Brandaktuelle Informationen der Kollegen Wolfgang Erbe und Dirk Altpeter zur CORONA-HYSTERIE! UPDATES beider Kollegen: Demo in Stuttgart – 500.000 Teilnehmer angemeldet!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewekschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir wieder eine Fülle von brandaktuellen Beiträgen unserer Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) und Dirk Altpeter (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=dirk+altpeter) zum Thema CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) erhalten.
 
Wir haben beide Berichterstattungen in diesen Beitrag genommen und ihn zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme nachstehend auf unserer Homepage veröffenlicht.
 
Beiden Kollegen gebührt ein herzliches Dankeschön für ihr unermüdliches und rein ehrenamtliches Recherchieren.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

******************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Mega-Demos am Mittwoch – Coronakrise: Deutsche Bank minus 18.000 Jobs + TUI streicht 8.000 Stellen + Singapur, Südkorea und China – die 2. Welle ist da 
 
 
 
 

Scharfe Kritik von Eltern, Kolleg*Innen  und Gewerkschaften Kindertagesstätten Reduzierter Regelbetrieb muss warten!

https://www.gew-bw.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/reduzierter-regelbetrieb-muss-warten/

https://www.gew.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/das-gilt-jetzt-fuer-die-schuloeffnungen/

Ab Mitte Mai sollen 50 Prozent der Kinder zurück in die Kita und in die Ganztagesbetreuung. Grundsätzlich wünschen sich das auch die Fachkräfte in den Einrichtungen. Doch ungeplant, widersprüchlich und erneut mit zu wenig Zeit geht das nicht!

Die Kitas sind nach Gewerkschaftsangaben nicht auf eine Ausweitung der Betreuungsangebote ab Montag vorbereitet 
Die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Doro Moritz, hielt Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) am Mittwoch in Stuttgart vor,  kein Konzept für die angekündigte Betreuung von bis zu  50 Prozent der Kinder zu haben. Daher sei es  verantwortungslos, die Kitas am Montag weiter zu öffnen. Bislang gibt es in den Kitas wegen der  Corona-Pandemie nur eine  Notbetreuung für wenige Kinder.
Auch der Tübinger Oberbürgermeister  Boris Palmer (Grüne) bezeichnete den Fahrplan zur weiteren Öffnung der Kitas als  praxisfern und nicht durchführbar. Es seien bei Eltern Hoffnungen geweckt worden, die die Kommunen als Kita-Träger nun enttäuschen müssten. Es gebe etwa in Tübingen zu wenig Personal, um neue Kita-Gruppen zu schaffen.
 

Schwierige Situation für viele Eltern

 
Mega-Demos am Mittwoch

Demonstrationen auch vor Schlachthöfen

Demos zu Fuß, im Auto und Bus

In Berlin wird es auch wieder Proteste geben. Dort rollen am Mittwoch ab 12.30 Uhr zeitgleich 50 Autos und 50 Omnibusse in Schrittgeschwindigkeit über die Straße des 17. Juni bis zum Brandenburger Tor, wo 50 Touristiker bereits protestieren. Die Demonstranten im Auto-Corso reisen aus ganz Deutschland an. Mit dabei sind Reiseverkäufer aus Kiel, Meißen, Neuwied, Mönchengladbach, Balingen, Dortmuns oder auch Apolda. Zu ihnen zählt auch Anett Herrmann von KM Reisen aus Dresden. Die Autos werden während der Demo mit riesigen Bannern und Fahnen verziert sein. Darauf sind unter anderem Aufrufe wie „Rettet die Reisebüros“ oder „Weitere Soforthilfe für Reisebüros“ zu lesen (siehe Foto). Die Kosten für die Demo-Materialien des Auto-Corso übernimmt die Reisebüro-Allianz QTA.

https://www.touristik-aktuell.de/nachrichten/reisevertrieb/news/datum/2020/05/11/reisebueros-mega-demos-am-mittwoch/

Bundesweite Demonstrationen der Tourismuswirtschaft

Wir begrüßen die regionalen Initiativen der Kolleginnen und Kollegen der Reisebranche und danken allen Organisatoren und Unterstützern für Ihre Arbeit! Damit alle einen Überblick haben, wo Demonstrationen stattfinden, wer die Ansprechpartner sind und wie der Stand des Genehmigungsverfahren ist, haben wir Euch hier eine Übersicht erstellt. Wir wünschen allen Demonstrationen einen guten Verlauf und maximalen Erfolg!

https://www.asr-berlin.de/branchennews/bundesweite-demonstrationen-der-tourismuswirtschaft/

MITTWOCH, 13. MAI 2020
 

Deutsche Bank setzt die Jobsense wieder an

Der letztes Jahr auf Eis gelegte Abbau von 18.000 Stellen soll wieder aufgenommen werden und sogar noch zu beschleunigt
 
 

Coronakrise: TUI streicht 8.000 Stellen

Frankfurt: Der Reisekonzern TUI hat angekündigt, wegen der Corona-Krise weltweit rund 8000 Stellen abzubauen. Konzernchef Joussen sagte, die Belegschaft an den Reisezielen werde dabei stärker betroffen sein als der Heimatstandort Deutschland. Außerdem sollen die Verwaltungskosten um 30 Prozent sinken. Das Unternehmen soll schlanker, weniger kapitalintensiv und digitaler werden. Alle Vermögenswerte – mehr als 400 Hotels und Ressorts, die Airlines mit insgesamt 150 Flugzeugen und die 18 Kreuzfahrtschiffe – kommen laut Joussen auf den Prüfstand. Das Unternehmen hatte Mitte März nach Reisebeschränkungen und Reisewarnungen fast aller Länder seine Urlaubsangebote komplett ausgesetzt. Die Bundesregierung bewilligte einen Überbrückungskredit in Höhe von 1,8 Milliarden Euro mit der staatlichen Förderbank KfW.

Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 13.05.2020 13:15 Uhr

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/reisekonzern-tui-streicht-in-der-coronakrise-8000-stellen/25824778.html?ticket=ST-2870900-OkBXhw1McWoG2lSAcHbC-ap5

https://www.afp.com/de/nachrichten/762/tui-streicht-corona-krise-weltweit-8000-stellen-doc-1rh2te8

https://www.br.de/nachrichten/wirtschaft/tui-blickt-in-den-abgrund-ob-die-staatshilfe-reicht,RyoJDCc

Die „zweite Welle“ – Corona-Lehren aus Südkorea, Singapur und China

Am Wochenende sorgte vor allem Südkorea für Unruhe. Offiziell gab es am Sonntag um Mitternacht mehrere Dutzend Neuinfektionen – am zweiten Tag in Folge und die höchsten seit mehr als einem Monat. Seit Freitag sind allein 86 Neuinfektionen auf den Besuch eines einzigen Corona-Infizierten in mehreren Nachtclubs in Seoul zurückgeführt worden. Hektisch versuchen die Behörden seither, die Infektionsketten nachzuvollziehen. Denn die sehr engmaschige Kontrolle auch über eine Corona-App gilt als Grundlage für den Erfolg. Mehr als 2450 Personen wurden bereits getestet. Aber die Behörden sind auf der Suche nach 3000 weiteren Personen, die mit dem Infizierten in Kontakt gekommen sein könnten. Die Klubs wurden wieder geschlossen. Bisher verzeichnete Südkorea nur 10.909 Infektionen und 256 Todesfälle. „Aber eine ähnliche Situation kann wieder kommen – jederzeit, an jedem Ort“, warnte Ministerpräsident Moon Chung Sye-kyun.

Das zweite Warnsignal kommt aus Singapur. Auch dort hatte man die Ausbreitung des Virus anfangs sehr stark verlangsamen können. Aber seit Tagen steigen die Infektionszahlen wieder im dreistelligen Bereich – am Sonntag um 876 Neuinfektionen, am Montag um weitere 486 auf nun 23.822. Die allermeisten Fälle davon wurden bei ausländischen Arbeitskräften registriert, die in dem reichen südostasiatischen Stadtstaat oft in engen Unterkünften untergebracht sind. Die Angst vor einer „zweiten Welle“ selbst in den Vorbildstaaten sorgte auch an den asiatischen Börsen für Ernüchterung.

BANGER BLICK AUF DEN HERBST

Der Fall Singapur erinnert an die meist osteuropäischen Arbeiter in den deutschen Fleischfabriken wie Coesfeld, wo zuletzt viele Neuinfektionen festgestellt wurden. Zwar gibt es inzwischen parallel zu den Lockerungsmaßnahmen der Länder einen Mechanismus, nach dem Landkreise und Städte notfalls wieder Beschränkungen verhängen müssen, wenn sie in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner aufweisen. Aber etwa zu Südkorea gibt es zwei entscheidende Unterschiede. Zum einen verwies der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach im Deutschlandfunk darauf, dass in Deutschland trotz der beginnenden Öffnungen gesellschaftlicher Bereiche die Corona-Tracing-App noch nicht im Einsatz ist, die Infektionsketten also schlechter festgestellt werden können. Die App, so heißt es in der Regierung, komme nun möglicherweise erst im Juni.

Zum anderen gibt es schon jetzt Zweifel, dass die lokalen Gesundheitsämter schon bei 50 Neuinfektionen in der Lage sein werden, alle Kontakte von Infizierten nachzuverfolgen – gerade angesichts von Demonstrationen wie am Wochenende, als in München und Stuttgart mehrere tausend Menschen zusammenkamen, um gegen die Corona-Auflagen zu protestieren. Kanzleramtschef Helge Braun – ein ausgebildeter Arzt – hatte in der Debatte deshalb eine Schwelle von 35 Neuinfektionen vorgeschlagen, konnte sich bei den Bundesländern aber nicht durchsetzen. Dabei zeigt der jüngste Fall in Südkorea, wie schnell eine einzelne Person das Virus weitertragen kann.

https://www.onvista.de/news/angst-vor-der-zweiten-welle-corona-lehren-aus-suedkorea-und-singapur-358396375

