Kollege Wolfgang Erbe prangert unser Gesundheitssystem als Profite-System an!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns eine weitere Mitteilung des Kollegen Wolfgang Erbe (http://ak-gewerkschafter.com/?s=wolfgang+erbe) erreicht, der unser Gesundheitssystem als Profite-System anprangert.

Wir haben seinen Beitrag nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLTIK“ (http://ak-gewerkschafter.com/category/gesundheitspolitik/) archiviert. Dem Wolfgang sagen wir ein herzliches Dabkeschön für diesen Beitrag.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

++++++++++++++++++++++++++++++++++

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Nur der Kampf führt zum Sieg – Klassenkampf heißt Genesung – das Gesundheitssystem ist das Profitsystem, es ist nicht für die Gesundheit der Bevölkerung sondern für das Profitsystem und somit zum Leiden der Patienten da
 
Heidelberger Patientenkollektiv
 
                           

1970-1971: Das Sozialistische Patientenkollektiv – Krankheit als Waffe?

Das Sozialistische Patientenkollektiv (SPK) war eine kollektiv geführte Therapiegemeinschaft, die nach der fristlosen Entlassung des Arztes Dr. Wolfgang Huber aus der Poliklinik Heidelberg entstand. Es existierte ohne rechtlich geklärten Status von 1970 bis 1971. Zu den Gründern zählten ca. 50 Patient*innen von Huber.

Die grundlegende These des SPK war, dass alle psychiatrischen Erkrankungen durch die Gesellschaft bedingt seien, die in der ­aktuellen kapitalistischen Form jedoch selbst nicht gesund sei. Die klassische Psychiatrie versuche demnach, die Patienten wieder »tauglich für die krankmachende Gesellschaft«* zu machen. Dagegen wollte man sich wehren und »die Krankheit zur Waffe machen«.*

Das SPK war für viele Kranke eine erste Anlaufstelle und eine wichtige Alternative zur universitären Psychiatrie in Heidelberg. Denn hier konnten u.a. tabuisierte Themen wie (Homo)Sexualität, Drogenprobleme und Teilnahme an der Studentenrevolte, die in der Anstaltstherapie keinen Raum fanden, besprochen werden. Auf Grund des großen Bedarfs waren bald neben dem Arzt Wolfgang Huber auch Mitglieder als Laientherapeuten tätig.

Die öffentlichen Äußerungen des SPK, aber auch seiner Konfliktpartner, Psychiatrische Klinik und Universität, waren von radikaler politischer Rhetorik geprägt. Der Konflikt gipfelte schließlich in Polizei­aktionen, der Auflösung des SPK und der Verhaftungen mehrerer Mitglieder. Im November 1972 kam es zu ersten Prozessen gegen SPK-Mitglieder, u.a. verlor Huber seine Zulassung als Arzt. Er und seine Frau wurden wegen Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, Sprengstoffherstellung und Urkundenfälschung zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt und im Gefängnis Stammheim inhaftiert. Sowohl die lokale als auch die überregionale Presse berichtete ab 1970 über das Geschehen in Heidelberg. In den folgenden Jahren lag der Fokus der Berichterstattung häufig auf denjenigen Mitgliedern, die sich in den letzten Monaten des Bestehens des SPK oder in der Folge­zeit der RAF angeschlossen hatten.

Das Kollektiv hatte zwischenzeitlich angeblich 500 Mitglieder und gab insgesamt 51 Flugblätter heraus. Trotz zahlreicher selbstverfasster Texte zur Krankheitstheorie ist über die angewandten ­therapeutischen Methoden wenig bekannt.

1980 waren das SPK und die Zerwürfnisse innerhalb der ­Psychiatrischen Klinik noch in lebhafter Erinnerung. Der Klinikleiter Prof. Janzarik befürchtete, dass die Mitglieder der Arbeitsgruppe zur Ausstellung ›Die Prinzhorn-Sammlung‹ ähnlich radikale Ansätze ­verfolgen und die wertvolle Sammlung für politische Anliegen ­instrumentalisieren könnten. Letztlich gab er die Werke für die ­Ausstellung frei, distanzierte sich aber im Katalog und weiteren Schreiben von dem Ansatz der Ausstellung.

* SPK: Aus der Krankheit eine Waffe machen. Eine Agitationsschrift des ­Sozialistischen Patientenkollektivs an der Universität Heidelberg. Mit einem ­Vorwort von Jean-Paul Sartre, München 1972, S. 15

 

Wolfgang Erben

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Kollege Wolfgang Erbe prangert unser Gesundheitssystem als Profite-System an!

