen Polizeilastwagen gepfercht und seine Presse- und Personalausweise wurden beschlagnahmt. Nach einem Streit mit der Polizei, die seine Videos löschen wollte, konnte er sein Handy wiederbeschaffen und kam frei. Die Polizei versuchte auch erfolglos, Fotos und Videos von Armeefahrzeugen zu löschen, die der Uralskaya Nedelya – Reporter Serik Yesenov im Zentrum von Oral aufgenommen hatte.
    Zensur
    In einigen Teilen des Landes war gestern Nachmittag der Internet – Zugang noch unterbrochen, nachdem er kurzzeitig wiederhergestellt worden war. Präsident Tokajew versprach, die Wiederverbindung des Internets in Regionen zu ermöglichen, in denen Ruhe eingekehrt sei, warnte jedoch davor, dass Verleumdungen „bestraft“ würden. Diese Drohung gilt vor allem für die von Tokajew öffentlich als „demagogisch“ gebrandmarkten „freien“ Medien , die davor gewarnt wurden, dass beim kleinsten Fehltritt strafrechtliche Schritte eingeleitet würden. Das Informationsministerium wies darauf hin, dass im Rahmen des in Almaty und mehreren Provinzen ausgerufenen Ausnahmezustands die Strafe für die „vorsätzliche Verbreitung falscher Informationen“ von drei auf sieben Jahre Gefängnis erhöht wurde.
    Nachdem letzte Woche zwei unabhängige Medien zensiert worden waren , forderte das Informationsministerium am 10 Januar. Fergana weigerte sich, der Forderung nachzukommen und forderte die Behörden auf, klarzustellen, welche Teile des Artikels „eine Bedrohung für die kasachische Gesellschaft und den kasachischen Staat“ darstellten. Der Zugriff auf die Website wurde einige Stunden später gesperrt.
    Die neueste Methode der Regierung, um eine unabhängige Berichterstattung über die Proteste und die Niederschlagung zu verhindern, besteht darin, die internationalen Medien in Schach zu halten. Die Behörden verzögern die Ankunft ausländischer Reporter, darunter die der französischen Zeitung Le Monde , obwohl internationale Flüge aufrechterhalten wurden. Unter Berufung auf die öffentliche Gesundheit sagte das Außenministerium, eine „zwischenstaatliche Antipandemiekommission“ werde zusammentreten, um über die Genehmigung für die Einreise ausländischer Staatsbürger zu entscheiden.
    Kasachstan belegt im World Press Freedom Index 2021 von RSF den 155. Platz von 180 Ländern .
    https://rsf.org/en/news/rsf-refers-violence-against-reporters-covering-protests-kazakhstan-un
    Der Aufstand in Kasachstan
    Ein Interview und eine Bewertung
    Deutsch Spanisch Italienisch Polski Portugiesisch Brasileiro Русский
    Als Reaktion auf die steigenden Lebenshaltungskosten und die Gewalt der autoritären Regierung ist in Kasachstan ein regelrechter Aufstand ausgebrochen. Demonstranten haben in vielen Teilen des Landes Regierungsgebäude beschlagnahmt, insbesondere in Almaty, der bevölkerungsreichsten Stadt, wo sie vorübergehend den Flughafen besetzten und das Kapitol in Brand steckten. Während wir dies veröffentlichen, hat die Polizei die Innenstadt von Almaty zurückerobert und dabei mindestens Dutzende Menschen getötet, während Truppen aus Russland und Weißrussland eintreffen, um sich ihnen bei der Unterdrückung der Proteste anzuschließen. Wir sind es den Menschen am Ende dieser Repression schuldig, zu erfahren, warum sie sich erhoben haben. Im folgenden Bericht präsentieren wir ein Interview mit einem kasachischen Expatriate, der untersucht, was die Menschen in Kasachstan zur Revolte getrieben hat – und die Auswirkungen dieses Aufstands auf die Region als Ganzes untersucht.

    Die Hintergründe des Aufstands
    Am frühen 6. Januar (Ost-Kasachstan-Zeit), nachdem Internetausfälle es unmöglich machten, ein Interview mit Teilnehmern der Bewegung in Almaty zu führen, führten wir das folgende Interview mit einem im Ausland lebenden kasachischen Anarchisten-Anwalt.
    Welche anarchistischen, feministischen und ökologischen Projekte oder Bewegungen gab es im 21. Jahrhundert in Kasachstan?

    Fazit: Ein Blick aus Russland
    Im folgenden Text reflektiert ein russischer Anarchist die Auswirkungen des Aufstands in Kasachstan auf die Region. Eine Perspektive belarussischer Anarchisten können Sie hier lesen .
    Warum wächst nach Jahrzehnten der Repression, des Scheiterns und der Niederlagen immer wieder Hoffnung, wie wir in Weißrussland, Russland, Kirgisistan und jetzt in Kasachstan sehen? Warum kämpfen die Menschen immer noch, nachdem unsere Verwandten, Freunde und Nachbarn gefallen sind, erschossen von der Polizei oder der Armee? Wie kommt es, dass wir immer noch diese Chancen bekommen, den Wind der Veränderung und Aufregung zu erleben, der uns einen Vorgeschmack auf all das gibt, was unser Leben sein könnte?
    Wir können einige Antworten in den Zeilen des kasachischen Musikers Ermen Anti von einer Band namens Adaptation spüren :
    „Egal wie viel sie schießen, die Kugeln werden nicht ausreichen.
    Egal wie sehr sie zermalmen, nichtsdestotrotz
    sprießen die Sämlinge des gerechten Zorns
    Prometheus-Kinder hervor und tragen eiskalt Feuer zu den Menschen.“
    weiter im Link:
    https://de.crimethinc.com/2022/01/06/the-uprising-in-kazakhstan-an-interview-and-appraisal
    https://libcom.org/news/national-revolt-kazakhstan-05012022
    https://www.wbur.org/npr/1070622365/kazakhstan-is-in-turmoil-after-massive-protests-force-the-government-to-resign
    January.2022. #Kazakhstan #Aktobe region. Sound electric grenades are used against the strikers. Dozens of people were injured. One of the protesters has an injured leg. As you can see, people do not have weapons
    https://twitter.com/hashtag/kazakhstan
    https://twitter.com/hannaliubakova?lang=de
    https://www.euronews.com/tag/kazakhstan
    KAZAKH WIDERSTAND ROCKT
    Назарбаев Террор Машин – Қалдырым маған
    https://www.youtube.com/watch?v=YkrihhLwBDg
    Слезы обречённой буржуазии
    https://www.youtube.com/watch?v=CW1c1oNY7K8
    За измену Родине
    https://www.youtube.com/watch?v=7RkOWRJFHHs&list=OLAK5uy_kNkoWJAghNFUIkWFWQ8lacG1-uuAGowps
    https://zhanaozen.bandcamp.com/
    SUDAN – DIE REVOLUTION GEHT WEITER
    Staatsstreich: Zusammenstöße in Khartum – 13. Januar 2022
    https://berthoalain.com/2022/01/14/coup-detat-affrontements-a-khartoum-13-janvier-2022/
    https://sudancp.com/
    https://www.facebook.com/SudaneseCommunistParty
    https://twitter.com/communist_sd
    https://www.icor.info/2021-1/down-with-the-military-coup-in-sudan

