Und wieder eine Werner Schell – Info!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachstehend haben wir Euch wieder die aktuellsten Tipps und Infos des Vorstandes vom PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK, dem Herrn Werner Schell (http://ak-gewerkschafter.com/?s=werner+schell), zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Wir sagen als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) Herrn Schell ein herzliches Dankeschön für diese Info.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

30.09.2014

Sehr geehrte Damen und Herren,

— hier ein TV-Tipp für den 5. Oktober 2014, 16.15 – 16.45 Uhr, tag7,  WDR Fernsehen:

Frau Duda liebt! – Leben mit einem Pflegefall

clip_image001  Näheres im Forum von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk >> > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=20645

— Die Hinweise zum Pflegetreff am 22.10.2014 mit dem ThemaPatientenautonomie am Lebensende sind erneut aktualisiert worden (= Informationsstände ab 15.00 Uhr, Podiumsdiskussion ab 16.00 Uhr mit hochkarätigen Gästen – u.a. mit Wolfgang Bosbach, MdB).

clip_image002  Näheres im Forum: >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=20451

Die Erkenntnis, dass die Kommunen im Rahmen der Daseinsfürsorge zur Ergänzung des Teilleistungssystems der Pflegeversicherung mit den BürgerInnen vor Ort altengerechte Quartiere einrichten und gestalten müssen, ist jetzt auch in der „großen Politik“ angekommen. Wir brauchen aber keine lange Debatten, Arbeitskreise, Projekte usw. Wir müssen einfach die vorhandenen Erkenntnisse umsetzen – jetzt! – Siehe dazu die Forumshinweise unter folgenden Adressen: >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=20541 und http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=20646

Das anlässlich des Pflegetreffs am 13.05.2014 Herrn Bundesminister Hermann Gröhe übergebene Papier mit den „Anforderungen an die von der Großen Koalition (GroKO) in Aussicht gestellte Pflegereform 2014“ zeigt nicht nur die dringensten Handlungserfordernisse auf und verdeutlich auch das Gebot, Quartierskonzepte zu entwickeln (= „ambulant vor stationär“)! Näheres im Forum: > http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/PflegereformGroKo_Erfordernisse2014.pdf

clip_image003Zum Erfttaler Quartierskonzept wird es beim Pflegetreff am 22.10.2014 einen Informationsstand geben!

— Und nochmals auf den Punkt gebracht: Pflegekräftemangel ist durch eine gute Pflegereform überwindbar!

clip_image004  Siehe dazu die Hinweise im Forum:  >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=20594 – ergänzt durch einen neuen Diskussionsbeitrag: Personalbesetzungsstandards für den Pflegedienst der Krankenhäuser. – Siehe Forum: >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=20639

Tag der älteren Menschen – Gesundheitskalender informiert.

Siehe Forum: >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=20644

— Bundesgesundheitsminister Herrmann Gröhe hat u.a. die Aktivitäten zur Verbesserung der Pflege durch Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk beim Pflegeg-Kongress am 18.09.2014 gewürdigt. – Siehe Forum: >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=20517

clip_image005

— Zitat der Woche aus „CAREkonkret“, Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege (09.05.2014):

Statt über Sonderausgaben für den Straßenbau zu fantasieren,

müssen wir über kreative Gedanken zur Unterstützung der Pflege diskutieren“.

Der evangelische württembergische Landesbischof Frank Otfried July forderte in einer Rede in Bad Mergentheim, die Pflege alter und kranker Menschen durch einen „Pflege-Soli“ finanziell besser auszustatten. – Quelle Forum: >>> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=20424

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schellhttps://www.facebook.com/werner.schell.7

>>> Falls sich Links nicht direkt öffnen lassen: Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen!

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik, Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.