Chinas Stadt Jilin wird teilweise gesperrt, um Coronavirus-Cluster einzudämmen

  • Jilin, Schulen geschlossen, Versammlungen verboten,  Zug- und Fernbusverbindungen wurden eingestellt, Versammlungen verboten und öffentliche Innenräume geschlossen.“
    Der derzeitige Ausbruch ist sehr schwerwiegend und komplex und birgt ein großes Risiko einer weiteren Ausbreitung“, sagte Gai Dongping, Vizebürgermeister von Jilin, am Mittwoch in einem Online-Briefing gegenüber Reportern.
    „Um die Ausbreitung der Epidemie zu verhindern und einzudämmen, hat die Jilin-Epidemie-Präventions- und Kontrollgruppe beschlossen, Kontrollmaßnahmen im Stadtgebiet von Jilin durchzuführen“, sagte sie.
    Dazu gehörte die Schließung aller Wohngebiete und ländlichen Dörfer in der Region, teilte die Stadtregierung von Jilin in einer Erklärung mit.
    Wer Jilin – die zweitgrößte Stadt der gleichnamigen Provinz – verlassen will, muss einen negativen Bericht für einen Nukleinsäuretest vorlegen, der 48 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde.
    Soziale Versammlungen wurden ebenfalls verboten und öffentliche Veranstaltungsorte in Innenräumen – wie Theater, Internetcafés, Mahjong-Salons und öffentliche Badehäuser – wurden bis auf weiteres geschlossen, heißt es in der Erklärung. 
    Das Bildungsbüro der Stadt kündigte inzwischen an, dass alle Schulen mit sofortiger Wirkung geschlossen werden und alle Gruppenaktivitäten – wie Training, Nachhilfe, Wettbewerbe oder Prüfungen – verboten wurden. Einige Mittelschüler und alle Schüler der Stadt waren letzten Monat nach einer längeren Schließung in den Klassenraum zurückgekehrt, und weitere sollten bald zurückkehren. Jetzt werden sie alle wieder von zu Hause lernen. 
    Morgenmärkte im Freien, auf denen Einheimische Lebensmittel einkaufen, würden ebenfalls ab Donnerstag geschlossen, um zu verhindern, dass sich Menschen versammeln, teilte das Stadtverwaltungsbüro der Stadt in einer Erklärung mit.
    Er Qinghua, ein Inspektor des Büros für Prävention und Kontrolle von Krankheiten bei der Nationalen Gesundheitskommission, sagte, die Ausbrüche hätten Schwachstellen bei Krankenhausinfektionen und Gemeindekontrollen sowie Maßnahmen zum Schutz der Person aufgedeckt.
    „Die Arbeit des Landes zur Verhütung und Bekämpfung von Epidemien hat sich von einer Notfallreaktion zu einer ständigen Realität gewandelt. Dies bedeutet nicht, dass unsere Präventions- und Kontrollmaßnahmen gelockert oder eine Pause eingelegt werden können. Das ist nicht akzeptabel “, sagte er bei einem separaten Briefing in Peking. „Die Prävention und Bekämpfung von Epidemien hat nach wie vor oberste Priorität und ist eine Grundvoraussetzung für eine umfassende Wiederherstellung der sozialen Ordnung.“
    https://www.scmp.com/news/china/society/article/3084203/chinas-jilin-city-goes-partial-lockdown-contain-coronavirus
 
Berechtigte Frage! – 
 
If you can supposedly test everyone in #Wuhan over a few days, why not do it in that part of #Jilin as well?
 
 

WE ARE HERE AGAIN! CHINA PUT IN STRICT LOCKDOWN SHULAN CITY IN JILIN PROVINCE

 
 
Chinesische Stadt #Shulan abgeriegelt. Ja so schnell geht das mit Einschleppungen
 
 
A cluster of infections was reported in the suburb of #Shulan in #China over the weekend, with #Jilin’s vice mayor warning on Wednesday that the situation was „extremely severe and complicated“ and „there is a major risk of further spread“.
 
 

Dead Kennedys – Holiday in Cambodia (Unofficial Video)

 

Dead Kennedys – The Early Years Live [1978/81]

 

CEOs Were Asked to Remove Masks Before Meeting With Mike Pence in Iowa

Nur wenige Stunden, nachdem der Pressesprecher von Vizepräsident Mike Pence positiv auf COVID-19 getestet worden war, sollte er sich mit einer Gruppe von Führungskräften der Lebensmittelindustrie treffen, die sich zu einer Diskussionsrunde in West Des Moines, Iowa, versammelt hatten. Doch bevor Pence zu ihnen auf die Bühne kam, kam jemand herein und bat alle fünf Gäste, ihre Masken zu entfernen, was sie alle pflichtbewusst taten. Dies berichtet der Intercept , der einen Ausschnitt des Live-Videostreams des Ereignisses veröffentlichte, der die Abfolge der Ereignisse zeigte . „Die seltsame Bitte unterstrich, wie sehr sich das Weiße Haus verpflichtet hat, die Gesundheitsratschläge des Bundes zu ignorieren, um die Ausbreitung des pandemischen Coronavirus zu verlangsamen“, bemerkt Robert Mackey von Intercept.

Dies ist natürlich kaum das erste Mal, dass Pence scheinbar darauf besteht, keine Maske zu tragen, die Augenbrauen hochgezogen hat. Pence weigerte sich, in der Mayo-Klinik in Minnesota eine Maske zu tragen, und behauptete, dies sei nicht notwendig, da er regelmäßig getestet wurde. Später gab er zu, dass er eine Maske hätte tragen sollen. „Ich dachte nicht, dass es notwendig war, aber ich hätte die Maske in der Mayo-Klinik tragen sollen“, sagte Pence .

Pence trug während seiner Veranstaltungen in Iowa keine Maske, die die Volkswirtschaften ermutigen sollte, wieder normal zu werden. Aber den ganzen Tag über gab es deutliche Anzeichen dafür, dass alles weiterhin alles andere als normal war. Vor dem Ereignis, bei dem die Führungskräfte aufgefordert wurden, ihre Masken zu entfernen, haben Mitarbeiter, die Handschuhe und Masken trugen, die Temperatur der Personen gemessen, die das Gebäude betraten. Und obwohl die Zuschauer scheinbar getrennt voneinander blieben, zeigte das Video, dass nur wenige tatsächlich Masken trugen.

