WeMove.EU fordert mehr Einsatz für den Klimaschutz und hat eine Kampagne an Umweltkommissar Sinkevičius gestartet! Macht bitte ALLE mit!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns eine weitere Mitteilung von WeMove.EU (http://ak-gewerkschafter.com/?s=wemove.eu) erreicht.

Darin beschreibt die Organisation, dass die Landwirt/Innen uns warnen. Gleichzeitig fordert sie, dass wir uns alle für mehr Klimaschutz einsetzen und an Umweltkommissar Sinkevičius eine Botschaft richten.

(Foto aus https://www.derstandard.de/story/2000134356015/kein-troepfchen-wasser-trockenheit-setzt-pflanzen-und-landwirte-unter-druck)

Wir haben den kompletten Beitrag nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************

WeMove.EU informiert:

Hallo Manni Engelhardt,

ist Ihnen aufgefallen, wie trocken auch dieser Frühling war? Den Landwirt*innen schon. Ihre Sorgen wachsen von Tag zu Tag. In ganz Europa hat es so wenig geregnet, dass ihre Pflanzen nicht richtig wachsen. [1] Das Problem wird sich in den nächsten Jahren noch mehr verschärfen. Wir können das nur verhindern, wenn wir alles daran setzen, die Klimakrise zu stoppen.

Eigentlich müsste das allen klar sein. Doch die Agrarriesen kämpfen mit allen Mitteln gegen ein neues Gesetz, das genau dies zum Ziel hat: eine naturfreundlichere Landwirtschaft, mit der die globale Erhitzung gebremst werden kann. Dieses Gesetz würde Landwirt*innen verpflichten, einen Teil ihres Landes für Bäume und Hecken freizugeben. Das bringt Kühlung, hält mehr Wasser im Boden und bindet Treibhausgase aus der Atmosphäre – und hilft so beim Kampf gegen den Klimawandel. [2]

Aber die Agrarkonzerne stellen sich gegen diese wichtige Maßnahme. Sie wollen aus dem Land noch mehr Gewinne herausholen. Sie zahlen ihren Lobbyisten hohe Summen, um das Gesetz zu verhindern. [3] Sie opfern damit langfristig die Existenzgrundlage der Landwirt*innen und die Sicherheit unserer Lebensmittelversorgung.

Wir haben gute Chancen, um das zu stoppen. Der Vizepräsident der EU-Kommission Timmermans, der für den europäischen Green Deal zuständig ist, steht schon auf unserer Seite. [4] Wir brauchen aber auch die Zustimmung von Umweltkommissar Sinkevičius. Sonst werden die Agrargiganten gewinnen.

Wir wissen, dass ihm der Schutz der Natur sehr wichtig ist. Auch Klimaschutz liegt ihm am Herzen. Aber um den Agrargiganten die Stirn zu bieten, braucht er noch mehr. Er muss er sehen, dass dieses Gesetz in ganz Europa massive Unterstützung findet. Unsere Gemeinschaft hat bereits gezeigt, dass über 100.000 Europäer*innen von der EU den Schutz der Natur und nicht den Schutz der Profite fordern. Jetzt geht unser Appell an Kommissar Sinkevičius. Schicken wir ihm alle eine Nachricht, damit er dem ehrgeizigen Gesetz zustimmt!

Fordern Sie Sinkevičius auf, die Natur zu schützen, nicht die Profite!

Sie nutzen Twitter nicht? Leiten Sie die Petition an Ihre Freunde und Familie weiter!
Agrarkonzerne wollen so viel Land wie möglich an sich reißen, um mehr Lebensmittel für mehr Profit zu produzieren. Sie setzen industrielle Methoden ein, verwenden Kunstdünger und chemische Pestizide. [5] Diese Methoden schaden der Natur, erhöhen die Wahrscheinlichkeit von Dürren und bedrohen unsere Ernährungssicherheit. Das hat schwerwiegende Folgen. In Zukunft könnten Bauernfamilien nicht mehr in der Lage sein, die Lebensmittel anzubauen, die wir brauchen.