  8. Wolfgang Erbe sagt:

    Revolutionärer Bericht über den Aufstand in Kasachstan:
    https://pramen.io/ru/2022/01/u-naroda-eshhe-budet-vozmozhnost-izbavit-stranu-ot-diktatora-intervyu-s-anarhistkoj-iz-kazahstana/
    Griechische kommunistische Gewerkschaften in Solidarität
    https://pamehellas.gr/
    18. JANUAR 2022
    Gewerkschaften von Athen protestieren in Solidarität mit den Menschen in Kasachstan – Video der Solidarität:
    Κινητοποίηση αλληλεγγύης στο Λαό του Καζακστάν
    https://youtu.be/drA6mvVyssA https://youtu.be/qOCIXmEuZ5I
    Die Klassengewerkschaften von Athen, Arbeiter und Studenten protestierten am Montag, den 17. Januar, vor der Botschaft von Kasachstan…
    https://pamehellas.gr/category/english-categories/news/unions
    18. JANUAR 2022
    Die griechischen Seearbeitergewerkschaften solidarisieren sich mit den Menschen in Kasachstan
    Maritime Workers‘ Unions of Greece PEMEN, STEFENSON, PEEMAGEN, von diesem kleinen Teil des Planeten senden wir eine große Botschaft…
    https://pamehellas.gr/maritime-workers-unions-of-greece-solidarity-with-the-people-of-kazakhstan
    https://fidu.it/language/en/kazakhstan-state-of-emergency-as-a-shield-for-mass-political-repression/
    https://twitter.com/search?q=%23Kazakhstan
    Militärische Niederschlagung des ArbeiterInnenaufstandes – die Haltung der DKP eine Schande für jeden ehrlichen Kommunisten
    DKP an der Seite des russischen Imperialismus gegen die ArbeiterInnenklasse in Kasachstan
    … dumm, dass die Arbeiterklasse und die aufrechten Kommunisten Kasachstans nicht auf die DKP gehört haben. Ob es sie tröstet, dass die Polizeiknüppel mit dem Segen der Deutschen Kommunistischen Partei auf ihre Köpfe prasseln? Die DKP ist mal wieder zur Stelle, wenn angeschlagene Ex-Revisionisten die Keule gegen aufständische Arbeiter schwingen: Von Breschnew CSSR 1968 über Jaruzelski Polen 1981 bis zum ANC in Südafrika 2012 (Marikana-Massaker). In der UZ (DKP-Zeitung Unsere Zeit) vom 14. Januar geht Klaus Wagener noch weiter und lobt: „In einer solchen Lage ist entschlossenes Handeln entscheidend. … Die Eurasische Kooperation, der Einfluss Russlands und Chinas wurde in der letzten Woche nicht nur gesichert, sondern auch deutlich verstärkt.“ Diese DKP-Führung hat das Lager der internationalen Arbeiterklasse gegen die Vasallentreue zu Putin und Xi Jinping getauscht. Eine Schande für jeden ehrlichen Kommunisten.
    In einer Presseerklärung des ZK der MLPD kritisiert die Internationalismusverantwortliche der MLPD, Monika Gärtner-Engel: „Dass der Vorsitzende der revisionistischen DKP, Patrik Köbele, erklärte, der Einmarsch sei ‚mehr als verständlich‘ zeigt, wie tief der Opportunismus gesunken ist. Die MLPD hat dagegen mit in Deutschland exklusiv veröffentlichten Hintergrundinformationen sowie authentischen Berichten von Gewerkschaften über die Verhältnisse aufgeklärt und ihre Solidarität mit den Arbeiter- und Volkskämpfen erklärt. Über die ICOR konnten wir auch die bemerkenswerte Solidarität russischer Revolutionäre international verbreiten.“
    https://www.rf-news.de/2022/kw03/eine-schande-fuer-jeden-ehrlichen-kommunisten

  9. Wolfgang Erbe sagt:

    DKP gegen internationalen Gewerkschaftsbund und alle DGB Gewerkschaften in der Frage der internationalen Solidarität mit den streikenden ArbeiterInnen in Kasachstan
    INTERNATIONALER GEWERKSCHAFTSBUND ENTHÜLLT DIE 10 SCHLIMMSTEN LÄNDER FÜR ARBEITNEHMER*INNEN 2020
    Kasachstan ist seit Jahren eines der arbeitnehmerfeindlichsten Länder der Welt:
    (Foto: kalpesh patel / Unsplash)
    08.07.2020Internationales
    Bangladesch, Brasilien, Kolumbien, Ägypten, Honduras, Indien, Kasachstan, die Philippinen, die Türkei und Simbabwe sind im Jahr 2020 die zehn schlimmsten Länder für Erwerbstätige, so der Bericht des Internationalen Gewerkschaftsbunds (IGB).
    https://igbau.de/Internationaler-Gewerkschaftsbund-enthuellt-die-10-schlimmsten-Laender-fuer-Arbeitnehmer-innen-2020.html
    2018: Die zehn schlimmsten Länder der Welt für erwerbstätige Menschen:
    Algerien, Ägypten, Bangladesch, Guatemala, Kambodscha, Kasachstan,
    Kolumbien, Philippinen, Saudi-Arabien, Türkei
    https://www.dgb.de/themen/++co++fd6a406e-6d55-11e8-ad8a-52540088cada
    DIE DKP UND KASACHSTAN
    Eine Schande für jeden ehrlichen Kommunisten

    Ob es sie tröstet, dass die Polizeiknüppel mit dem Segen der Deutschen Kommunistischen Partei auf ihre Köpfe prasseln? Die DKP ist mal wieder zur Stelle, wenn angeschlagene Ex-Revisionisten die Keule gegen aufständische Arbeiter schwingen: Von Breschnew CSSR 1968 über Jaruzelski Polen 1981 bis zum ANC in Südafrika 2012 (Marikana-Massaker). In der UZ (DKP-Zeitung Unsere Zeit) vom 14. Januar geht Klaus Wagener noch weiter und lobt: „In einer solchen Lage ist entschlossenes Handeln entscheidend. … Die Eurasische Kooperation, der Einfluss Russlands und Chinas wurde in der letzten Woche nicht nur gesichert, sondern auch deutlich verstärkt.“ Diese DKP-Führung hat das Lager der internationalen Arbeiterklasse gegen die Vasallentreue zu Putin und Xi Jinping getauscht.

    https://www.rf-news.de/2022/kw03/eine-schande-fuer-jeden-ehrlichen-kommunisten
    Literatur dazu:
    Verlag Rote Fahne (Hg.), Die neuen Zaren, Sozialistisch in Worten – imperialistisch in Taten, Verlag Rote Fahne, Köln, 1975
    https://www.ebay.de/itm/232492994265 bzw.
    https://www.antiquariat.de/?i=BS47084HD4
    und
    Holmberg, Nils, Friedliche Konterrevolution. Die Entwicklung der Sowjetunion vom, Sozialismus zum Staatskapitalismus und Sozialimperialismus. Bd. 1+2, Oberbaumverlag, Berlin, 1976
    im Antiquariat zu erwerben:
    https://www.antiquariat.de/?i=BS116446HD7030
    https://www.zvab.com/erstausgabe/Friedliche-Konterrevolution-Teil-Entwicklung-Sowjetunion-Sozialismus/22699652408/bd
    und
    https://www.antiquariat.de/;jsessionid=182870ABD2A14B6BD9E1A7FCF844F5DE?i=5
    https://www.mao-projekt.de/BRD/ORG/AO/RF/KPD_RF_1976_36.shtml