Die Ereignisse vom Freitag veranschaulichen, wie die Frage, ob eine Maske getragen werden soll oder nicht , in den Vereinigten Staaten zu einer politischen Aussage geworden ist . Selbst wenn die Gesundheitsbehörden die Menschen zum Tragen von Masken ermutigen, erhalten diejenigen, die glauben, dass die Bedrohung durch das Coronavirus überwunden ist, klare Signale von einigen führenden Politikern des Landes, einschließlich Präsident Donald Trump, dass es in Ordnung ist, keine zu tragen. Diese Spannung hat an einigen Stellen sogar zu Gewalt geführt, da Menschen, die sich weigern, Masken zu tragen, Mitarbeiter in Geschäften konfrontiert haben, die verlangen, dass jeder eine anzieht. Letztendlich „versäumt es der Präsident nicht nur, gutes Verhalten zu modellieren“, schreibt Mackey, „er entmutigt es aktiv.“ Bis zum Sonntagnachmittag hatte das Coronavirus in den Vereinigten Staaten fast 80.000 Menschen getötet . 

https://slate.com/news-and-politics/2020/05/ceo-iowa-asked-remove-masks-mike-pence.html?via=recirc_recent

Fordern Sie die Beamten des Bezirks Los Angeles auf, sofort und entschlossen Maßnahmen zu ergreifen, um Leben in den Gefängnissen des Bezirks LA zu retten

Angesichts der Dringlichkeit dieser Situation fordern wir den Sheriff des Bezirks Los Angeles, das Gesundheitsministerium, den Bezirksstaatsanwalt, das Oberste Gericht des Bezirks Los Angeles und das Aufsichtsgremium auf, unverzüglich zu handeln, um das Leben zu schützen der Menschen, die vom Gefängnissystem unseres Landkreises betroffen sind.

Dies schließt Personen in Haft und Gefängnispersonal sowie deren Familienangehörige und Gemeinschaften ein. Da COVID-19 die Gesundheit und das Leben unzähliger Angelenos bedroht, könnte die Inhaftierung in einer Gefängniseinrichtung für einige Stunden für viele zum Todesurteil werden. Die Liste aller unserer Empfehlungen finden Sie hier .

JETZT UNTERZEICHNEN: Fordern Sie die Beamten des Verwaltungsbezirks Los Angeles auf, sofort und entschlossen Maßnahmen zu ergreifen, um Leben in den Gefängnissen des Verwaltungsbezirks LA zu retten →

https://actionnetwork.org/forms/demand-los-angeles-county-officials-take-immediate-and-decisive-steps-now-to-save-lives-in-la-county-jails?source=websitebutton

 
„Happy Monday!“, mehr als 40.000 Corona-Tote titelte das Massenblatt „The Sun“ – Trump und Johnson werden vor dem eigenen Volk zur Lachnummer + Herdenimmunität – die Kampfparole der Faschisten
USA 
 
 
 
Leichenabtransport per Gabelstapler – „Krankenhäuser lügen ihre Arbeiter an“
 
 

The World Is Laughing At UssA Trump eltier

London calling

 „Happy Monday!“, mehr als 40.000 Corona-Tote titelte das Massenblatt „The Sun“
Angesichts der Misere schießen sich die erstarkende Opposition, personifiziert im neuen Labour-Chef Keir Starmer, und selbst dem Premier bisher treu ergebene Blätter wie der „Daily Telegraph“ auf Johnson ein. „Der britische Exzeptionalismus hat uns außergewöhnliche Folgen beschert: Eine uns Tränen in die Augen treibende Zahl vermeidbarer Todesfälle. Sowie eine erschreckende Zahl unnötiger ökonomischer Schäden“, kommentiert die Zeitung am Dienstag.
 
Derweil hält die traumatische Wirkung an, dass das Land den Rekord der meisten Corona-Toten Europas hält. Ein Wert, der Anfang Mai erreicht wurde und am Dienstag um mehr als 10.000 weitere Opfer nach oben korrigiert werden musste, nachdem die nationale Statistikbehörde auch die jüngsten Todesfälle in Alten- und Pflegeheimen eingerechnet hatte. Demnach sind im Königreich offiziell bisher mindestens 40.033 Menschen am Covid-19-Virus gestorben.
 
 
Neues Faktenwissen zur Replikation von Sars-CoV-2 + Herdenimmunität – die Kampfparole der Faschisten – USA – Das weiße Haus ist Corona Hotspot
 
MONTAG, 11. MAI 2020
 

„Immunprivilegierte Stellen“

Forscher finden Coronavirus-RNA in Sperma

Bisher kann das Coronavirus nicht im Sperma von Patienten nachgewiesen werden. Nun finden Forscher zwar nicht Sars-CoV-2 selbst in Samen, aber dessen genetische Information. Sie vermuten, dass ein evolutionärer Schutz die Ursache dafür ist. Ähnlichkeiten zum Ebola-Virus lassen aufmerken.

Chinesische Forscher haben im Sperma junger Covid-19-Patienten den genetischen Code des Sars-CoV-2 nachgewiesen. Die Studie basiert auf Daten von 38 Patienten, die im Shangqiu Municipal Hospital in der Provinz Henan wegen Covid-19 behandelt wurden. 15 der Patienten stellten während der akuten Phase ihrer Krankheit und 23 kurz nach der Genesung eine Samenprobe zur Verfügung. Bei 4 der 15 Akut-Patienten und 2 der 23 sich erholenden Patienten wurde in den Samenproben Sars-Cov-2-RNA gefunden, berichten Wissenschaftler im Jamanetwork.