Bäuerliche Familienbetriebe zeigen uns längst, dass es einen anderen Weg gibt. Lebensmittel können angebaut werden, ohne den Planeten zu schädigen! Jetzt brauchen wir dieses Gesetz, um solche naturfreundlichen Methoden zur Norm zu machen. Ein Beispiel: Ein Familienbetrieb in Griechenland lässt auf seinem Olivenhain auch einheimische Bäume wachsen. Die Baumstreifen spenden Schatten, speichern Wasser und schaffen Lebensräume für nützliche Insekten, die den Hain auf natürliche Weise von Schädlingen schützen. So hat die Familie eine gute Ernte, schützt die Natur und bekämpft gleichzeitig den Klimawandel. [6]

Stellen Sie sich vor, wie viel lebendiger und gesünder unser Kontinent wäre, wenn alle unsere Lebensmittel auf diese Weise angebaut würden! Wir können dafür sorgen, dass dies Wirklichkeit wird. Aber wir brauchen den Umweltkommissar Sinkevičius auf unserer Seite. Schicken Sie ihm eine Nachricht, um zu zeigen, dass er von ganz Europa unterstützt wird. Machen Sie unsere Stimmen stärker als die der Konzernlobbyisten.

Ich schicke eine Botschaft!

Dies ist nicht das erste Mal, dass wir uns an Umweltkommissar Sinkevičius wenden. Mit Tausenden von Nachrichten forderten wir ihn auf, die Zerstörung unserer Ozeane zu stoppen. Er reagierte und versprach, die Meere zu schützen. [7] Wir haben ihn schon einmal dazu gebracht, zu antworten. Lasst es uns erneut tun.

Vielen Dank für Ihr Engagement,

Rachel Walker-Konno (Amsterdam)
für das gesamte WeMove Europe Team

Referenzen:
[1] https://phys.org/news/2022-03-droughts-europe-crops.html
https://www.wetter.de/cms/das-wetter-im-fruehjahr-2022-unwetter-mit-tornados-kaelteeinbrueche-trockenheit-und-viel-sonnenschein-4980471.html
[2] Das Gesetz zur Wiederherstellung der Natur (Restore Nature Law) ist ein Paket von Vorschriften, um dem Verlust der Biodiversität entgegenzuwirken. Es soll brachliegende Flächen schützen und sicherstellen, dass Landwirt*innen der Natur auf Teilen ihrer Flächen wieder mehr Raum geben, indem sie beispielsweise Bäume, Hecken und Brachflächen auf ihren Feldern pflanzen und Vorgaben zur Reduzierung von Pestiziden und Düngemitteln umsetzen.
https://ec.europa.eu/environment/strategy/biodiversity-strategy-2030/eu-nature-restoration-targets_en
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=CELEX:52020DC0380
[3] https://www.politico.eu/article/ukraine-russia-war-eu-food-farmer-green-deal-corn-fertilizer/
[4] https://www.euractiv.com/section/agriculture-food/news/timmermans-scaremongering-on-food-security-dishonest-irresponsible/
[5] https://presse.inserm.fr/publication-de-lexpertise-collective-inserm-pesticides-et-effets-sur-la-sante-nouvelles-donnees/43303/
[6] https://www.agroecology-europe.org/stories-from-the-field/
[7] Videoaufzeichnung von EU-Kommissar für Ozeane Sinkevičius am 21. Dezember 2021:
https://www.dropbox.com/s/cch04h92qhauh4r/Commissaire%20europ%C3%A9en%20full.mp4?dl=0 Bitte beachten Sie, dass Sie kein Dropbox-Konto benötigen, um den Film anzusehen (Sie können die Pop-up-Fenster, die nach Anmeldungs-/Registrierungsdaten fragen, schließen).

WeMove Europe ist eine unabhängige und wertebasierte Organisation, die Macht von unten aufbauen will, um Europa zu verändern, für uns alle, für künftige Generationen und für den Planeten. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.

WeMove Europe finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit finanzieren helfen. Spenden

Diese Nachricht darf kopiert, verbreitet und auf eigenen Servern gespiegelt und verlinkt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter | Like auf Facebook | Youtube

WeMove Europe SCE mbH | Planufer 91 Berlin | www.wemove.eu/de | Datenschutzerklärung

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.