Grundgesetzwidrige Ablehnung (Artikel 5 GG) der Veröffentlichung des AUFRUFS ZUR FRIEDFERTIGKEIT durch das AACHENER MEDIENHAUS in Sachen RUSSLAND ./. UKRAINE!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir jetzt die unglaubliche Feststellung treffen müssen, dass der „Aufruf zu Friedfertigkeit“, den wir mitgezeichnet haben, durch die Aachener Zeitungen nicht veröffentlicht wird.

In diesem Aufruf wenden wir uns mit vielen anderen Menschen gegen die aus unserer Sicht unverantwortlichen Maßnahmen und Propagandafeldzüge gegen Russland, die seit dem Krieg in der Ukraine vom ‚Westen‘ und speziell auch von Deutschland ausgehen.

Den kompletten Vorgang haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und weiteren Verbreitung auf unsere Homepage gepostet.

(Das Foto aus https://de.wikipedia.org/wiki/Minsk_II zeigt die Staats- und Regierungschefs von Belarus, Russland, Deutschland, Frankreich und der Ukraine in Minsk beim MINKER ABKOMMEN.)

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

 

*************************************************

Politischer Skandal!

Der folgende ‚Aufruf zu Friedfertigkeit‘ wurde am 20.4. 2022 als Text für eine Anzeige beim Medienhaus Aachen (AN/AZ/Zeitung am Sonntag) eingereicht. Antwort:nach Rücksprache mit meinem Geschäftsführer [J.Carduck]  lehnen wir die Anzeige aus grundsätzlichen Erwägungen ab“.

Entgegnung an J.Carduck: „Ein ‚Aufruf zu Friedfertigkeit‘ soll auf Ihre Entscheidung hin nicht in einer Aachener Zeitung veröffentlicht werden. Alle 40 Unterzeichner/Innen  fordern Sie hiermit auf, Ihre Entscheidung aus grundsätzlichen Erwägungen sofort rückgängig zu machen. Ihre Entscheidung ist ein klarer Verstoß gegen die in unserem Grundgesetz verankerte Meinungsfreiheit (Art. 5 GG). Unser Text ist ein Aufruf zum Frieden gemäß Art. 2 des  ‚Zwei-plus-Vier-Vertrag‘ vom 12. September 1990: „Die Regierungen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik bekräftigen ihre Erklärungen, daß von deutschem Boden nur Frieden ausgehen wird“ und eine Erinnerung an den Grundsatz deutscher Rüstungsexportpolitik: „Keine Waffenlieferungen in Krisengebiete„. 

Antwort:„Da wir als Verlag keinem Kontrahierungszwang unterliegen, bleibt es bei unserer Entscheidung, ihre Anzeige nicht zu veröffentlichen.“

************************

„Aufruf zu Friedfertigkeit“

Wir wenden uns gegen die aus unserer Sicht unverantwortlichen Maßnahmen und Propagandafeldzüge gegen Russland, die seit dem Krieg in der Ukraine vom ‚Westen‘ und speziell auch von Deutschland ausgehen.

Dieser Krieg hätte definitiv vermieden werden können, wenn der ‚Westen‘ gegen die seit 8 Jahren währenden kriegerischen Verletzungen des Minsker Abkommens durch nationalistische Kräfte in der Ukraine etwas unternommen hätte, die ca. 14.000 Todesopfer und unsägliches Leid in der Donbass-Region hervorgerufen haben, und die US-geführte NATO dem von Russland immer wieder vorgebrachten Wunsch nach Sicherheitsgarantien nachgekommen wäre.

Jetzt den Krieg anzuheizen durch Geld, Waffenlieferungen und propagandistische und logistische Unterstützung ist das Gegenteil von dem, was Europa braucht, nämlich Deeskalation, Waffenstillstand und Friedensverhandlungen. Sanktionen gegen Russland treffen in erster Linie das am Krieg unschuldige Volk und in großem Umfang auch den ‚Westen‘ selbst, insbesondere Deutschland.

Wir fordern die deutsche Regierung auf, den Weg der Diplomatie und nicht den des Krieges zu gehen und sofort die Sanktionen aufzuheben. Die Öffentlichkeit, insbesondere Politiker und Medien, fordern wir ebenfalls auf, den Weg der Deeskalation zu beschreiten.

Frieden in Europa ist nur mit Russland und nicht gegen Russland möglich!

*********************************************

Liebe Leserin, lieber Leser!

Diese o.g. Zensur dürfen wir nicht durchgehen lassen!

V.i.S.d.P.: Helene+Dr.Ansgar Klein, Würselen

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Grundgesetzwidrige Ablehnung (Artikel 5 GG) der Veröffentlichung des AUFRUFS ZUR FRIEDFERTIGKEIT durch das AACHENER MEDIENHAUS in Sachen RUSSLAND ./. UKRAINE!

  1. Manni Engelhardt sagt:

    Ihr Lieben!

    Der ‚Skandal‘ zieht Kreise:

    … nun ist der „Skandal von Aachen“ in die NRhZ eingeflossen:

    Medienskandal in Aachen im April 2022
    „Aufruf zu Friedfertigkeit“ abgewiesen
    Helene und Dr. Ansgar Klein sowie 36 weitere UnterzeichnerInnen an den Bundestag
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=28046

  2. Heinz-J. Kaltenbach sagt:

    Da passt das nachstehende sehr gut ins Bild:
    Olaf Scholz im TIME-Magazine: Man darf das Volk nicht zu ernst nehmen
    https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/scholz-im-time-magazine-man-denkt-nie-das-volk-will-genau-das-was-es-fordert-li.224611
    Heinz-J. Kaltenbach

  3. Manni Engelhardt sagt:

    Artikel von Markus Fiedler zu unserer geplanten Anzeige „Aufruf zu Friedfertigkeit“ bei ‚apolut‘ erschienen!
    Klickt bitte den nachstehenden Link an:
    > https://apolut.net/das-medienhaus-aachen-und-die-meinungsvielfalt-zur-ukrainekrise/
    Manni Engelhardt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.