Die neuen Ergebnisse stehen im Widerspruch zu früheren Stichproben, bei denen kein Virenmaterial in Sperma gefunden worden war. Allerdings handelte es sich dabei um eine noch kleinere Untersuchungsgruppe von lediglich 12 Patienten und um einen einzelnen Fallbericht. Außerdem stammten die früheren Ergebnisse von lediglich leicht erkrankten Patienten nach ihrer Genesung.

Die aktuelle Studie konzentrierte sich hingegen auf Krankenhauspatienten mit schweren Erkrankungen, alle Proben wurden noch während der Krankheit oder sehr kurz nach der Genesung entnommen. Die unterschiedlichen Ergebnisse sind vermutlich auf diese Unterschiede in der Schwere der Erkrankung und den Zeitpunkt der Probenentnahme zurückzuführen.

Bei der Untersuchung steht nicht die Übertragung des Virus auf sexuellem Weg im Vordergrund. Angesichts der hohen Ansteckungsgefahr auf nicht-sexuellen Wegen ist es nach Ansicht der Wissenschaftler schwer vorstellbar, wie es durch sexuelle Übertragung wesentlich erhöht werden könnte. Die Forscher verweisen aber in ihrer Untersuchung darauf, dass die Hoden, in denen das Sperma produziert wird, zu den „immunprivilegierten Stellen“ im Körper gehört. Dazu zählen auch Augen, Plazenta, Fötus und Zentrales Nervensystem. Diese Bereiche sind vor schweren Entzündungen geschützt, die normalerweise mit einer Immunantwort verbunden sind. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um eine evolutionäre Anpassung, die lebenswichtige Bereiche schützt.

Kondome empfohlen

Schon beim Ausbruch des Ebola-Virus in Westafrika in den Jahren 2013 bis 2016 war beobachtet worden, dass das Virus im Sperma einiger Überlebender mehr als drei Jahre lang nachweisbar blieb. Damals fanden Forscher heraus, dass Patienten noch Monate nach ihrer Genesung das Ebola-Virus durch Geschlechtsverkehr übertragen können.

Ob das auch im Fall von Sars-Cov-2 der Fall ist, steht noch nicht fest. Das Vorhandensein der RNA des Virus ist nicht gleichzusetzen mit dem Vorhandensein von infektiösem Virusmaterial. Deshalb geht es in der weiteren Forschung darum, zu schauen, ob auch infektiöses Virus aus dem Sperma von Sars-CoV-2-Patienten und Überlebenden isoliert werden kann. Außerdem ist noch ungeklärt, ob das Virusmaterial lediglich im Sperma von Schwererkrankten vorhanden ist oder ob auch Patienten mit milden Symptomen oder sogar ganz ohne Symptome eine gewisse Viruslast aufweisen.

Wenn das Virus über längere Zeiträume in den Hoden bleibt und wenn Covid-19-Überlebende das Virus nach ihrer Genesung sexuell übertragen könnten, müsste dieser Übertragungsweg in mögliche Überlegungen einbezogen werden. Die Forscher raten Covid-19-Genesenen deshalb, Kondome zu benutzen.

Quelle: ntv.de, sba

https://www.n-tv.de/wissen/Forscher-finden-Coronavirus-RNA-in-Sperma-article21771871.html

Ebola- und Marburg-Viren sind möglicherweise viel älter als gedacht

Viren basieren entweder auf DNA oder RNA, und viele fügen ihre eigenen Gene in die DNA von Wirtszellen ein, und es wurde angenommen, dass Viren auf RNA-Basis ein Gen für die reverse Transkriptase benötigen, ein Enzym, das ihre RNA in DNA umwandelt, um dies zu tun diese. Viren mit dem Gen werden als Retroviren bezeichnet und umfassen das AIDS-Virus HIV. Restliche virale Gene aus alten Retroviren sind in praktisch jedem Tiergenom zu finden.

Filoviren sind RNA-Viren, die nicht über das Gen für die reverse Transkriptase verfügen. Taylor und sein Mitarbeiter Jeremy Bruenn entdeckten letztes Jahr Nicht-Retrovirus-Gene in Pilzen und nannten sie nicht-retrovirale integrierte RNA-Viren (NIRVs). Im Januar dieses Jahres berichtete eine Gruppe von Forschern in Boston auch, RNA-Viren (Bornavirus) gefunden zu haben, die ihre Gene ohne die Hilfe der reversen Transkriptase in die DNA von Säugetieren integrieren können.

 

Ebola and Marburg viruses may be much older than thought

it is likely the ancestors of the Ebola and lesser-known Marburg viruses were in existence tens of millions of years ago, which is much earlier than previously thought.

Viruses are either DNA or RNA based, and many insert their own genes into the DNA of host cells, and it had been thought that RNA-based viruses needed a gene for reverse transcriptase, an enzyme that converts their RNA to DNA in order to do this. Viruses with the gene are called retroviruses, and include the AIDS virus, HIV.

https://phys.org/news/2010-06-ebola-marburg-viruses-older-thought.html

Neuartige Informationen zum Coronavirus

Die Replikation oder Reduplikation bezeichnet die Vervielfältigung der DNA oder RNA als Erbinformationsträger des Genoms oder auch nur eines einzelnen Chromosoms oder Segments einer Zelle oder eines Virus. Im mitotischen Zellzyklus erfolgt die DNA-Synthese als identische Verdoppelung (Reduplikation). Zellzyklen mancher (spezialisierter) somatischer Zellen bei Eukaryoten behandeln jedoch Teile ihres Genoms unterschiedlich: Bestimmte DNA-Sequenzen werden amplifiziert; andere DNAs werden nicht multipliziert und bleiben (in nachfolgenden Zyklen) unterrepliziert. In solchen Fällen der Differenzierung auf DNA-Ebene ist der Ausdruck Replikation für die zelluläre DNA-Synthese besonders angebracht.

