Kollege Wolfgang Erbe informiert weiter und aktuell rund um die INTERNATIONALEN MASSEN-PROTESTAKTIONEN (ANTIRASSISCHTE DEMONSTRATIONEN) und rund um die Ermordung des GEORGE FLOYD!

Liebe Kolleginnen und Kollegen, 
 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir die aktuellsten Mitteilungen des Kololegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) rund um die INTERNATIONALEN MASSEN-PROTESTAKTIONEN (ANTIRASSISCHTE DEMONSTRATIONEN) rund um die Ermordung des GEORGE FLOYD (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=george+floyd) erhalten.
 
Diese haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Dem Kollegen Wolfgang sagen wir an dieser Stelle wieder ein herzliches Dankeschön für seine unermüdliche und ehrenamtliche Recherche!
 
Und Kollege Heinz Kaltenbach ergänzt:
Gedenken an George Floyd in Berlin: Mehr als 15.000 Teilnehmer bei „Silent
Demo“ gegen Rassismus | rbb24
 
 
ideo: Abendschau | 06.06.2020 | Christian Titze | Bild: dpa/Markus Schreibe
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

*******************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Millionenspende für #black lifes matter + Aktionen in vielen NRW-Städten und ganz Europa + + In Frankreich gehen die Unruhen weiter + Fußballer solidarisieren sich + Antirassistische Demonstrationen heute wieder in Köln und auch in Dresden, Rostock, 

Good night white pride

Millionenspende für #black lifes matter

SEOUL, South Korea — BTS’s label says the K-pop super group has donated $1 million to a Black Lives Matter campaign.

Big Hit Entertainment confirmed the band’s donation in an email Sunday. It comes after a Thursday tweet from the band in which it expressed its support for the Black Lives Matter movement and said the band opposes racial discrimination and violence.

BTS’s fans reacted with the hashtag #MatchAMillion on Twitter, vowing to match the group’s donation.

K-pop fans have been actively participating in the Black Lives Matter movement both online and offline, including by overwhelming police apps with their favorite K-pop memes and fancies.

 

Blanck And Proud The Soul of Black Panthers Era

 
The Latest: Protesters clash with police in London
 
 

Aktionen in vielen NRW-Städten und ganz Europa

Am Aachener Hauptbahnhof protestierten etwa 500 Menschen – unter anderem mit einer Schweigeminute und einem Kniefall. Damit wollten die Teilnehmer ein Zeichen der Solidarität mit Floyd und den Anti-Rassismus-Protesten in den USA setzen.

Rassismus sei aber kein rein amerikanisches Problem, hieß es in den verschiedenen Reden danach, auch in Deutschland gebe es rassistisch motivierte Polizeigewalt und Fremdenfeindlichkeiten.

Auch in Köln haben am Sonntag erneut hunderte Menschen gegen Rassismus demonstriert. Die Aktion am Neumarkt richtete sich nach Angaben der Veranstalter gegen jede Form von Rassismus.

Um 15 Uhr fand eine Kundgebung statt, anschließend zogen die Teilnehmer zur Deutzer Werft. Laut Polizei verlief die Demonstration friedlich. Offizielles Ende war um 18 Uhr. Danach haben die Leute Musik gemacht und dazu getanzt.

Auch in Aachen, Leverkusen, Gütersloh und Gronau finden oder fanden an diesem Wochenende Demonstrationen statt. In Bielefeld zogen mehrere hundert Menschen vom Bahnhof zum Rathaus. Sie riefen dabei „I Can’t Breathe“ und „Solidarität heißt Widerstand.“ In Bonn trafen sich etwa 500 Menschen auf dem Münsterplatz. Nach dem Ende der Demo legten die Demonstranten ihre Schilder als Mahnmal am Bonner Münster ab.

https://www1.wdr.de/nachrichten/rassismus-demonstration-protest-100.html

Demonstration gegen Rassismus am Hauptbahnhof Aachen

Vor dem Aachener Hauptbahnhof haben am Sonntag hunderte Menschen gegen Rassismus demonstriert und solidarisieren sich mit „Black Lives Matter“. Aufgerufen zur Demonstration hatten die Aachener Linken. [+]

 
Neue Massenproteste in den USA – Kritik an Trump wächst
 
Aktualisiert am 07. Juni 2020, 19:53 Uhr

Während US-Präsident Trump im verbarrikadierten Weißen Haus sitzt, demonstrieren draußen Tausende gegen Rassismus – und gegen seine Politik. Trumps Agieren nach dem Tod von George Floyd bringt immer mehr Menschen gegen den Präsidenten auf.

Zehntausende Menschen haben in den USA friedlich gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt demonstriert. In Washington, New York, Philadelphia, Chicago, Atlanta und weiteren Städten gingen die Menschen in ausgelassener Stimmung auf die Straße.

https://www.gmx.net/magazine/politik/massenproteste-usa-kritik-trump-waechst-34771674

 Protesters tear down slave trader statue

By Christina Maxouris, CNN

Updated 1548 GMT (2348 HKT) June 7, 2020

(CNN)Massive demonstrations across large US cities — and small ones too — have been underway for nearly two weeks and protesters show no signs of slowing down.