  10. Wolfgang Erbe sagt:

    Wurde auf dem Höhepunkt des kasachischen Aufstands am 9. Januar ein biologisches Labor des US-Militärs in Almaty von unbekannten Angreifern in Beschlag genommen? + Gesundheitsbehörde schließt VW-Werk in China + SUDAN – DIE REVOLUTION GEHT WEITER
    Institut für Mikrobiologie
    der Bundeswehr
    Welche Rolle spielt das Deutsch-Kasachische Netzwerk für Biosicherheit in Kasachstan?
    https://instmikrobiobw.de/startseite/internationale-biosicherheit/kasachstan
    https://kz.linkedin.com/in/nikolai-belyaev-93442016
    Wurde auf dem Höhepunkt des kasachischen Aufstands am 9. Januar ein biologisches Labor des US-Militärs in Almaty von unbekannten Angreifern in Beschlag genommen?
    https://unser-mitteleuropa.com/geheimer-krieg-in-kasachstan-viren-aus-alma-ata-bedrohen-china-und-russland/
    Biowaffeninfrastruktur in den Unruhen gestürmt?
    Beamte in Kasachstan haben Behauptungen zurückgewiesen, dass ein von den USA finanziertes Biolabor in die Hände von Demonstranten gefallen sei, die kurzzeitig die Kontrolle über einen Flughafen, das Büro des Bürgermeisters und Gebäude des Geheimdienstes übernommen hätten
    Beamte in Kasachstan haben bestritten, dass bei den jüngsten Unruhen ein umstrittenes „militärisches biologisches Labor“ beschlagnahmt wurde, das seit Beginn am 2.
    Es ist nicht klar, ob sich die 164 Todesfälle nur auf Zivilisten beziehen oder ob Todesfälle durch Strafverfolgungsbehörden enthalten sind, aber die Zahl, die das Gesundheitsministerium dem staatlichen Nachrichtensender Khabar-24 zur Verfügung gestellt hat, ist ein deutlicher Anstieg gegenüber früheren Zahlen.
    Die kasachischen Behörden sagten am Sonntag zuvor, dass 16 Polizisten oder Mitglieder der Nationalgarde getötet worden seien.
    Russische Medien hoben Behauptungen hervor, dass die von den USA finanzierte Einrichtung in der Nähe von Almaty kompromittiert wurde, was zu einem möglichen Austreten gefährlicher Krankheitserreger führte.
    Der Flughafen, das Büro des Bürgermeisters und die Gebäude der Geheimdienste fielen während einer Protestwelle, die von schattenhaften bewaffneten Zellen unterstützt wurde, kurzzeitig in die Hände von Randalierern.
    Das vom US-Verteidigungsministerium finanzierte geheime Bio-Labor – das Verbindungen zu russischen und chinesischen Wissenschaftlern hat – wurde bei den Unruhen ebenfalls kompromittiert, laut Social-Media-Behauptungen, dass es beschlagnahmt wurde.
    ‚Das ist nicht wahr. Die Einrichtung wird bewacht“, sagte das für das Zentrale Referenzlabor zuständige Gesundheitsministerium in Almaty.
    Die offizielle russische Nachrichtenagentur TASS hatte angebliche Social-Media-Berichte hervorgehoben, dass es von „unbekannten Personen“ übernommen wurde und „Spezialisten für Chemikalienschutzanzüge in der Nähe des Labors arbeiteten, sodass gefährliche Krankheitserreger ausgetreten sein könnten“.
    Die Existenz des Labors war umstritten, und im Jahr 2020 bestritt das Land offiziell, dass es zur Herstellung biologischer Waffen verwendet wurde.
    Damals erklärte die kasachische Regierung: „In Kasachstan werden keine biologischen Waffen entwickelt – und es werden keine Untersuchungen gegen andere Staaten durchgeführt.“
    Es wurde 2017 errichtet und dient der Untersuchung von Ausbrüchen besonders gefährlicher Infektionen.
    Gefährliche Krankheitserreger werden hier gelagert, heißt es.
    Im Jahr 2018 gab es – offiziell dementiert – Behauptungen, dass ein neuer Meningitis-Stamm aus dem Labor ausgetreten sei.
    Die Kasachen sagten zuvor, dass kein US-Personal mehr an der Arbeit des Labors beteiligt sei, zu der auch die Studie von Covid gehörte.
    Die Aufregung um das Labor kam inmitten wachsender Intrigen über die Organisation der Proteste, die nun nachgelassen haben, nachdem eine große russische Truppe nach Kasachstan geschickt wurde.
    Berichte haben gut koordinierte bewaffnete Gruppen neben Demonstranten gegen eine Gaspreiserhöhung angeführt.
    Es sind Bilder von Waffen aufgetaucht, die bei den Unruhen beschlagnahmt wurden, bei denen fast 6.000 festgenommen wurden, „darunter eine beträchtliche Anzahl ausländischer Staatsangehöriger“.
    Woher diese mutmaßlichen ausländischen Provokateure stammten, ist noch unklar.
    Es wurden auch Bilder von kasachischen Geheimdienstmitarbeitern veröffentlicht, die bei den Unruhen getötet wurden.
    Der Leiter des Sicherheitsdienstes Karim Masimov, ein enger Verbündeter von Ex-Präsident Nursultan Nasarbajew, wurde wegen des Verdachts des „Verrats“ im Zusammenhang mit dem Chaos dieser Woche festgenommen, und andere Beamte wurden von Präsident Kassym-Jomart Tokayev, der sich jetzt im Gefängnis befindet, gesäubert als abhängig von Wladimir Putin angesehen, um an der Macht zu bleiben.
    Russland und sein Verbündeter Belarus haben weiterhin Truppen und Ausrüstung nach Kasachstan geschickt.
    Die kasachischen Behörden sagten am Sonntag zuvor, dass 16 Polizisten oder Mitglieder der Nationalgarde bei den Protesten getötet worden seien, die am 2. Januar begannen.
    Nach Angaben des Ministeriums gab es in Almaty, der größten Stadt des Landes, wo Demonstranten Regierungsgebäude beschlagnahmten und einige in Brand steckten, insgesamt 103 Todesfälle. Die Ombudsfrau des Landes für Kinderrechte sagte, dass drei der Getöteten Minderjährige waren, darunter ein vierjähriges Mädchen.
    Das Ministerium berichtete zuvor, dass mehr als 2.200 Menschen wegen Verletzungen durch die Proteste behandelt wurden, und das Innenministerium sagte, dass etwa 1.300 Sicherheitsbeamte verletzt wurden.
    Etwa 5.800 Menschen wurden während der Proteste, die sich letzte Woche zu Gewalt entwickelten und ein von Russland geführtes Militärbündnis dazu veranlassten, Truppen in das Land zu entsenden, von der Polizei festgenommen, teilte das Büro des kasachischen Präsidenten mit.
    Das Büro von Kassym-Jomart Tokayev sagte, die Situation im Land habe sich stabilisiert und die Behörden hätten die Kontrolle über die von Demonstranten besetzten Verwaltungsgebäude wiedererlangt.
    Der russische Fernsehsender Mir-24 sagte, am Sonntag seien in Almaty sporadische Schüsse zu hören gewesen, aber es sei unklar, ob es sich um Warnschüsse der Strafverfolgungsbehörden handele.
    Herr Tokajew sagte am Freitag, er habe die Polizei und das Militär ermächtigt, zu schießen, um die Ordnung wiederherzustellen.
    Der Flughafen von Almaty, der letzte Woche von Demonstranten eingenommen worden war, blieb geschlossen, sollte aber voraussichtlich am Montag wieder in Betrieb genommen werden.
    Proteste gegen einen starken Anstieg der Preise für LPG-Kraftstoff begannen am 2. Januar in Westkasachstan und breiteten sich im ganzen Land aus, was offenbar die Unzufriedenheit widerspiegelte, die über die Kraftstoffpreise hinausging.
    Dieselbe Partei regiert Kasachstan seit der Unabhängigkeit von der Sowjetunion im Jahr 1991. Alle Personen, die sich gegen die Regierung stellen wollten, wurden entweder unterdrückt, an den Rand gedrängt oder kooptiert, und trotz der enormen Reserven des Landes an Öl, Erdgas, Uran und Mineralien.
    Herr Tokajew behauptet, dass die Demonstrationen von „Terroristen“ mit ausländischer Unterstützung ausgelöst wurden, obwohl die Proteste keine offensichtlichen Anführer oder Organisationen gezeigt haben.
    In der Erklärung seines Büros vom Sonntag heißt es, die Festnahmen umfassten „eine beträchtliche Anzahl ausländischer Staatsangehöriger“, enthielten jedoch keine Einzelheiten.
    Wie viele der Festgenommenen am Sonntag noch in Haft blieben, war unklar.
    Der frühere Leiter der kasachischen Spionageabwehr und Antiterrorbehörde ist wegen des Versuchs, die Regierung zu stürzen, festgenommen worden.
    Die Verhaftung von Karim Masimov, die am Samstag bekannt gegeben wurde, erfolgte nur wenige Tage, nachdem er von Herrn Tokayev als Leiter des Nationalen Sicherheitskomitees abgesetzt worden war.
    Es wurden keine Einzelheiten darüber mitgeteilt, was Herr Masimov angeblich getan haben soll, was einen solchen Versuch darstellen würde.
    Das Nationale Sicherheitskomitee, ein Nachfolger des KGB aus der Sowjetzeit, ist für Spionageabwehr, Grenzschutz und Anti-Terror-Aktivitäten zuständig.
    Nach Angaben der Behörden töteten Sicherheitskräfte bei den Unruhen in dieser Woche 26 Demonstranten und 16 Polizeibeamte starben.
    Auf Wunsch von Herrn Tokajew genehmigte die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit, ein von Russland geführtes Militärbündnis von sechs ehemaligen Sowjetstaaten, die Entsendung von etwa 2.500 überwiegend russischen Truppen als Friedenstruppen nach Kasachstan.
    Ein Teil der Truppe bewacht Regierungseinrichtungen in der Hauptstadt Nur-Sultan, was laut a Erklärung aus dem Büro von Herrn Tokajew.
    Als Zeichen dafür, dass die Demonstrationen tiefer verwurzelt waren als nur der Anstieg der Kraftstoffpreise, riefen viele Demonstranten „Alter Mann raus“ – ein Hinweis auf Nursultan Nasarbajew, der Präsident der Unabhängigkeit Kasachstans war, bis er 2019 zurücktrat und Herrn Tokajew zu seinem Nachfolger ernannte .
    Herr Nasarbajew behielt beträchtliche Macht als Vorsitzender des Nationalen Sicherheitsrates, aber Herr Tokajew ersetzte ihn inmitten der Unruhen dieser Woche als Ratsvorsitzender, möglicherweise um die Demonstranten zu besänftigen.
    Laut der kasachischen Nachrichtenagentur KazTag sagte der Berater von Herrn Nasarbajew, Aido Ukibay, am Sonntag jedoch, dass dies auf Initiative von Herrn Nasarbajew geschehen sei.
    https://www.dailymail.co.uk/news/article-10384151/Kazakhstan-denies-funded-bio-lab-seized-protesters-deaths-rise-164-bloody-riots.html
    Highly dangerous biohazard material
    In Labors in Kasachstan wird eine große Menge gefährlicher biologischer Materialien gelagert, darunter Labortiere, anatomische Materialien, medizinische Geräte und Materialien, die von Patienten kontaminiert wurden usw. Kasachstan verfügt über ein etabliertes Netzwerk von Labors, die mit gefährlichen Krankheitserregern wie Pest, Anthrax, Tularämie, Brucellose, Cholera und hämorrhagisches Fieber. Es gibt etwa 100 dieser Labore. Davon befinden sich fast 70 in ländlichen Gebieten, wo die Dekontamination besondere Aufmerksamkeit erfordert. Verschiedene Gesundheitseinrichtungen haben eigene Praxen eingerichtet, die möglicherweise nicht den erforderlichen Sicherheitsstandards entsprechen. Dies gilt insbesondere in ländlichen Gebieten, wo medizinische Abfälle häufig entweder in Fässern oder Öfen auf dem Gelände der Einrichtung verbrannt oder auf öffentlich zugänglichen Deponien entsorgt werden. Auf einer Fläche von 2.136.549 km² (Tiergräberstätten, biothermale Bunker und andere Orte) befinden sich die Bodenmilzbrandherde. Letztere stellen eine Bedrohung der biologischen Sicherheit für die Gemeinschaft dar.
    Gesundheitseinrichtungen stehen häufig vor Problemen im Zusammenhang mit der Lagerung und Transportsicherheit von medizinischen Abfällen vor Ort und außerhalb. Es gibt zwar Vorschriften für den Transport und die sichere Lagerung von medizinischen Abfällen, aber vielen Einrichtungen mangelt es an Räumen, um ihre Abfälle zu lagern. Infolgedessen können sie es nicht regelmäßig entsorgen, was zu einer unsicheren Ansammlung vor Ort führt. Zudem ist die Qualifikation des Transportpersonals oft fragwürdig.
    Dieses Problem wurde immer vom Hygiene-Epidemiologie-Dienst behandelt, der Erfahrung mit den Verfahren und Technologien hatte, die für jede Art von medizinischem Abfall erforderlich waren. Aber das wachsende Volumen an medizinischem Abfall, die sich ändernden Anforderungen an seine Entsorgung und die weltweite Ausbreitung von Hepatitis, Tuberkulose und HIV erfordern eine Neubewertung des Problems, um den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Eine solche unregulierte Situation behindert die Fähigkeit der biomedizinischen Gemeinschaft, mit einem größeren Ausbruch fertig zu werden. Daher muss dieses Problem im Rahmen der aktuellen internationalen Bemühungen zur Verbesserung der nationalen Notfallplanung, der Erstmaßnahmen und der Eindämmungsfähigkeiten gesehen werden.