Der molekulare Mechanismus der Re(du)plikation ist stets semikonservativ (von lateinisch semi ‚halb‘ und conservare ‚erhalten‘).[1] Die DNA-Doppelhelix wird enzymatisch in ihre beiden Stränge aufgetrennt; dann katalysieren DNA-Polymerasen an jedem Einzelstrang die komplementäre Ergänzung zu einer halbkonservativen (= halbneuen) DNA-Doppelhelix. „Komplementär“ bedeutet, dass der vereinzelte, konservative DNA-Strang die Basen-Abfolge (Sequenz) seines künftig gegenüberliegenden Stranges eindeutig bestimmt. Jede Base eines DNA-Nukleotids kann nach den Regeln der Basenpaarung nur mit einem festgelegten Partner über Wasserstoffbrücken stabil binden (Adenin ↔ ThyminGuanin ↔ Cytosin).

Bei RNA-Viren[2] und Retroviren ist deren RNA in die Definition der Replikation eingeschlossen. Alle Viren verwenden zum Replizieren, da sie keinen eigenen Stoffwechsel haben, die notwendigen Ausgangsstoffe der Wirtszelle, teilweise auch deren Enzyme.[3]

 
Der Mechanismus der Coronavirus-Replikation wird hiermit beispielsweise die Coronavirus-Replikation von MHV (Maus-Hepatitis-Virus) annehmen. (Abb.1)
 
 

 Ungewöhnliches Virus in Spitzmäusen entdeckt

Die Coronavirus-Replikation von MHV (Maus-Hepatitis-Virus)

https://www.sinobiological.com/research/virus/coronavirus-replicationEinige Viren kö  

Einige Viren infizieren durch das Einfügen unterschiedlicher genetischer Informationen in verschiedene Wirtszellen

EinVirus, eine Kapsel, die mit genetischem Material gefüllt ist, das sich nicht selbst replizieren kann, dringt in eine Zelle ein und fügt ihre DNA ein. Die Zelle liest diese DNA und verwendet ihre eigene zelluläre Maschinerie, um virale Nachkommen zu produzieren, die entstehen, um in eine andere Zelle einzudringen. Der Vorgang wiederholt sich im Verlauf einer Infektion. Zumindest dachten wir.

Eine neue Studie, die letzte Woche (12. März) in eLife veröffentlicht wurde, legt nahe, dass in einigen Fällen unterschiedliche Segmente der DNA oder RNA eines einzelnen Virus in separate Zellen eindringen können, wodurch die Infektion eher zu einem „Mannschaftssport“ wird.

„Es kommt ziemlich selten vor, dass ein Artikel so herauskommt. Das ist so konzeptionell bahnbrechend, dass sich die Art und Weise, wie Sie über die Existenz von Viren denken, grundlegend ändert“, sagt  Christopher Brooke , Virologieforscher an der Universität von Illinois, das nicht an der Studie beteiligt war.

Stéphane Blanc , ein Forschungsgruppenleiter, der die Studie an der Universität von Montpellier in Frankreich durchgeführt hat, und sein Team untersuchen seit Jahren mehrteilige Viren, deren DNA in mehrere Segmente unterteilt ist, die jeweils separat umhüllt sind. Nach Kenntnis der Wissenschaftler infizieren diese Arten von Viren niemals Säugetiere und nur selten Insekten. Meistens bedeuten sie Ärger für Pflanzen. 

Blanc untersucht das nekrotische Stuntvirus (FBNSV) der Ackerbohne, der aus acht einzelnen Viruspartikeln besteht, die jeweils einen Teil des viralen Genoms tragen, der für eine andere Funktion wie Replikation oder Verkapselung verantwortlich ist. Basierend auf dem traditionellen Verständnis, wie sich ein Virus repliziert, müssten alle acht dieser Partikel in dieselbe Zelle eindringen – ein äußerst  unwahrscheinliches Szenario . 

Um die Idee zu testen, verwendete Blancs Team zwei verschiedenfarbige Fluoreszenzfarbstoffe, um verschiedene DNA-Segmente zu markieren, während sie die virale DNA in eine Ackerbohnenpflanze einführten. Bei der Beobachtung der Pflanze unter einem konfokalen Mikroskop sahen die Forscher rot fluoreszierende DNA-Segmente in einigen Zellen und grüne in anderen, aber die beiden zeigten sich im Allgemeinen nicht in derselben Zelle. Die Forscher markierten auch ein Protein, das von einem der DNA-Segmente codiert wird, mit fluoreszierendem Farbstoff und stellten fest, dass nur 40 Prozent der Zellen die DNA hatten, etwa 85 Prozent das Protein. Anstatt dass einzelne Zellen dann alle acht DNA-Segmente aufweisen, deuteten die Experimente darauf hin, dass Zellen möglicherweise neu synthetisierte Virusproteine ​​untereinander austauschen. 