  1. Dazu zwei scheinbar ganz entgegengesetzte Erfahrungen die ich in den letzten 4 Wochen nach einem Zusammenbruch am eigenen Leib erfahren habe.
    Zusammenbruch vor 4 Wochen Freitag Abend.
    Als hätte mir jemand den Stecker gezogen – Akku Leistung = Körpergefühl = 20%
    3 Tage als wäre ich im Schleudergang einer Waschmaschine oder würde aus einem Aquarium gucken. Verlust der Wahrnehmung von Zeit, im Groben – wo und wer bin ich? Montag zu neuem Arzt geschleppt, meine bisherige Arzt Praxis wurde aufgegeben.
    Dort kein Diagnosegespräch, keine Untersuchung nur Coronatest, Ergebnis nicht zu bekommen wg. Fehler der Praxis, nach einer Woche hatte ich dann das Ergebnis NEGATIV also wg. Corona war ich nicht zusammengebrochen.
    Die gesamte Woche so schwach, das ich die Wohnung nicht verlassen konnte.
    Dann über Freunde Tipp neue Praxis, dort direkt Diagnosegespräch, Blutentnahme um ggf. Hinweise auf die Ursache des Zusammenbruchs zu finden. Eine Woche später EKG und Gespräch zur Auswertung der Bluttests. Die Labore haben keinen konkreten Hinweis gefunden. Vorschlag: Mit dem Notarzt direkt ins Krankenhaus. Ich: Wirklich direkt von hier? – Ja, wenn Sie nicht gehen, wird vor den Konsequenzen gewarnt: Krankenkasse übernimmt die Kosten nicht, wenn ihnen jetzt was zustösst. Ich: Gut dann eben Notarzt und Einweisung ins Krankenhaus. Dort röntgen der Lunge, Blutentnahme, Fiebertest – Ergebnis Fieber!, Coronatest wieder negativ, Harntest, hab ich irgendeinen Test vergessen? Ok, ich bekomme ein Zimmer zugewiesen. Dort alter, schwer übergewichtiger Mensch. Ich denke mir nichts dabei. Ich vegan. Abendbrot fällt deshalb aus, 2 Scheiben Knäckebrot. Jetzt die Nacht, Probleme einzuschlafen, der Patient neben mir stöhnt ab und zu. Gegen Mitternacht bin ich wohl gerade eingenickt. Plötzlich laute Schmerzensschreie, Wahnsinn! – Waaaaahnsinn! – Schmerzensschreie raus aus der Tiefschlafphase rein in den Waaaaaaaahnsinnnnn! – Gnade Dir Gott – aber ich bin doch Agnostiker! – Egal! – Gnade Dir Gott – aber Gott ist nicht da – wäre er doch da, wäre er doch da! – Schmerzensschreie um Mitternacht – danach von Schlaf keine Rede mehr, gegen 3 Uhr muß ich dann doch ein wenig in den Schlaf geruscht sein, dann ist das jetzt ein Alptraum? – Bin ich vollkommen verrückt geworden? Hat mir einer Drogen eingeflößt? – Schmerzensschreie – Schreie – Schreie – Schreie – Schmerzensschreie!!!! der Bettnachbar wird wieder umgebettet – Schluß aus – Ende – fini – ARRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Um 7 Uhr kommen die super netten Pflegerinnen, später dann verganes Frühstück, sehr lecker, die Ärztinnen, alle super nett, super professionelle Untersuchungen in diesem perfekten Krankenhaus auch an diesem Tag. Der Tag vergeht wie im Flug, allerdings auch wie im Nebel, der Schlaf fehlt mir. Abendessen vegan – super. Toller Tag – was kommt jetzt, keine Ahnung bin zu müde, trotz dem häufigen Stöhnen des Bettnachbars döse ich Halbschlaf. Dann gerade in den Tiefschlaf abgerutscht – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – Schrei – ich kann nicht mehr am Samstag morgen bitte ich um ein Gespräch mit einer Ärztin. „Es gibt keine Ärztin“, dann notieren Sie bitte: „Meine Entlassung aus eigenem Wunsch! – Da müßen wir erst die Ärztin unterrichten! „Es gibt doch keine Ärztin“ Doch die ist heute im ganzen Hause unterwegs! „Gut, dann warte ich“ Eine Stunde später erkär ich es ihr. Verständnis – Danke! Aber wir können auch ein anderes Zimmer finden. Nein – Nein – Nein – ich will raus, jetzt, sofort. Gut nehmen wir auf, bitte hier unterschreiben. Ich schreib noch kurz eine Begründung: Schlafentzug, 2 Nächte kein Auge zugetan, Schmerzensschreie
    Das wars! Danke für nichts liebes Kölner Marienhospital! Und Tschööööööööööööö

