Die Arbeitgeber im Bereich Speditionen, Logistik & Paketdienste haben die laufenden Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Ver.di abgebrochen! Jetzt droht auch hier der STREIK!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir zur Kenntnis genommen, dass die Arbeitgeber im Bereich Speditionen, Logistik & Paketdienste die laufenden Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Ver.di (http://ak-gewerkschafter.com/category/ver-di/) abgebrochen haben.

Dazu teilt die Gewerkschaft das Folgende mit:

Speditionen, Logistik & Paketdienste: Arbeitgeber brechen Verhandlungen …

Fachbereich Speditionen und Logistik

Speditionen, Logistik & Paketdienste: Arbeitgeber brechen Verhandlungen kurz vor dem Ziel ab

17.11.2021

Arbeitgeber brechen Verhandlungen kurz vor dem Ziel ab: Streiks gehen Ende der Woche weiter

Große Schritte nach vorne, aber keine Einigung für Beschäftigte im Bereich der Speditionen, Logistik und Kurier-Express-Paketdienste

Am vergangenen Freitag konnte in fünfter Runde erneut kein Ergebnis zwischen ver.di und den drei Arbeitgeberverbänden der Spedition, Logistik und Kurier-Express-Paketdienste (KEP) erzielt werden. Erstmalig kamen in Ratingen alle drei Arbeitgeberverbände zeitgleich mit der Gewerkschaft an einen Tisch, um die unterbrochenen Verhandlungen fortzusetzen. Trotz großer Annährungen brach die Arbeitgeberseite die Verhandlungen kurz vor einer möglichen Einigung ab – ohne einen Folgetermin zu vereinbaren. ver.di reagiert mit einem offenen Brief an die Arbeitgeber und ruft erneut zu mehrtägigen Streiks auf.

„Wir haben absolut kein Verständnis für diese unnötige Konfliktverschärfung“, erklärt ver.di-Verhandlungsführer Hermann Völlings. „In den nächsten Tagen lautet unsere Antwort „Streik“. Wir sind weiterhin verhandlungsbereit. Auf der Basis der erzielten Eckpunkte können wir jederzeit einem Tarifabschluss zustimmen. Warum sich die Arbeitgeber so kurz vor einem Kompromiss ohne Aussicht auf Fortsetzung zurückgezogen haben, erschließt sich uns nicht!“

Von Donnerstagmorgen (18.11.) an treten erneut Beschäftigte der betroffenen Branchen in NRW in den mehrtägigen Streik. Es ist mit Verzögerung im Ablauf in der Logistik, bei den Kunden und in der Paketzustellung zu rechnen. Aufgrund der Pandemielage sind aktuell keine zentralen Versammlungen oder Kundgebungen geplant.

ver.di fordert eine Erhöhung der Löhne und Gehälter um 6 Prozent, mindestens aber 150 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten. Für die gewerblich Beschäftigten soll ein neues Lohnsystem in sechs Stufen eingeführt werden. Die Ausbildungsvergütungen sollen pro Ausbildungsjahr jeweils um 80 Euro angehoben werden. Ausbildungsjahre in der Branche sollen zukünftig bei der Einstufung berücksichtigt werden.

ver.di verhandelt mit den drei Arbeitgeberverbänden Spedition und Logistik Nordrhein-Westfalen (VSL), dem Verband Verkehrswirtschaft und Logistik Nordrhein-Westfalen (VVWL) sowie dem Arbeitgeberverband für das Verkehrs- und Transportgewerbe im Bergischen Land e.V. (VBU).

Kontakt:

Hermann Völlings (ver.di-Verhandlungsführer): +49 171 2221627

Offener Brief an die Arbeitgeber: https://psl-nrw.verdi.de/tarif/tarifrebellion-2021/++co++b16e8040-46bd-11ec-8e2c-001a4a160111

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Auch hier drohen jetzt in den kommenden Tagen trotz der CORONA-HYSTERIE massive Streiks! Wir begrüßen das als AK sehr und werden darüber weiter berichten!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.