    https://www.istc.int/en/project/639F192C0CB2071EC32578BE0025C9D6
    PROTESTE IN KASACHSTAN
    9. JANUAR, 06:55
    Das kasachische Gesundheitsministerium weist Berichte über die Okkupation durch Militär eines militärisch biologischen Labors in der Nähe von Almaty zurück
    In Berichten der sozialen Medien wurde behauptet, dass Spezialisten in Chemikalienschutzanzügen in der Nähe des Labors arbeiteten, sodass gefährliche Krankheitserreger ausgetreten sein könnten
    Das kasachische Gesundheitsministerium hat in den sozialen Medien verbreitete Informationen über die Beschlagnahme eines militärischen biologischen Labors in der Nähe von Almaty durch nicht identifizierte Personen dementiert.
    „Das ist nicht wahr. Die Anlage wird geschützt“, teilte der Pressedienst des Ministeriums mit.
    In Berichten der sozialen Medien wurde behauptet, dass Spezialisten in Chemikalienschutzanzügen in der Nähe des Labors arbeiteten, sodass gefährliche Krankheitserreger ausgetreten sein könnten.
    https://tass.com/world/1385177
    Laut BBC Monitoring, einer Abteilung des britischen Senders, halfen die USA nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion bei der Modernisierung der biologischen Labore aus der Sowjetzeit in Kasachstan. Angeblich entwickeln die Labore Biowaffen