  2. AUF DIE STRASSE – KAMPF DEM KLIMATOD
    Preise einfrieren, nicht unsere Wohnungen – Gaspreise deckeln, Energiekonzerne vergesellschaften
    https://www.sozialismus.info/event/grossdemo-rwe-co-enteignen/
    https://www.sozialismus.info/2022/08/preise-einfrieren-nicht-unsere-wohnungen-gaspreise-deckeln-energiekonzerne-vergesellschaften/
    A pro po Klimatod, mein Zusammenbruch vor 4 Wochen war weder dem Leichtsinn noch irgendeinem Fehlverhalten in der Sommerhitze geschuldet. Immer den Schatten gesucht, Anstrengungen vermieden, viel Wasser getrunken. In der Woche hatte ich Urlaub!!!! – Kaum zu glauben am Freitag der Urlaubswoche war ich fast tot.
    Ich war definitiv nicht zu lange in der Hitze – überhaupt nicht ich meide im Sommer die Sonne. Trinke sehr viel Wasser, esse Obst gerne Wassermelone. Wenn es Wasser gibt bin ich im Wasser! Also das was ich erlebt habe mag zwar durch die Hitzeperiode ursächlich verursacht sein, aber nicht durch Unachtsamkeit oder Ignoranz! Aber Medizin, Wissenschaft und Statistik belegen steiler Anstieg der Hitzetoten durch die Sommerhitze
    HITZETOTE
    Sterbefallzahlen im Juli 2022 um 12 % über dem mittleren Wert der Vorjahre
    Pressemitteilung Nr. 343 vom 9. August 2022
    WIESBADEN – Im Juli 2022 sind in Deutschland nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 85 285 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 12 % oder 9 130 Fälle über dem mittleren Wert (Median) der Jahre 2018 bis 2021 für diesen Monat. Wie bereits im Juni waren die Sterbefallzahlen dabei vor allem in Phasen sehr hoher Temperaturen erhöht. In den Kalenderwochen 28 bis 30, also vom 11. bis 31. Juli, lagen die Sterbefälle mit +16 %, +24 % und +14 % deutlich über den Vergleichswerten.
    https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2022/08/PD22_343_126.html
    Auch in Österreich
    https://www.statistik.at/fileadmin/announcement/2022/08/20220804SterbefaelleKW292022.pdf
    ÜBERSTERBLICHKEIT WEGEN HITZE
    Bereits Tausende Hitzetote in Deutschland
    Wenn es richtig heiß ist, kann ein Aufenthalt im Freien mitunter gefährlich sein. Das zeigt eine neue Analyse zu Hitzetoten in den vergangenen Jahren.
    01.07.2022
    Hohe Sommertemperaturen haben einer Studie zufolge in den Jahren 2018 bis 2020 jeweils zu Tausenden hitzebedingter Sterbefälle in Deutschland geführt. Zum ersten Mal seit Beginn des Untersuchungszeitraum im Jahr 1992 sei eine Übersterblichkeit aufgrund von Hitze in drei aufeinanderfolgenden Jahren aufgetreten, schrieben Forschende von Robert Koch-Institut (RKI), Umweltbundesamt (Uba) und Deutschem Wetterdienst (DWD) am Freitag im „Deutschen Ärzteblatt“.
    https://www.forschung-und-lehre.de/forschung/bereits-tausende-hitzetote-in-deutschland-4839
    Die tödlichen Folgen der Klimakrise in Deutschland
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/uebersterblichkeit-durch-hitze-die-toedlichen-folgen-der-klimakrise-in-deutschland-a-2ef47011-8042-4094-b7d6-09a32e8253e8
    Politik
    Hitze: Knapp neun Millionen Menschen in Deutschland gefährdet
    Donnerstag, 14. Juli 2022
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/135938/Hitze-Knapp-neun-Millionen-Menschen-in-Deutschland-gefaehrdet
    Es gab etwa 8 700 hitzebedingte Sterbefälle im Jahr 2018, etwa 6 900 im Jahr 2019 und etwa 3 700 im Jahre 2020.
    Extreme Hitze und andauernde Hitzeperioden sind bedeutende Risikofaktoren für die menschliche Gesundheit. Zahlreiche Studien zeigen nicht nur, dass hohe Temperaturen zu einer erhöhten Belastung des Gesundheitssystems führen (1, 2), sondern können auch einen systematischen Zusammenhang zwischen Hitzeereignissen und einem erhöhten Mortalitätsgeschehen belegen (3, 4, 5, 6). Für Deutschland konnte die Auswirkung von Hitze auf das Mortalitätsgeschehen sowohl für einzelne Bundesländer (7, 8, 9, 10, 11, 12) als auch bundesweit (3, 13, 14, 15, 16) quantifiziert werden.
    Hohe Außentemperaturen wirken in vielfältiger Weise auf den Körper ein und können beispielsweise das Herz-Kreislauf-System stark belasten, etwa durch reduzierte Blutviskosität aufgrund des höheren Flüssigkeitsverlusts sowie durch die Herausforderung, die Körpertemperatur konstant zu halten (17, 18). Insbesondere können bestehende Beschwerden, wie etwa Atemwegserkrankungen, verstärkt werden (19, 20).
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/225954/Hitzebedingte-Mortalitaet-in-Deutschland-zwischen-1992-und-2021

