Höchster Tarifabschluss seit 30 Jahren in der nordwestdeutschen Stahlindustrie: 6,5 Prozent mehr Geld für 18 Monate! Das ist aus AK-Sicht ein relativ guter Abschluss im Vergleich, was sonst so im Bereich der DGB-Einzelgewerkschaften für 2022 erzielt wurde!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir über die Tarifverhandlungen in der Eisen- & Stahlindustrie 2022 informiert, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt.

> http://ak-gewerkschafter.com/die-arbeitgeber-in-der-eisen-stahlindustrie-haben-sich-in-der-tarifrunde-2022-nicht-bewegt-ab-heute-01-06-2022-werden-sie-seitens-der-ig-metall-mit-warnstreiks-bewegt/ !

Nunmehr hat die IG-Metall (http://ak-gewerkschafter.com/category/tarifpolitik/ig-metall/) bekanntgegeben, dass ein Tarifergebnis erzielt worden ist.

             

                         TARIFRUNDE  EISEN- & STAHL 2022

6,5 Prozent mehr Geld für Stahl-Beschäftigte im Nordwesten

Höchster Tarifabschluss seit 30 Jahren in der nordwestdeutschen Stahlindustrie: 6,5 Prozent mehr Geld für 18 Monate. Dazu kommt eine Einmalzahlung von 500 Euro. Zudem werden die Tarifverträge über Altersteilzeit, Beschäftigungssicherung und den Einsatz von Werkverträgen verlängert.

15. Juni 2022

Ab August gibt es 6,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten in der nordwestdeutschen Eisen- und Stahlindustrie. Dieses Verhandlungsergebnis hat die IG Metall heute in der vierten Verhandlungsrunde nach neun Stunden Verhandlung erzielt. Für die Monate Juni und Juli wurde eine einmalige Zahlung von 500 Euro vereinbart. Die Auszubildenden erhalten 200 Euro. Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt 18 Monate und endet am 30. November 2023.

Zudem wurde die Verlängerung der Tarifverträge über Altersteilzeit, zur Beschäftigungssicherung sowie über den Einsatz von Werkverträgen beschlossen. Bis 31. Juli 2022 wollen IG Metall und Arbeitgeber einen Tarifvertrag für Dual Studierende vorlegen.

 

Der Tarifabschluss betrifft 68 000 Beschäftigte in der nordwestdeutschen Stahlindustrie (NRW, Niedersachsen, Bremen, Hessen).

In der ostdeutschen Stahlindustrie verhandeln IG Metall und Arbeitgeber am Freitag.

33 000 Beschäftigte machten mit Warnstreiks Druck

Rund 33 000 Beschäftigte haben in den letzten zwei Wochen mit Warnstreiks Druck auf die Arbeitgeber gemacht.

„Das Verhandlungsergebnis ist die höchste prozentuale Entgeltsteigerung in der Stahlindustrie seit 30 Jahren. Es ist die richtige Antwort auf die sehr gute Ertragslage der allermeisten Unternehmen der Branche“, erklärt Jörg Hofmann, Erster Vorsitzender der IG Metall. „Für die Beschäftigten bedeutet das Ergebnis eine spürbare Entlastung angesichts der stark gestiegenen Preise. Sie haben ab sofort und dauerhaft deutlich mehr Geld im Portemonnaie. Diesen Erfolg haben sich die Kolleginnen und Kollegen selbst erkämpft: Die große Beteiligung an den Warnstreiks war ein überzeugendes Signal, das bei den Arbeitgebern angekommen ist. Trotz dieses guten Ergebnisses ist die Politik weiterhin gefordert: Sie muss in den nächsten Monaten für weitere Entlastung sorgen und wirksame Mittel gegen die steigenden Preise einsetzen.“

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr den Beitrag direkt auf der Homepage der IG-Metall lesen.

> https://www.igmetall.de/tarif/tarifrunden/eisen-und-stahl/mehr-geld-fuer-stahl-beschaeftigte-2022 !

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Tarifabschluss ist im Vergleich mit den übrigen Tarifabschlüssen der DGB-Gewerkschaften in 2022 tatsächlich der BESTE. Besonders die kurze Laufzeit von 18 Monaten ist sehr bemerkenswert.

Es ist aus unserer Sicht davon auszugehen, dass am heutigen Tage auch für die Tarifgebiete im Osten  dieses Ergebnis übernommen wird.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter IG-Metall, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.