Die Arbeitgeber in der Eisen- & Stahlindustrie haben sich in der Tarifrunde 2022 nicht bewegt! Ab heute (01.06.2022) werden sie seitens der IG-Metall mit Warnstreiks bewegt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) berichten wir über die laufende Tarifverhandlung in der Eisen- & Stahlindustrie, wie Ihr es dem Beitrag vom 26. Mai 2022 entnehmen könnt.

Den Beitrag könnt  Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen.

> http://ak-gewerkschafter.com/tarifrunde-eisen-und-stahl-2022-stahl-tarifverhandlungen-stocken-ig-metall-plant-warnstreiks/ !

Da sich die Arbeitgeber bis dato nicht bewegt haben, werden sie ab dem heutigen Tag mit Streiks bewegt!

Foto: Thomas Range

Dazu teilt die IG-Metall das Nachstehende mit:

Tarifrunde Eisen und Stahl 2022

Stahl: Warnstreiks ab 1. Juni

Kein Fortschritt in der zweiten Verhandlungsrunde in der Stahl-Tarifrunde: Die Arbeitgeber beharren auf ihrem Angebot: 2100 Euro Einmalzahlung. Die IG Metall fordert jedoch eine dauerhafte Entgelterhöhung – und erhöht den Druck. Die Tarifkommission haben beschlossen: Ab 1. Juni gibt’s Warnstreiks.

24. Mai 2022 | Aktualisiert am 25. Mai 2022

Die zweite Runde der Tarifverhandlungen in der nordwestdeutschen und ostdeutschen Eisen- und Stahlindustrie brachte keine Fortschritte. In der ersten Verhandlungsrunde vor fast zwei Wochen hatten die Arbeitgeber eine einmalige Zahlung von 2100 Euro angeboten. Die IG Metall hat dieses Angebot als in Struktur und Volumen völlig unzureichend zurückgewiesen und die Arbeitgeber aufgefordert, ein Angebot vorzulegen, das eine dauerhaft wirkende Erhöhung der monatlichen Entgelte beinhaltet.

Die Arbeitgeber waren jedoch auch in der zweiten Verhandlungsrunde nicht bereit, die Entgelte dauerhaft zu erhöhen.
 

IG Metall will Prozente – dauerhaft

„Wir lassen uns diese Tarifrunde nicht durch eine Einmalzahlung abkaufen“, betont Knut Giesler, IG Metall-Bezirksleiter NRW und Verhandlungsführer im Nordwesten. „Die Stahlbranche hat seit Monaten volle Auftragsbücher und die Gewinne sprudeln. Darum erwarten die Beschäftigten zu Recht, dass sie angemessen an der guten Geschäftsentwicklung beteiligt und nicht mit einer Einmalzahlung abgespeist werden.“

Die IG Metall fordert eine Erhöhung der Monatsentgelte um 8,2 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Darüber hinaus sollen die Tarifverträge zur Altersteilzeit, über den Einsatz von Werkverträgen und zur Beschäftigungssicherung verlängert werden. Diese Forderungen hatten die Tarifkommissionen nach Diskussion in den Betrieben Ende April aufgestellt – der IG Metall-Vorstand fasste den Beschluss dann am 8. Mai.

„Wir haben in der Verhandlung verdeutlicht: Einmalzahlungen sind nichts von Dauer. Sie werden ausgegeben und sind weg. Es braucht aber Sicherheit für die Beschäftigten nach vorne“, erklärt Birgit Dietze, Bezirksleiterin der IG Metall Berlin-Brandenburg-Sachsen und Verhandlungsführerin in der ostdeutschen Stahlindustrie mit Verweis auf die hohe Inflation. „Wir haben den Arbeitgebern sehr deutlich gemacht, dass die Belegschaften eine Anhebung der Tabellenentgelte erwarten. Dafür gehen sie auch vor die Tore und sind durchsetzungswillig.“
 

Warnstreiks ab 1. Juni

Die IG Metall erhöht nun den Druck auf die Arbeitgeber. Die Tarifkommissionen – überwiegend Betriebsräte und Vertrauensleute aus den Stahl-Betrieben – haben beschlossen: Umitellbar nach Ablauf der Friedenspflicht – ab dem 1. Juni – gibt es Warnstreiks.

„Wir haben die Stahlbranche im letzten Jahr mit einem verantwortlichen Krisenabschluss gut durch die Pandemie gebracht. Die Beschäftigten haben teilweise mit Extraschichten ihren Beitrag dazu geleistet, dass jetzt richtig viel Geld in der Branche verdient werden kann“, macht Nordwest-Verhandlungsführer Giesler klar. „Nun wäre es an der Zeit, dass die Arbeitgeber angesichts der steigenden Inflation mit einer guten Entgelterhöhung soziale Verantwortung gegenüber den Beschäftigten übernehmen. Aber da kam nichts. Das macht die Beschäftigten gerade angesichts der großen Gewinne wütend. Es braucht eine Erhöhung der Entgelttabelle. Das wird vor den Toren bei den Warnstreiks deutlich werden.“

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachsteenden Link könnt Ihr den Beitrag direkt auf der Homepage der IG-Metall lesen.

> https://www.igmetall.de/tarif/tarifrunden/eisen-und-stahl/zweite-runde-stahl-tarifverhandlungen-stocken !

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir rufen zur SOLIDARITÄT mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen auf, bleiben am Thema dran und werden fortlaufend weiter dazu berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter IG-Metall, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.