  3. Wolfgang Erbe sagt:

    Gemeinsam für das Leben – den Verursachern von Zerstörung und Tod die rote Karte zeigen – das Profitsystem ist die Ursache – wir sind die Lösung!
    Wir werden leben
    https://www.youtube.com/watch?v=lQlaQkUZeHY
    Enteignen statt Krise-Großdemo Auftaktkundgebung – Ebertplatz, 12 Uhr
    https://rwe-enteignen.de/programm/
    Ein Gewerkschaftskollege berichtet aus seiner Familie. Die Frau ist 67 gesund, gut dabei wie wir sagen. Bekommt eine leichte Grippe, leichtes Fieber, kein Corona. Der Arzt verschreibt ein Antibiotikum https://de.wikipedia.org/wiki/Antibiotikum, sehr wirksam, wird immer verschrieben, wenn nichts genaues diagnostiziert werden kann. Aber sehr wirksam, seit Jahrtausenden bekannte Medizin, durch ausprobieren haben die Menschen erkannt was hilft. So funktioniert Wissenschaft, ausprobieren, beobachten, begreifen. Keine Professur erforderlich, schadet aber auch nicht. Die Frau bricht einen Tag nach der Ersteinnahme zusammen, was mit Sicherheit nicht dem Antibiotikum verschuldet ist. Wie gesagt, leichte Grippe, leichtes Fieber. Die Frau fällt ins Koma, die Ärzte retten sie, nach einigen Tagen hat sie es geschafft und es geht ihr wieder gut. Die Ursache wurde durch die vielen Untersuchungen nicht erkannt. Die Frau war bis auf die leichte Grippe und das leichte Fieber gesund. – Mir ist es vor 4 Wochen genauso ergangen. Kerngesund, die Ärzte finden nichts, auch leichtes Fieber und innerhalb von 12 Stunden trotz täglichem Training und Gesundheit komplett alle Energie verlohren, als hätte jemand den Stecker gezogen. – Wir haben angefangen uns umzuhören und bekommen jetzt täglich ähnliche Meldungen aus allen Teilen der Bundesrepublik. Über allem wird ein Mantel des Schweigens ausgebreitet. Die Informationen sind da, werden aber nicht publiziert.
    Gesundheitliche Schäden und Hitzetote
    Für die Hitzesommer 2018 und 2020 wurden alleine für Deutschland jeweils ca. 8700 Hitzetote berechnet. Das droht jetzt erneut. Wenn die Außentemperaturen die Körpertemperatur von 37° überschreiten, kann sich der Körper nur noch durch Schwitzen wehren, ab 50° Außentemperatur ist ein Überleben nicht möglich. Solche Bedingungen werden teilweise auf der arabischen Halbinsel schon erreicht, somit haben wir inzwischen unbewohnbare Gebiete auf der Erde, die sich ausdehnen.
    Durch das Schwitzen kommt es zu einem erheblichen Flüssigkeits- und Salzverlust. Wird dieser nicht durch ausreichend Trinken ausgeglichen, kommt es zu einem Kreislaufkollaps, Nierenversagen und dem Tod. Besonders gefährdet sind ältere Menschen, bei im Alter nachlassenden Durstgefühl. Doch auch junge Menschen und vor allem Arbeiter unter Hitzebedingungen, die womöglich auch noch ohne Schatten arbeiten müssen, werden durch direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf mit Hitzestau extrem gefährdet. Das Nachrichtenmagazin Tagesthemen berichtete am 19.7. von Arbeitern im Straßenbau, die 12-Stundenschichten in der glühenden Sonne leisten müssen, beim Asphaltieren werden dann Temperaturen von ca. 70° erreicht! Das ist menschenverachtend und folgt dem Diktat der internationalen Monopole, den chronischen Verkehrsinfarkt nicht noch weiter ausufern zu lassen.
    Wir fordern deshalb Hitzepausen, Trinkpausen, umfangreiche Versorgung der Belegschaften mit Trinkwasser, Kühlungsaggregate sollten mit regenerativer Energie betrieben werden (solare Energie könnte gerade unter den jetzigen Bedingungen ein Mehrfaches des Energiebedarfs abdecken). Industrielle Abwärme muss unbedingt aufgefangen und in Energie umgewandelt werden, in der kalten Jahreszeit auch in Fernwärme, anstatt dass sie aus Profitgründen einfach Flüsse und Umgebungsluft unnötig erhitzen.