    Ein anderer Analyst, Tagir Bairov, sagte in dem Bericht, dass die kasachische Regierung „ihre Politik bezüglich solcher US-Operationen auf unserem Territorium korrigieren sollte“.
    „Wir können militärische und halbmilitärische Einrichtungen und Organisationen der USA nicht als eine Art Garant für Unabhängigkeit und als Abschreckung betrachten. Solche Einstellungen sind schädlich und ein gefährliches Spiel, weil die alte Multi-Vektor-Politik unter den veränderten internationalen Umständen nicht mehr funktioniert und nähert sich einer Sackgasse“, sagte Bairov.
    Ihm zufolge ist es für Kasachstan äußerst gefährlich, sich in den wachsenden globalen Konflikt zwischen den Supermächten einzumischen.
    „Wirkliche Souveränität wird nicht erreicht, indem man den Einsatz von Streitkräften und Einrichtungen von Ländern zulässt, die angespannte und feindliche Beziehungen zu Ihren eigenen Nachbarn und Verbündeten haben, sondern indem Sie wirklich unabhängige Innen- und Außenpolitik betreiben“, fügte Bairow hinzu.
    http://www.bjreview.com/World/202005/t20200526_800207420.html
    Dieses von den USA unterstützte Labor soll talentierte kasachische Wissenschaftler davon abhalten, biologische Waffen herzustellen
    Das Zentrale Referenzlabor mit unaufdringlichem Namen soll 2015 eröffnet werden und Krankheiten mit dem höchsten Risiko sicher lagern und untersuchen
    Die USA investieren in ein 102 Millionen Dollar teures Biosicherheitslabor, um einige der tödlichsten Krankheitserreger zu untersuchen, die möglicherweise bei bioterroristischen Angriffen eingesetzt werden könnten. Anstatt die neue Einrichtung in Washington, DC, oder einem sicheren Stück Land in Nevada zu errichten, wird das Labor jedoch in der Nähe von Almaty gebaut, einem Außenposten aus der Sowjetzeit in Kasachstan, berichtet National Geographic .
    Das Zentrale Referenzlabor mit unaufdringlichem Namen soll 2015 eröffnet werden und die gefährlichsten Krankheiten wie Pest, Milzbrand und Cholera sicher lagern und untersuchen. Die Eindämmung von Proben dieser Krankheitserreger, die leicht verfügbar sind, wird den Prozess der Diagnose und Behandlung potenzieller Ausbrüche beschleunigen, schreibt NatGeo .
    Die USA hoffen auch, dass die Einrichtung Wissenschaftler in dieser Region der Welt sozusagen von der Straße holen wird. Talentierten Forschern in der Region eine lohnende Beschäftigung zu geben, könnte sie weniger wahrscheinlich machen, dass sie ihre Dienste an Gruppen verkaufen, die biologische Waffen herstellen wollen, sagte eine Quelle der United States Defense Threat Reduction Agency gegenüber NatGeo .
    Die Agentur verfügt über knapp zwei Dutzend Büros und Einrichtungen, die auf der ganzen Welt verstreut sind , um nach potenziellen biologischen Waffen Ausschau zu halten, darunter in Georgien (im Kaukasus und nicht im tiefen Süden), Armenien, der Ukraine, Usbekistan, Aserbaidschan und Russland. Vor der Auflösung der UdSSR war bekannt, dass die Sowjets die Seuche bewaffnet hatten und an anderen potenziellen biologischen Waffen bastelten, obwohl unklar bleibt, was aus diesen tödlichen Kulturen wurde. Daher sagte der Biowaffenexperte Raymond Zilinskas gegenüber NatGeo : „In den Ländern der ehemaligen Sowjetunion besteht eine echte Biosicherheitsbedrohung, und die russische Regierung ist in diesem Bereich bemerkenswert unkooperativ.“
    https://www.smithsonianmag.com/smart-news/this-us-backed-lab-is-meant-to-keep-talented-kazakh-scientists-from-making-biological-weapons-67188/
    Ex-sowjetische Biowaffenlabore bekämpfen COVID-19. Moskau mag es nicht.
    Eine der größten Errungenschaften der US-Außenpolitik wurde von einer bösartigen Desinformationskampagne ins Visier genommen.
    Von Paul Stronsky
    Ein Netzwerk von Laboratorien aus der Sowjetzeit, das einst zur Verfolgung von Seuchenausbrüchen und zur Entwicklung von Biowaffen während des Kalten Krieges diente, steht an vorderster Front im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie in Zentralasien und im Kaukasus. Das hat Russland nicht davon abgehalten, eine Propaganda- und Desinformationskampagne gegen diese längst modernisierten und für zivile Zwecke umfunktionierten Labors anzuzetteln. Das liegt daran, dass diese Labore zur Seuchenbekämpfung, die sich in ehemaligen Lehen des Sowjetimperiums befinden, ein Erbe eines der erfolgreichsten und wohlwollendsten außenpolitischen Programme sind, das die Vereinigten Staaten je durchgeführt haben.
    Zurück in einer Ära der globalen Führungsrolle der USA – bevor Washington der internationalen Zusammenarbeit den Rücken kehrte – schuf die Initiative Nunn-Lugar Cooperative Threat Reduction 1991 eine Reihe von US-Steuerzahler-finanzierten Labors in ehemaligen Sowjetrepubliken, darunter Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Kasachstan, und Usbekistan. Der Zweck dieser Labors, von denen die meisten als Einrichtungen aus der Sowjetzeit begannen, bestand darin, Wissenschaftlern in ehemaligen Sowjetrepubliken bei der Sicherung und Beseitigung von Massenvernichtungswaffen zu helfen, einschließlich Atomwaffenbeständen und Fähigkeiten zur biologischen Kriegsführung.
    Heute ist dieses Artefakt des multilateralen Wohlwollens der USA führend bei der verbesserten Krankheitsüberwachung, Initiativen im Bereich der öffentlichen Gesundheit und der Ausbildung von Biosicherheitsexperten, die an vorderster Front bei der Reaktion ihres Landes auf das Coronavirus stehen. Dieses Fachwissen war in einer Region, die an der Kreuzung von China, Russland und dem Iran liegt – drei der am stärksten betroffenen Länder der Welt – von entscheidender Bedeutung. Georgien hat den Ausbruch bisher eingedämmt, weist die niedrigste Rate an COVID-19-Todesfällen in ganz Europa auf und plant, im Juli wieder für den Tourismus zu öffnen. Das benachbarte Armenien hatte nicht so viel Glück: Es hat jetzt mit dem armenischen Premierminister Nikol Pashinyan die höchste Infektions- und Todesrate der Regionund seine Familie sich mit dem Coronavirus infizieren, aber unversehrt davonkommen. Auch Kasachstan erlebt nun eine zweite Infektionswelle; Der frühere kasachische Führer Nursultan Nasarbajew, der immer noch beträchtliche Macht ausübt, wurde positiv auf das Coronavirus getestet, gab sein Pressesprecher am 18. Juni bekannt
    Die meisten Labors waren Teil des sowjetischen Anti-Pest-Systems , das Mitte des 20. Jahrhunderts als Netzwerk von Forschungsinstituten und Feldstationen in der gesamten Sowjetunion geschaffen wurde, um die Ausbreitung von Krankheitserregern zu untersuchen und zu verhindern. Einige dieser Einrichtungen wurden in den 1960er und 1970er Jahren in das sowjetische Biowaffenprogramm einbezogen . Als die Sowjetunion zusammenbrach, waren alle ungesichert, unterfinanziert und in schlechtem Zustand. Es wurde befürchtet, dass sie nicht mehr in der Lage sein würden, Krankheitsausbrüche zu überwachen und zu kontrollieren – und dass jemand einen Vorrat an tödlichen Krankheitserregern in die Hände bekommen könnte.
    Das Nunn-Lugar-Programm, benannt nach seinen Autoren im US-Senat, dem demokratischen Senator Sam Nunn und dem republikanischen Senator Richard Lugar, schaffte Abhilfe. Es half den neuen unabhängigen Staaten, die Hinterlassenschaften der sowjetischen Biowaffenprogramme abzubauen und die gefährlichen Krankheitserreger, die der Zusammenbruch der Sowjetunion hinterlassen hatte, zu sichern und letztendlich zu zerstören. Einige der Labore wurden zusammengelegt, nachgerüstet und mit neuen Fähigkeiten zur Überwachung von Krankheitsausbrüchen ausgestattet, wodurch mehrere von ihnen mit Unterstützung der USA, die damals vom Verteidigungsministerium geleitet wurden, in hochmoderne Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens umgewandelt wurden. Heute werden sie von lokalen Experten unter den Zivilministerien ihrer Länder betrieben und aus ihren nationalen Haushalten finanziert. Sie erweisen sich in Ländern, die sich bei der Bekämpfung der Pandemie dafür entschieden haben, sich auf das Fachwissen der Labore zu verlassen, als die Investition wert.
    In Georgia ist das von den USA geförderte Labor – jetzt Richard G. Lugar Center for Public Health genannt – Teil des georgischen National Center for Disease Control and Public Health . Das Labor erwies sich als Glücksfall für Georgien, das seine Notfalleinheit im Januar aktivierte, lange bevor sich die Pandemie in ganz Europa auszubreiten begann. Bis Anfang Februar hatte das Labor seine eigenen Testmöglichkeiten entwickelt, wobei die Ergebnisse innerhalb von 24 Stunden geliefert wurden . Die sofortige Erkennung der Bedrohung ermöglichte es den georgischen Gesundheitsbehörden, Patienten schon früh in der Krise zu identifizieren, unter Quarantäne zu stellen und zu behandeln – und die Kontaktverfolgung umzusetzen.
    Obwohl Georgien Ende Februar als erstes Land in der Region einen COVID-19-Patienten identifizierte, konnte es die Infektions- und Todesraten niedrig halten , insbesondere im Vergleich zu seinen Nachbarn . Der Direktor des Lugar-Zentrums, ein in der Sowjetunion ausgebildeter Immunologe, hat sich zu einem wichtigen öffentlichen Gesicht der georgischen Pandemie-Reaktion entwickelt und war unverblümt in seiner Kritik an der nachlässigen Haltung der georgisch-orthodoxen Kirche gegenüber sozialer Distanzierung. Sein wissenschaftlich fundierter Ansatz und seine Fähigkeit, der Kurve der Pandemie immer einen Schritt voraus zu sein, haben dazu beigetragen, die Regierung dazu zu bewegen, medizinische Fachkräfte bei der Reaktion auf die Pandemie leiten zu lassen, was die Krise in einem Land mit einer Geschichte tiefgreifender Polarisierung effektiv entpolitisierte.
    Kasachstans Labor aus dem US-Programm ermöglichte auch eine robuste und rechtzeitige Reaktion auf die Krise. Obwohl Kasachstan seinen ersten COVID-19-Patienten erst Mitte März identifizierte , hatte das Labor bereits im Januar ein Notfallteam aktiviert und seine Wissenschaftler damit beauftragt, die Ausbreitung der Krankheit in Zentralasien zu überwachen. Bis Ende März verfügte Kasachstan über Coronavirus-Tests, die innerhalb von fünf Stunden Ergebnisse liefern konnten .
    Erfolge im Bereich der öffentlichen Gesundheit und gerettete Leben haben die russischen Bemühungen, die Labore wegen ihrer Verbindung zu den Vereinigten Staaten zu verurteilen, nicht abgeschreckt.
    Hochrangige russische Beamte haben Verschwörungstheorien verbreitet, die behaupten, dass die Labors Teil einer geheimen US-Biowaffeninfrastruktur sind, die dazu bestimmt ist, tödliche Krankheitserreger und Infektionskrankheiten zu verbreiten.
    Diese Propagandakampagne hat auf die Labore als angebliche Quelle von allem hingewiesen, vom Zika-Virus und der Schweinegrippe bis hin zu invasiven Baumwanzen , die landwirtschaftliche Nutzpflanzen befallen.
    Die russische Regierung hat wiederholt Informationen über die Labors angefordert und erhalten , und russischen Medien wurde Zugang zu ihnen gewährt. (Das hat nicht verhindert diplomatischen Streit aus Brau zwischen Russland und Armenien über dessen Labor.) Die Labors auch die Arbeit mit der Weltgesundheitsorganisation, der Weltorganisation für Tiergesundheit und anderen Gremien-ein klares Indiz sie sind offen und haben nichts zu verstecken. Sie nutzen das Electronic Integrated Disease Surveillance System , um Echtzeitdaten untereinander und mit anderen ausländischen Partnern auszutauschen.
    Nichts davon hat die russische Desinformation über die angeblich finsteren Aktivitäten der Labore gestoppt. Im Jahr 2019 forderte ein prominenter russischer Talkshow-Moderator das russische Militär auf, Luftangriffe auf die Anlage in Kasachstan zu starten. Im Januar begann das russische Fernsehen zu unterstellen, dass das georgische Labor irgendwie an der Entstehung des Coronavirus beteiligt war, während russische Trolle in den sozialen Medien ähnlich falsche Geschichten verbreiteten, dass auch das kasachische Labor das Virus durchgesickert sei. Im Juni griff eine russische Zeitung das usbekische Institut für Virologie mit völlig falschen Behauptungen an, dass amerikanische und britische Forscher in der Einrichtung Brucellose durchsickern ließenin die Allgemeinbevölkerung. Peking hat sich nun der Mischung angeschlossen, indem es ähnliche Verschwörungstheorien über die mit den USA verbundenen Labors verbreitet. Diese Desinformationskampagnen haben zu scharfen Rügen seitens der Regierungen der Region geführt.
    Die Vorteile der außenpolitischen Programme der USA sind im täglichen Leben der Amerikaner nur selten zu spüren. Das mag ein Grund dafür sein, dass sich die US-Öffentlichkeit und die Führung des Landes von der Welt abgewandt haben und sich gegen die traditionelle globale Rolle der Vereinigten Staaten wenden. Aber diese Laboratorien, die ihren Ursprung in einer breiten parteiübergreifenden Anstrengung im US-Kongress haben – heute eine weitere Seltenheit – erinnern an die positive Kraft der US-Führung und ihre Fähigkeit, das Leben so vieler Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern.
    https://foreignpolicy.com/2020/06/25/soviet-bioweapons-labs-georgia-armenia-kazakhstan-coronavirus-russia-disinformation/
    Das zentrale APS-Labor in Kasachstan, genannt Kazakh Scientific Centre for Quarantine and Zoonotic Diseases (KSCQZD), beherbergte die gefährlichsten Aktivitäten zu diesem Zweck. Die routinemäßig durchgeführten Arbeiten erforderten die internationalen Standards für biologische Sicherheit (BSL)-2 und BSL-3, die Personalpraktiken, Sicherheitsausrüstung sowie administrative und technische Kontrollen der Einrichtung umfassen. Als die Vereinigten Staaten dieses Labor im Rahmen des CTR-Programms engagierten, war keine dieser Kontrollen vorhanden.