Brooke, die sich mit dem Influenzavirus befasst, verfolgt seit einiger Zeit Blancs Arbeit. „Es musste etwas geben, das wir einfach nicht gesehen haben und das erklären konnte, warum [ein mehrteiliger Virus] tatsächlich lebensfähig war. Auf diese Weise ist es nicht überraschend “, sagt er. „Aber die Einzelheiten dessen, was sie gefunden haben, sind immer noch ziemlich schockierend und aufregend.“

Die Ergebnisse verändern die Art und Weise, wie Forscher darüber nachdenken, wie diese Arten von Viren funktionieren. „Diese Population von Viren benötigt eine Population von Zellen, eine Art vielzelliger Lebensraum, damit sie funktioniert“, sagt  Luis Villarreal , Virologe an der University of California Irvine, der nicht an der Studie beteiligt war. „Und das ist wirklich eine völlig andere Art, über Interaktionen zwischen Viren und Wirten nachzudenken.“

Einige Virologen sind jedoch noch nicht bereit, die Lehrbücher zu aktualisieren. Vincent Racaniello , ein Virologe an der Columbia University, der ebenfalls nicht an der Forschung beteiligt war, nennt dies eine „faszinierende Idee“, sagt jedoch, dass die Strategie der Wissenschaftler – die Einführung von viraler DNA anstelle von Viruspartikeln in die Pflanzen – die Ergebnis. Darüber hinaus sagte er The Scientist in einer E-Mail: „Es schließt nicht aus, dass sich diese mehrteiligen Viren auch replizieren können, indem acht Viruspartikel in einzelne Zellen gelangen. Ich denke, es gibt Schwierigkeiten mit beiden Strategien und sie können beide unter verschiedenen Bedingungen auftreten. “

Als nächstes arbeiten Blanc und sein Team daran, herauszufinden, wie mehrteilige Viren von einem Host zum anderen gelangen können. In der Zwischenzeit sagt er: „Diese [Studie] zeigt, dass viele, viele Viren auf dem Planeten auf eine Weise arbeiten, die einfach nicht vermutet wurde.“

A. Sicard et al., „Eine mehrzellige Lebensweise für ein mehrteiliges Virus“, eLife , doi: 10.7554 / eLife.43599, 2019.

https://www.the-scientist.com/news-opinion/some-viruses-infect-by-inserting-different-portions-of-genetic-material-65608

Herdenimmunität – die Kampfparole der Faschisten – USA – Das weiße Haus ist Corona Hotspot
 
Maskenpflicht im Weißen Haus – außer für Trump und Pence
Virus ist längst im Weißen Haus Pence verweigert offenbar Quarantäne
 
 
USA – Das weiße Haus ist Corona Hotspot
 
Das Coronavirus kommt Trump immer näher, in seiner engsten Umgebung häufen sich positive Testergebnisse. Kein Wunder – der US-Präsident und sein Team ignorieren viele Schutzmaßnahmen. Das amerikanische Chaos spiegelt sich im heillosen Durcheinander des Weißen Hauses.

Zuerst wurde ein persönlicher Diener des Präsidenten, der ihm das Essen serviert, positiv auf das Virus getestet. Dann eine Pressesekretärin von Vizepräsident Mike Pence, Katie Miller, die mit Stephen Miller verheiratet ist, dem Scharfmacher gegen Immigranten im Weißen Haus. Dann ein Mitarbeiter von Ivanka Trump, der Tochter des Präsidenten. Anthony Fauci, der Seuchenexperte der amerikanischen Nation, der Todesdrohungen von rechtsradikalen Amerikanern erhält, weil er es wagt, dem Präsidenten öffentlich zu widersprechen, musste sich unterdessen in Quarantäne begeben.

Eigentlich sollte er diese Woche vor dem Kongress aussagen, der ihn über die chaotische Reaktion auf die Covid-19-Pandemie befragen sollte. Daraus wird nun nichts. Fauci war im Weißen Haus mit jemandem in Berührung gekommen, der das Virus in sich trägt. Damit ist es offiziell: Die potenziell tödliche Krankheit, die schon mehrere Senatoren und Kongressabgeordnete angesteckt hatte, hat die Exekutive erreicht.

Das ist keine Überraschung. Überraschen muss eher, dass es so lange gedauert hat. Bei jenen überlangen Pressekonferenzen, die Donald Trump gibt, musste auffallen, dass – beinahe ostentativ – keine der Regeln eingehalten wurde, die in das Weiße Haus selber der Öffentlichkeit empfiehlt.

Also: Niemand hielt einen Sicherheitsabstand ein, niemand trug eine Maske, niemand hatte Handschuhe übergestreift. Die Pressekonferenzen fanden nicht per Zoom statt, obwohl dies durchaus möglich gewesen wäre, sondern weiterhin als kleine Massenversammlungen mit Journalisten.

Allein schon der Umstand, dass in einer Krise dieser Größenordnung regelmäßig der Präsident und der Vizepräsident ein Podium teilten, musste frappieren. Denn normalerweise werden die beiden beim geringsten Anzeichen einer Bedrohung getrennt; nach dem Terrorangriff vom 11. September etwa setzte sich der Präsident ins Flugzeug und flog mit unbekanntem Ziel davon, während der Vizepräsident in den Bunker ging – falls einer von beiden stirbt, soll der andere übrig bleiben, damit das Land weiter regiert werden kann.

Nachdem Trump darüber gesprochen hatte, wurde klar, dass er und die anderen hochrangigen Mitarbeiter des Weißen Hauses regelmäßig auf das neue Coronavirus getestet werden. Dies in einem Land, in dem Tests weiterhin Mangelware sind.

Regieren ohne Lösung

In der Reaktion der amerikanischen Regierung auf das Coronavirus lassen sich grob drei Phasen unterscheiden. Die erste Phase war die Leugnung; sie dauerte ungefähr bis Mitte März. Damals sagte Präsident Trump, das Virus werde die Vereinigten Staaten nicht erreichen, es werde einfach verschwinden, es sei so harmlos wie die Grippe. Assistiert wurde er dabei vom rechten Fernsehsender Fox News, der – von Ausnahmen wie Tucker Carlson abgesehen – eine ähnliche Botschaft verkündete. Mittlerweile wissen wir, dass Geheimdienste den amerikanischen Präsidenten schon im Herbst vergangenen Jahres vor der Seuche gewarnt hatten.