    In Hitzebetrieben von Straßenbau oder Stahlindustrie fordern wir Produktionsstopp bei vollem Lohnausgleich und ohne Anrechnung auf Urlaubstage während der Hitzewelle!
    Durch die Abgasbelastung vor allem in Ballungsgebieten entsteht der sogenannte Sommersmog, die bodennahen Ozonwerte erreichen zusammen mit anderen Abgasen kritische Werte, wo sie zu starken Reizungen der Schleimhäute, Asthma, Kopfschmerzen und Verschlimmerung chronischer Krankheiten führen. Die klimaschädlichen Emissionen aus Industrie und Straßenverkehr sind also auch eine Bedrohung der menschlichen Gesundheit, die in Hitzeperioden eskaliert.
    https://www.rf-news.de/2022/kw29/hitzewelle-ueber-weiten-teilen-europas
    UMWELTKRISE
    Erderwärmung sorgte für mehr Hitzetote
    Insgesamt 30 Millionen hitzebedingte Todesfälle aus 43 Ländern im Zeitraum zwischen 1991 und 2018 analysierte ein Team um die Umweltepidemiologin Ana Maria Vicedo-Cabrera von der Universität Bern und Antonio Gasparrini von der London School of Hygiene & Tropical Medicine. Durchschnittlich 37 Prozent der hitzebedingten Todesfälle sind auf die Erderwärmung zurückzuführen. Besonders betroffen sind Süd- und Mittelamerika sowie Südostasien. Auch in Südeuropa und einigen Ländern Südosteuropas forderte Hitze viele Tote. Hohe Bevölkerungsdichte sowie mangelhafte Infrastruktur und Gesundheitsversorgung tragen zu der hohen Todesrate durch Hitze bei.
    https://www.rf-news.de/2021/kw22/erderwaermung-sorgte-fuer-mehr-hitzetote
    ÜBER DIE URSACHE WIRD UNS NICHTS GESAGT
    Ohne einen Zusammenhang zu nennen wird von Übersterblichkeit wegen Hitze gesprochen:
    ÜBERSTERBLICHKEIT WEGEN HITZE
    Bereits Tausende Hitzetote in Deutschland
    https://www.forschung-und-lehre.de/forschung/bereits-tausende-hitzetote-in-deutschland-4839
    Im Juli sind in Deutschland wohl auch aufgrund der Hitze zwölf Prozent mehr Menschen gestorben als im Mittel der Jahre 2018 bis 2021 für diesen Monat. Das geht aus einer Hochrechnung hervor, die das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden veröffentlichte. Insgesamt wurden demnach 85 285 Todesfälle gezählt. Das sind 9130 mehr als der Durchschnittswert der letzten Jahre. Dabei seien, wie bereits im Juni, die Sterbefallzahlen vor allem in Phasen sehr heißer Temperaturen erhöht gewesen, hieß es.
    So lagen sie den Angaben zufolge in den Kalenderwochen 28, 29 und 30 (11. bis 31. Juli) mit einem jeweiligen Plus von 16 Prozent, 24 Prozent und 14 Prozent deutlich über den Vergleichswerten. „Dass im Zuge von Hitzewellen die Sterbefallzahlen ansteigen, ist ein bekannter Effekt, der bereits in den Vorjahren beobachtet wurde“, erklärten die Statistiker. „In diesem Jahr sind jedoch bereits bis Ende Juli außergewöhnlich viele Wochen von diesem Effekt betroffen.“
    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/deutschland-uebersterblichkeit-hitze-tote-1.5636539
    COVID-19 spielt nur eine Nebenrolle
    Man spricht von Übersterblichkeit. In der so brütend heißen vorletzten Juli-Woche war sie damit deutlich erhöht: um 23 Prozent. Die Wiesbadener Wissenschaftlerin weiß es noch nicht genau. Aber sie geht davon aus: Nur etwa 500 der fast 4000 zusätzlichen Todesfälle in der Hitzewoche hatten mit COVID-19 zu tun:
    https://www.deutschlandfunk.de/hitze-sommer-uebersterblichkeit-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.