Die GEWANTIFA informiert: „Wir wollen keine Antisemiten, Nazis und Israel-Hasser als Freunde!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns soeben eine Mitteilung der GEWANTIFA (http://ak-gewerkschafter.com/?s=gewantifa) erreicht.

Wir haben diese aktuelle Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet und in den Kategorien „ANTIFA“ (http://ak-gewerkschafter.com/category/antifa/) und „GEWERKSCHAFTSARBEIT“ (http://ak-gewerkschafter.com/category/gewerkschaftsarbeit/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

********************************************************

Die GEWANTIFA informiert:

Liebe Freunde,
 
der neue Flyer kann von unserem Homepage aus runtergeladen werden. 
 
„Mohammed Altlooli musste wegen seiner oppositionellen Aktivitäten in Gaza vor den Verfolgungen der Hamas fliehen. Er lebte zwischenzeitlich im Refugee-Lager von Leros in Griechenland, wo er unterrichtete. Aktuell ist er in Deutschland, wo er politisches Asyl beantragt hat. Mohammed Altlooli verfasste seinen „Brief an die wirklichen Freunde der Palästinenser“ während der militärischen Auseinandersetzungen zwischen der israelischen Armee und der Hamas. Auch wenn einige Darstellungen in seinem Brief offensichtlich Übertreibungen sind wie die Bezeichnung von Gaza als „Gefängnis“, drucken wir seinen Brief mit großer Freude ab. Denn er vertritt sehr überzeugend vor allem zwei Grundpositionen, die wir für sehr wichtig und richtig halten. Dies ist erstens der Gedanke der Solidarität zwischen den fortschrittlichen Teilen der israelischen und palästinensischen Bevölkerung gegen jegliche nationalistische Verhetzung durch reaktionäre Kräfte, die den Konflikt schüren und da-von profitieren. Es geht zweitens, und das ist für uns sehr direkt wichtig, um die Ablehnung jeglicher „Palästina-Solidarität“ hier in Deutschland und anderswo seitens judenfeindlicher Kräfte, Israel-Hassern und Nazis. Dass ein solches Dokument heutzutage Seltenheitswert hat, zeigt die Schwäche fortschrittlicher Kräfte. Die Verbreitung dieses Briefes soll gerade ein Beitrag sein, dies zu ändern – gegen die vorherrschende Dummheit und Reaktion.“
 
 
 
 
Share
Dieser Beitrag wurde unter Antifa, Gewerkschaftsarbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.