Phase zwei dauerte ungefähr bis April. In jener Phase nahmen Präsident Trump (und Fox News) das Virus ernst, aber es gelang ihnen nicht, eine Antwort auf die Seuche zu formulieren. Trump rief spät den nationalen Notstand aus; er machte nur zögerlich von seiner Macht Gebrauch, Firmen zu befehlen, Dinge herzustellen, die für die Sicherheit der Nation nötig sind – General Motors stellt seither Beatmungsgeräte her.

Es fehlte an allem: an Krankenhausbetten, an Schutzkleidung und Masken für das medizinische Personal. Der Präsident erklärte: „Ich übernehme für überhaupt nichts die Verantwortung.“ Die Gouverneure der amerikanischen Einzelstaaten füllten das Machtvakuum, das entstanden war. Da es kaum zentrale Koordinierung durch die Bundesbehörden gab, mussten sie auf dem freien Markt gegeneinander antreten – der Preis für Beatmungsgeräte kletterte dadurch in fantastische Höhen.

Mittlerweile befinden wir uns in der dritten Phase. Im Bundesstaat New York ist es gelungen, die Kurve der Neuinfektionen durch räumliche Distanzierungsmaßnahmen nach unten zu krümmen. Etwas mehr als 500 Menschen, die an schweren Symptomen von Covid-19 leiden, melden sich täglich in den Notaufnahmen von Krankenhäusern. Etwas mehr als 200 Menschen sterben pro Tag an der Krankheit. Damit ist New York wieder bei den Zahlen, die vor eineinhalb Monaten galten.

In beinahe allen anderen Bundesstaaten steigt die Zahl der Neuinfektionen weiter an – besonders im Süden und in der Mitte des Kontinents. Und Donald Trump verkündet, er wolle nun die Wirtschaft der Vereinigten Staaten wieder „öffnen“. Schon zuvor hatte er seine Unterstützung für bewaffnete Demonstranten zum Ausdruck gebracht, die gegen Social Distancing demonstrierten. Dabei entsprachen alle diese Maßnahmen bis aufs i-Tüpfelchen den Empfehlungen, die seine eigene Regierung ausgesprochen hatte. Aber der Blick auf Trump und seine engste Mannschaft zeigt: Das amerikanische Chaos spiegelt sich im heillosen Durcheinander des Weißen Hauses.

Der konservative Trump-Kritiker David Frum vermutet, dass sich hinter Trumps Versuch, die Wirtschaft mitten in einer sich weiter ausbreitenden Seuche zu starten, Methode verbirgt. Trump sehe, dass seine Umfragewerte einbrechen; er wolle dafür sorgen, dass die Konjunktur bis zu den Präsidentschaftswahlen zumindest wieder in die richtige Richtung zeige. Also, so Frum, sei Trump gewillt, Millionen von Schwarzen und Latinos durch die Verweigerung von Sozialhilfeschecks zur Arbeit zu treiben, auch wenn dabei Tausende an Covid-19 sterben – in der Hoffnung auf Herdenimmunität.

Für diese These spricht, dass Trump per Notverordnung die Arbeiter in fleischverarbeitenden Fabriken, von denen viele dunkelhäutige Immigranten sind, zum Weiterarbeiten zwingt. Fleischverarbeitende Fabriken gehören in den Vereinigten Staaten zu den Infektionsherden.

Ob Phase drei nun durch einen finsteren Masterplan oder ungeplantes Chaos gekennzeichnet ist – klar dürfte sein, dass es den von Trump angesteuerten Aufschwung auf absehbare Zeit nicht geben wird. Die wirtschaftlichen Kraftzentren der Vereinigten Staaten befinden sich in den urbanen Ballungsgebieten. Und die urbanen Ballungsgebiete wurden vom Virus lahmgelegt. Der Gouverneur des Bundesstaates New York spricht davon, in vier Tagen mit ersten Öffnungen zu beginnen. Dabei werden freilich die ländlichen, dünn besiedelten Gebiete vorangehen. Die Acht-Millionen-Metropole New York, in der die Menschen dicht an dicht wohnen, wird noch lange im Dornröschenschlaf verharren müssen.

Die meisten Amerikaner schockiert unterdessen nicht die Nachricht, dass das Virus ins Weiße Haus vorgedrungen ist. Sondern Folgendes: Bei 38 Kindern im Vorschulalter wurde die „Kawasaki-Krankheit“ diagnostiziert, eine Entzündung der Blutgefäße. Diese Kawasaki-Krankheit wurde vom neuen Coronavirus hervorgerufen. Drei der kleinen Patienten sind am Wochenende verstorben. Die Gewissheit, dass das Virus Kindern nichts tut, gilt nicht mehr.

https://www.welt.de/politik/ausland/article207899845/Corona-in-den-USA-Das-Weisse-Haus-Zentrale-des-Corona-Chaos.html

 

Wolfgang Erbe

********************************************************

Kollege Dirk Altpeter informiert:

> https://tagesereignis.de/2020/05/politik/das-grosse-aufwachen-hat-begonnen-die-menschen-wehren-sich/15612/ !

> https://www.bitchute.com/video/paKMIM8pZmQX/ !

> https://www.srf.ch/news/international/corona-hotspot-norditalien-deshalb-starben-in-der-lombardei-so-viele-menschen !

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.