    Russland und China äußern berechtigte Sicherheitsbedenken hinsichtlich der zunehmenden Zahl von Labors auf der ganzen Welt, die mit gefährlichen biologischen Arbeitsstoffen wie SARS-CoV-2 arbeiten. Solche Labore sind notwendig, um Infektionskrankheiten zu verstehen und anzugehen. Sie stellen jedoch ein erhebliches Biosicherheitsrisiko dar, unabhängig davon, ob sie sich in Russland, China, Kasachstan, den Vereinigten Staaten oder anderswo befinden. [8] Im Labor erworbene Infektionen kommen vor: Eine Überprüfung identifizierte mehr als 1.000 von ihnen über einen Zeitraum von 25 Jahren oder annähernd 1 Infektion pro Woche im Durchschnitt. [9] Ein internationaler Dialog ist seit langem überfällig, um Standards für die Konsolidierung des globalen Labor-Fußabdrucks auf der Grundlage des wissenschaftlichen und öffentlichen Gesundheitsbedarfs und des kumulativen Risikos festzulegen.
    Es ist auch wahr, dass Labors wie das CRL – und ähnliche Labors in Russland, China, den Vereinigten Staaten und anderswo – von Natur aus doppelt genutzt werden, was bedeutet, dass dieselben biologischen Wirkstoffe, Geräte und Fachkenntnisse für friedliche Forschung erforderlich sein könnten relativ leicht auf waffenbezogene Anwendungen umgeleitet werden. Solche Aktivitäten würden gegen die Biowaffenkonvention (BWC) von 1972 verstoßen, einen multilateralen Abrüstungsvertrag von 183 Vertragsstaaten – darunter Russland, China, Kasachstan und die Vereinigten Staaten – der die Entwicklung biologischer Waffen und damit verbundene Aktivitäten verbietet. Kasachstan legt regelmäßig vertrauensbildende Maßnahmen im Rahmen des BWC vor, um seine Einhaltung der Konvention zu demonstrieren, und versichert regionalen Nachbarn und anderen Vertragsstaaten, dass keine derartigen Aktivitäten durchgeführt werden. Jedoch,
    Zusammenarbeit für das größere Wohl
    Kasachstan, Russland und China müssen zusammenarbeiten, um die Bedrohungen durch Infektionskrankheiten, die die Region gefährden, zu verhindern, zu erkennen und darauf zu reagieren. Eine solche Partnerschaft ist nicht nur entscheidend, um eine Frühwarnung und Bewältigung von Notfällen im Bereich der öffentlichen Gesundheit von internationaler Bedeutung zu ermöglichen, sondern auch um das Verständnis der Weltgemeinschaft für diese biologischen Wirkstoffe zu verbessern und die Entwicklung gezielter Gegenmaßnahmen zu ermöglichen, die dem Allgemeinwohl dienen. Am wichtigsten ist es, Transparenz und Vertrauen zu schaffen. Während Kasachstan die Türen des CRL für seine Nachbarn öffnet, können die Vereinigten Staaten, die WHO und andere internationale Interessengruppen nur hoffen, dass eine neue Ära der dringend benötigten Zusammenarbeit beginnt.
    Infektionskrankheiten kennen keine Grenzen. Um wirksam zu sein, müssen die regionalen und globalen Bemühungen, sie anzugehen, nachziehen.
    Der ehrenwerte Andrew Weber ist Senior Fellow beim Council on Strategic Risks. Zuvor war er unter der Obama-Regierung als stellvertretender Verteidigungsminister für nukleare, chemische und biologische Verteidigungsprogramme tätig.
    Dr. Richard Pilch ist Direktor des Programms zur Nichtverbreitung chemischer und biologischer Waffen am James Martin Center for Nonproliferation Studies (CNS), Middlebury Institute of International Studies at Monterey (MIIS).
    https://nonproliferation.org/kazakhstans-new-national-laboratory-is-a-regional-resource-for-a-global-cause/
    Revolution in Kasachstan
    http://ak-gewerkschafter.com/kollege-wolfgang-erbe-hat-uns-ein-brandaktuelles-info-potpourri-zur-revolution-in-kasachstan-zum-zittern-der-sozialfaschisten-in-china-u-a-m-zukommen-lassen/
    http://ak-gewerkschafter.com/kollege-wolfgang-erbe-hat-uns-ein-brandaktuelles-info-potpourri-zur-revolution-in-kasachstan-zum-zittern-der-sozialfaschisten-in-china-u-a-m-zukommen-lassen/#comment-205995

