Klaus-Friedel Klär nimmt nochmals zur „CAUSA OHLEN“ Stellung!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in der „CAUSA OHLEN“ (http://ak-gewerkschafter.com/category/causa-ohlen/) erreicht uns soeben ein weiterer Kommentar des Kollegen Klaus-Friedel Klär. Dieser Kommentar ist es in jedem Fall wert, zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme direkt auf unsere Homepage gepostet zu werden. Für die bis dato gezeigte Solidarität des Klaus-Friedel und seiner Kolleginnen und Kollegen sagen wir unseren Dank.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Hallo liebe Kolleginnen und Kollegen des Gewerkschafterkreises in Aachen,

möchte mich heute, nach dem ich wieder zigmal auf eure exzellente Internetseite gewesen bin, noch einmal mit einem Kommentar zu der „CAUSA OHLEN“ zurückmelden.

Die Entwicklung darin nimmt ja immer abwegigere Formen an. Ich versuche zusammenzufassen:

Da ist ein Typ mit Namen Ohlen, der euren Kassenbestand unterschlagen hat. Er hat zwei Mal die „Finger gehoben“ und gilt somit als blank. Der findet einen Rechtsanwalt. Dieser jagt ihn durch zig Gerichtsverfahren gegen euch, weil ihr Ohlens kriminelles Verhalten auf eurer Internetseite veröffentlicht habt. Der Typ verliert alle Prozesse. Er ist zwar blank, scheint aber für den Rechtsanwalt, von dem ich mich nie vertreten lassen würde, solvent zu sein? Oder wird der Typ letztendlich von dritter Seite gesponsert? Auf Facebook tritt der ja sogar als Geschäftsmann, der vorgeblich ein Verteilungsunternehmen hat, auf!? Wie das für jemanden möglich ist, der zwei Mal die Finger hat heben müssen, verstehe wer will? Oder lässt er nur den sogenannten „dicken Max“ raushängen?  Vielleicht benötigt ihn die Justiz auch als „Versuchskaninchen“? Jedenfalls hat er eine zweite Anzeige wegen Beleidigung erstattet, da die erste Anzeige wohl in die sogenannte „Fritte gekloppt“ worden ist, wie es in der „CAUSA OHLEN“ zu lesen steht. Der Typ fand dann auch noch eine Staatsanwältin und eine Richterin, die seiner Anzeige nachkamen. Die Richterin sprang kurz vor der Verhandlung ab. Gegen die Staatsanwältin laufen mehrere Strafermittlungsverfahren. Der Typ stellte mit seinem Rechtsanwalt einen Antrag zur Nebenklage, der jetzt durch eine neue Richterin abgewiesen worden ist. Das hält doch niemand im Kopf aus! Ja, Leute, wo leben wir denn? Richtig, liebe Gewerkschafterkreis-Kollegen, wenn ihr von der „Bananenrepublik Deutschland“ sprecht. Meine Kolleginnen und Kollegen und ich werden auf jeden Fall zu eurer Kundgebung und zum anschließenden Prozess kommen. Wir wollen dieses Justiz-Kasperl-Theater direkt miterleben und werden euch, besonders den Manni, der ja hier scheinbar ohne Rechtsanwalt die Justiz so richtig in ihrem wahnsinnigen Tun vorführt, solidarisch unterstützen.

In Solidarität Klaus-Friedel Klär

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Klaus-Friedel Klär nimmt nochmals zur „CAUSA OHLEN“ Stellung!

  1. Dirk Altpeter sagt:

    Da ich leider heute zur Versammlung verhindert bin, möchte ich aus Solidarität zu Herrn Engelhardt noch ein paar passende Worte zur „Causa Ohlen“ loswerden.

    Der „Typ Ohlen“, der im Grunde nach nur ein „kleines armes Würstchen“ oder besser gesagt ein ganz „gewöhnlicher Dieb“ ist, wird zum Leidwesen eines rechtschaffenden Bürgers; in seinen moralischen Abwegen vollends von einer kriminellen Staatsanwältin unterstützt, anders kann man dieses peinliche Justiz-Szenario nicht mehr beschreiben !

    Dies ist nicht nur eine Blamage für die Aachener Justiz, sondern leider auch kein Einzellfall !

    Auch ich bin in 2011 auf das Übelste bestohlen worden und diese „Staatsanwältin Dauber“ hat auch in meinem Fall die Stirn hierüber die Augen vor der Wahrheit zu verschließen und wollte dieser dreisten „Diebin“ genauso wie in der „Causa Ohlen“ zu einem illegalen Vermögensvorteil verhelfen; darüber hinaus vertritt Frau Dauber die verdrehte Rechtsauffassung, dass Hundediebstahl in Deutschland angeblich nicht strafbar sei !

    Dreist und unverfroren ist diese „Staatsanwältin“, wie sich auch dort wiederum zeigte ! Hierzu findet man nur bei Shakespeare in Macbeth den Satz, der auf das Handeln der „Dauber“ zutrifft:

    „Ist es doch Wahnsinn, so ist es doch Methode.“

    Es sei hier noch die Frage erlaubt wie viele Fehlstunden hatte diese Staatsanwältin in der juristischen Fakultät, dass diese uns einen solchen „juristischen Wahnsinn“ bieten darf und das noch auf Kosten unserer Steuerzahler ?!

    Auch ich werde mich der Kundgebung am 02. Juni aus Solidarität anschließen und wie ich es aus eigener Erfahrung einschätze, werden uns dabei wieder eine Menge…

    „Verstöße gegen das Verfahrensrecht“

    von Seiten der sogenannten „dritten Gewalt“ um die Ohren fliegen.

    In Solidarität Dirk Altpeter

  2. Pingback: Auch Dirk Altpeter kommentiert noch einmal zur “CAUSA OHLEN”! | Arbeitskreis Gewerkschafter/innen Aachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.