Erschütternde Studie: 1/3 der jungen Juristen sind für die Einführung der Todesstrafe in Deutschland!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir uns u.a. sehr intensiv mit der Justiz und der Rechtsprechung in der „Bananenrepublik Deutschland“ befasst, wie Ihr es unschwer durch das Anklicken der nachstehenden Links aufrufen könnt:

http://ak-gewerkschafter.com/category/causa-ohlen/

http://ak-gewerkschafter.com/category/causa-momber/

http://ak-gewerkschafter.com/category/lsg-essen/

http://ak-gewerkschafter.com/?s=justiz

http://ak-gewerkschafter.com/?s0bananenrepublik+deutschland !

Was wir vermuteten, ist tatsächlich wissenschaftlich unterlegt worden. Wie Herr Professor Dr. Franz Streng von der Universität Erlangen (http://www.jura.uni-erlangen.de/professoren/streng.shtml) es jetzt in seiner wissenschaftlichen Studie veröffentlicht hat, soll tatsächlich 1/3 der jungen Juristen für härtere Urteile und für die Einführung der Todesstrafe in Deutschland sein.

Diesbezüglich haben wir Euch den nachstehenden Link mit gepostet, der Euch nach dem Anklicken zu einem entsprechenden Online-Bericht in DER WELT führt:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article134733974/Ein-Drittel-der-jungen-Juristen-fuer-die-Todesstrafe.html !

Da helfen jetzt auch keine Dementis oder Klarstellungen von Justizministern mehr. Die Faktenlage ist überdeutlich.

Das „Juristische Tollhaus wächst in der Bananenrepublik Deutschland“ für die Zukunft an. Kolleginnen und Kollegen bleibt wachsam! Wir planen als AK für den 19. März 2015, 08.15 Uhr, eine Kundgebung vor dem Aachener Justizzentrum. Diese wird in den kommenden Tagen beim Polizeipräsidenten in Aachen zur Genehmigung beantragt und beim Landgerichtspräsidenten vorangekündigt.

Dort werden wir unseren Protest bekunden. Näheres dazu stellen wir in den kommenden Tagen auf unsere Homepage ein.

Für den AK Manni Engelhardt – Koordinator –

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Causa Momber, Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.