  11. Wolfgang Erbe sagt:

    Nicht nur die revisionistisch entartete D“K“P in Deutschland, auch die Vertreter der modernen Revisionisten in Rußland der kapitalistisch entarteten KPDSU, der „Kommunistischen“ Partei der Russischen Föderation (KPRF) verhöhnen die Proteste der ArbeiterInnen der Republic Kazakhstan’s. Dazu schreibt ein Genosse aus Kanada:

    Es ist skandalös, dass die KPRF das sozialistische Erbe der multinationalen Sowjetunion mit dem „wiederbelebten“ Kapitalismus des Wirtschafts- und Militärblocks zu versöhnen versucht, der von den neuen Imperialisten Russland und China geführt wird. Der Versuch, die Bourgeoisie in sowjetische Gewänder zu kleiden, ist abstoßend. Die „herausragenden wirtschaftlichen und sozialen Errungenschaften“ der UdSSR, die Sjuganow mit nostalgischer Wirkung beschrieb, haben nichts mit dem zeitgenössischen russischen und postsowjetischen Geierkapitalismus oder dem Kotau vor Monopolen zu tun.

    https://www.rf-news.de/2022/kw05/kprf-verunglimpft-arbeiterstreiks-in-kasachstan
    Zur aktuellen Kriegsgefahr zwischen den beiden Supermächten und deren Verbündeten NATO und der staatskapitalistisch entarteten VR China:

    eine Einschätzung der Marxistisch-Leninistsichen Plattform aus Russland. Die Genossen schreiben zu den Hintergründen in Russland: „Um 2012 wurde die strategische Entscheidung getroffen, den Aufbau von Streitkräften zu beschleunigen, die in der Lage sind, die wachsenden imperialistischen Ambitionen im postsowjetischen Raum zu befriedigen. Äußerlich zeigte sich dies in einem starken Anstieg der Zahl der Studenten an Militärschulen und -akademien, in militaristischer Propaganda und in der Aufwertung der Streitkräfte. Im Vergleich zu den vorangegangenen 20 Jahren wurden die Gehälter der Soldaten um ein Vielfaches erhöht, ihre soziale Absicherung und ihr allgemeines Niveau in der Gesellschaft wurden gestärkt. (…) Die derzeitige Krise hat eine höhere Ebene der zwischenimperialistischen Spannungen erreicht.“
    Sie schreiben weiter, dass eine solche Invasion denkbar, aber nicht ohne Risiken für Russland ist: „Allerdings würde ich eine Invasion in ihr Gebiet [der Ukraine – Rote Fahne News] nicht für unvermeidlich halten. Dennoch verfügt die Russische Föderation nicht über genügend Kräfte dafür, selbst wenn man die weißrussischen Streitkräfte und die Kräfte der selbsternannten Republiken im Osten der Ukraine DNR und LNR hinzurechnet. Es ist eine Sache, die ukrainischen Streitkräfte – die AFU – zu besiegen, aber eine ganz andere, die volle Kontrolle über sie auszuüben.“
    Währenddessen setzt sich die Aufrüstung der ukrainischen Armee durch NATO-Staaten, insbesondere durch Waffenlieferungen der USA und Großbritannien weiter fort. Die USA haben 8.500 Soldaten in Alarmbereitschaft versetzt, die jederzeit nach Europa verlegt werden können. Deutschland liefert 5.000 Helme, angeblich ganz defensiv, dabei brauchen Armeen Helme bei offensiven und defensiven Aktionen.
    Aus der Ukraine schreibt die ICOR-Organisation KSRD zusammenfassend: „Die Ursachen für diese Verschärfung liegen in den wachsenden Widersprüchen zwischen dem russischen und dem westlichen Imperialismus. Darüber hinaus ist die Ukraine für das Putin-Regime nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch wichtig: Die Rückkehr der Ukraine in seine Einflusssphäre ist der Grundstein für Russlands Expansion als neuer imperialistischer Staat. Für den Westen wiederum ist die Ukraine ein elementar wichtiger Brückenkopf, um sowohl auf Russland als auch auf die gesamte osteuropäische Region Einfluss zu nehmen.“

    https://www.rf-news.de/2022/kw04/widerstrebende-interessen-in-der-hochbrisanten-ukraine-lage
    Zu den imperialistischen Ambitionen der neuen russischen Zaren schon zu Zeiten Breshnews schrieb die KPD schon 1976:
    3. Die Verfassungsbeschwerde zu 3) – 2 BvR 977/76 – 63
    a) Die Kommunistische Partei Deutschlands (KPD) nahm an der Wahl zum 8. Deutschen Bundestag teil. Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) räumte ihr für Zwecke der Wahlwerbung Sendezeiten ein. Für einen am 6. September 1976 vorgesehenen Sendetermin reichte die Beschwerdeführerin einen Fernsehfilm ein, dem folgender Text zugrunde lag:
    „Arbeiter, Werktätige,
    Jetzt vor den Wahlen versprechen die bürgerlichen Parteien, von SPD, CDU bis hin zur DKP, wieder das Blaue vom Himmel herunter:
    – da ist vom ‚Modell Deutschland‘ die Rede. Aber, jeder Arbeiter weiß doch, was das heißt: Maximalprofite für die Ausbeuter. Und für die Arbeiterklasse:
    Lohnraub, Arbeitshetze, 1 Million Arbeitslose.
    – da ist von ‚Freiheit‘ die Rede.
    Aber, Berufsverbote, Gewerkschaftsausschlüsse und staatlicher Terror zeigen, daß die politische Unterdrückung wächst.
    – da ist von ‚Entspannung‘ die Rede.
    Aber ist denn die Welt seit Helsinki sicherer geworden?
    Im Gegenteil! Das Ringen der beiden Supermächte, USA und Sowjetunion, um die Vorherrschaft in der Welt hat sich verschärft.
    Und damit auch die Gefahr eines neuen Weltkrieges!
    Besonders der sowjetische Sozialimperialismus bedroht die Völker der Welt mit Krieg.
    Breschnew, das ist der Hitler von heute!
    Die, die heute am lautesten von Frieden reden:
    Breschnew und seine Handlanger, die SED und DKP, sind heute die schlimmsten Feinde des deutschen Volkes!
    Die KPD sagt:
    Die Arbeiterklasse und die Volksmassen in beiden deutschen Staaten müssen sich zusammenschließen und den Hauptschlag gegen den Sowjetischen Sozialimperialismus, den Hauptfeind des deutschen Volkes führen.
    Gleichzeitig müssen wir für demokratische Rechte und die unmittelbaren Lebensinteressen des Volkes kämpfen.
    Das Deutschland, für das die KPD eintritt,
    – wird unabhängig sein, denn die Truppen der Supermächte, insbesondere die russischen Besatzertruppen in der DDR, haben hier nichts zu suchen!
    – es wird vereint sein, denn es gibt nur eine deutsche Arbeiterklasse, ein deutsches Volk und eine deutsche Nation!
    – und es wird sozialistisch sein, denn erst die Errichtung der Herrschaft der Arbeiterklasse, der Diktatur des Proletariats in ganz Deutschland,
    – wird Schluß machen mit Ausbeutung und Unterdrückung der Arbeiterklasse,
    – wird Schluß machen mit dem verfaulten bürgerlichen Parlamentarismus,
    – wird Schluß machen mit der verbrecherischen Geschichte des deutschen Imperialismus.
    Schlußsequenz:
    Mit der KPD – für ein unabhängiges, vereintes sozialistisches Deutschland!
    Kämpft mit der KPD! Wählt KPD!“
    b) Das ZDF verweigerte die Ausstrahlung, weil der Text gegen Grundsätze der Verfassung verstoße und die §§ 90 b und 185 StGB verletze. Das gelte vor allem für die Passagen über den „staatlichen Terror“, „Breschnew“ sowie die „Errichtung der Diktatur des Proletariats“ im Zusammenhang „mit dem verfaulten bürgerlichen Parlamentarismus“.
    Den Antrag der Beschwerdeführerin, das ZDF durch einstweilige Anordnung zur Ausstrahlung des unveränderten Wahlspots zu verpflichten, lehnte das Verwaltungsgericht Neustadt mit Beschluß vom 13. September 1976 mit der Begründung ab, der Sendetext lasse sich seinem Inhalt nach nicht mehr als Wahlwerbung qualifizieren.
    Die dagegen gerichtete Beschwerde wies das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz mit Beschluß vom 23. September 1976 zurück. Es führte im wesentlichen aus:
    Bei dem beanstandeten Wahlwerbespot handele es sich um eine echte Wahlwerbung und nicht um bloße Parteipropaganda ohne Beziehung zur Bundestagswahl. Daraus folge indes noch nicht, daß dessen Ausstrahlung zu Unrecht verweigert worden sei. Auch die Wahlwerbung einer politischen Partei sei nur mit den allgemein erlaubten Mitteln zulässig. Zwar könnten als „allgemein erlaubt“ nicht nur Aussagen angesehen werden, die mit der verfassungsmäßigen Ordnung übereinstimmten. Eine derartige Auffassung widerspreche der Regelung der Rechtsstellung der Parteien in Art. 21 GG. Eine Partei verlasse jedoch dann den ihr von Art. 21 GG verbürgten Betätigungsbereich, wenn sie in ihrem Handeln gegen allgemeine Strafgesetze verstoße. Darunter seien alle jene Strafvorschriften zu verstehen, die sich nicht gerade gegen das in Art. 21 GG geschützte RechtsBVerfGE 47, 198 (212)BVerfGE 47, 198 (213)gut als solches, d.h. nicht gezielt gegen die Freiheit der Parteiengründung, den ungeschmälerten Bestand und die freiheitliche Entfaltung der Parteien richteten. Hierzu gehöre auch § 90 a Abs. 1 StGB, der das Ansehen des Staates und seiner verfassungsmäßigen Ordnung – nicht dagegen diese Ordnung selbst – schütze und für jedermann gelte. Diese Vorschrift hindere eine Partei nicht daran, in Ausübung ihrer politischen Aufgaben und ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung Kritik am Staat oder seiner Verfassung zu üben. Sie greife vielmehr erst dann ein, wenn die Kritik beleidige, beschimpfe oder verächtlich mache. Derartige Verhaltensweisen würden weder von Art. 5 Abs. 1 GG noch von Art. 21 GG geschützt.
    Die so gezogene Grenze zwischen der garantierten freien politischen Betätigung und Kritik und der allgemein verbotenen Beschimpfung überschreite der von der Antragstellerin vorgelegte Wahlwerbespot. Dabei könne offenbleiben, ob bereits die Formulierungen „staatlicher Terror“ und „Breschnew“, das ist der Hitler von heute“ sich noch im Rahmen einer durch Art. 21 GG gedeckten harten und überspitzten Kritik hielten. Jedenfalls erfüllten die Schlußpassagen des Wahlspots den Tatbestand des § 90 a Abs. 1 StGB. Mit der Aussage, daß die KPD Schluß machen werde mit „dem verfaulten bürgerlichen Parlamentarismus“, werde die vom Grundgesetz geschaffene parlamentarische Demokratie, ein wesentlicher Bestandteil der verfassungsmäßigen Ordnung, nicht nur aus politischen und ideologischen Gründen kritisiert, sondern durch die Verwendung des Attributs „verfault“ böswillig verächtlich gemacht. Soweit die Antragstellerin weiter erklärt habe, sie wolle Schluß machen mit der „verbrecherischen Geschichte des deutschen Imperialismus“, beschimpfe sie die Bundesrepublik Deutschland. Denn damit werde zum Ausdruck gebracht, daß in Deutschland seit langem ein „verbrecherischer Imperialismus“ betrieben werde, den nunmehr die Bundesrepublik Deutschland fortsetze.
    c) Die Beschwerdeführerin macht mit der VerfassungsbeBVerfGE 47, 198 (213)BVerfGE 47, 198 (214)schwerde die Verletzung ihrer Grundrechte aus Art. 5 und Art. 3 in Verbindung mit Art. 21 GG gelte
    Die beanstandeten Passagen seien entweder identisch mit dem Programm der KPD und deren sonstigen programmatischen Äußerungen oder folgten unmittelbar aus diesem. Die KPD gehe davon aus, daß der „bürgerliche Parlamentarismus“ überlebt sei, und nichts anderes werde mit dem Begriff „verfault“ ausgedrück
    Es gehe nicht an, den Schutz des Parteienprivilegs mit dem Hinweis einzuengen, die programmatischen Äußerungen verstießen gegen §§ 90 a oder 90 b StGB. Diese Strafvorschriften seien vielmehr dem Parteienprivileg untergeordnet. Vertrete man die Auffassung, daß es sich hierbei um allgemeine Strafgesetze handele, von deren Beachtung weder das Parteienprivileg noch das Recht auf chancengleiche Beteiligung am Wahlkampf entbänden, so würde damit die verfassungsrechtlich festgelegte Schutz- und Bestandsgarantie einer politischen Partei völlig unterlaufen. Es sei nicht ausreichend, wenn der Bundesgerichtshof (BGHSt 19, 316 ff.) feststelle, daß all diejenigen Strafvorschriften gegen eine politische Partei angewandt werden könnten, die sich nicht gerade gegen das in Art. 21 GG geschützte Rechtsgut als solches, d.h. nicht gezielt gegen die Freiheit der Parteigründung, den ungeschmälerten Bestand und die freie Entfaltung der Parteien richteten, Vorschriften also, die kein Sonderrecht gegen politische Parteien enthielten. Denn die Beschwerdeführerin müsse sich als kommunistische Partei ihrem Wesen gemäß notwendig gegen das gegenwärtige Gesellschaftssystem wenden und Äußerungen abgeben, die einerseits zum Kernbestand ihres Programms gehörten, andererseits beispielsweise unter § 90 a Abs. 1 StGB subsumiert werden könnten. Dürften aber programmatische Äußerungen einer Partei durch die Subsumtion unter „allgemeine Strafgesetze“ mit Strafe belegt werden, so sei damit der Schutz aus Art. 21 GG beseitigt.
    https://www.servat.unibe.ch/dfr/bv047198.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.