Saturday’s marches drew some of the largest crowds since the demonstrations began — especially in the nation’s capital.
The words „Black Lives Matter“ now aren’t just chanted across US cities, but by thousands of people globally; including in France, Germany, England, Australia and Canada. The short, powerful message was even captured from space after the mayor of Washington, DC, ordered it painted in giant, yellow letters on the street leading to the White House.
The damage and looting that overshadowed the earlier days of unrest have mostly subsided and some cities have begun doing away with curfews — the latest among them, New York.
Mayor Bill de Blasio said on Twitter on Sunday morning that the city’s curfew from 8 p.m. to 5 a.m. would be lifted, „effective immediately.“
„Yesterday and last night we saw the very best of our city,“ de Blasio said.
Despite experts‘ concerns about coronavirus spread, the peaceful crowds decrying police brutality and demanding both justice for George Floyd and sweeping changes within the country’s policing systems continue to swell in size.
And as the protests enter day 13, some cities have begun rolling out new rules for officers or plans of reform, prompted by both the demonstrations and the violent police response they’ve been met with, including tear gas and rubber bullets.

Some police departments suspend tear gas use

Police forces all over the US have come under fire for their use of excessive force during the protests — the very thing demonstrators say they are speaking out against.
 
Mayor de Blasio said Sunday that two NYPD officers were suspended without pay due to their actions while policing protesters. One was accused of shoving a woman to the ground in Brooklyn last Friday, while the other was accused of pulling down a protester’s face covering and spraying the protester with pepper spray.
Both officers face further disciplinary action, de Blasio said. Additionally, a supervisor in charge of the officer who pushed the woman has been reassigned.
In just a week, footage showed police in Buffalo, New York, push an elderly protester to the ground, causing him to bleed from the head. In Fort Lauderdale, Florida, an officer was placed on administrative leave after shoving a kneeling protester during a demonstration. And in Kansas City, Missouri, footage shows officers using pepper spray and restraining a man who was yelling about police using excessive force.
On Saturday, Portland Mayor Ted Wheeler directed the city’s police chief to stop using tear gas to disperse crowds „unless there is a serious and immediate threat to life safety, and there is no other viable alternative for dispersal.“
„I stand in solidarity with our non-violent demonstrators, who are sending a strong message that we are long overdue for meaningful reform and restorative justice,“ the mayor tweeted.
 
Portland is the latest US city to move away from the tactic.
The Seattle police chief said Friday she suspended the department’s use of tear gas for crowd management for at least the next month. And in Denver, a federal judge granted a temporary restraining order prohibiting the use of „chemical weapons or projectiles of any kind“ against peaceful protesters.
The order comes after four Denver residents who participated in demonstrations filed a complaint Thursday challenging the department’s use of chemical agents and rubber projectiles during protests.

New York’s ‚Say Their Name‘ agenda

In New York, Gov. Andrew Cuomo outlined a legislative agenda on criminal justice reform saying on Saturday that his state „is going to lead the way“ in change.
Points on the „Say Their Name“ agenda include:
  • Banning law enforcement officers from using chokeholds
  • Designating the attorney general as an independent prosecutor for matters relating to the deaths of unarmed civilians caused by law enforcement
  • Prohibiting false race-based 911 reports and making them a crime
  • Allowing for transparency of prior disciplinary records of law enforcement officers
„Police have to do their jobs, protect public safety. There’s also police abuse. There’s abuse of power. Protestors — most of the protestors are peaceful — they are indignant. It is righteous indignation,“ Cuomo said in a statement.
„I don’t see anybody who can see the Mr. Floyd video and not be indignant. I don’t understand how you can see that murder on video tape and not be outraged. I said from day one, I share that outrage,“ he said.

Floyd remembered near his birthplace

While thousands of people continued protesting Saturday, hundreds lined up for a public viewing of Floyd’s casket in Raeford, North Carolina — about 20 miles from where he was born.
 
In a packed memorial for Floyd Saturday, Rev. Christopher D. Stackhouse recounted the protests all over the country and said it was „Floyd who sparked the fuse that is going to change this nation.“

CNN’s Nicole Chavez, Hollie Silverman, Jennifer Henderson and Alta Spells, Dakin Andone, Maggie Fox and Kristen Holmes contributed to this report.

https://edition.cnn.com/2020/06/07/us/george-floyd-protests-sunday/index.html

Demos gehen weiter heute in Aachen und Köln + In Frankreich gehen die Unruhen weiter + Fußballer solidarisieren sich + Antirassistische Demonstrationen heute wieder in Köln und auch in Dresden, Rostock, Leipzig, Saarbrücken
 
Fragt eine Genoss*Inn, den Genossen:
 
„Schläfst Du auch mal?“
 
„Ja“ sagt der Genosse „im Knast“
 
Heute Sonntag in Aachen und Köln 15 Uhr Neumarkt
 

We Can‘t Breathe

Wir sind in Solidarität mit allen von Rassismus und Antisemitismus Betroffenen und unseren Geschwistern of Color auf der ganzen Welt. Fordern aber gleichzeitig eine permanente Auseinandersetzung mit anti-Schwarzem Rassismus in allen Communities.

Für eine Welt transformativer Gerechtigkeit!
Ohne Ausbeutung, Unterdrückung und Rassismus!
#WECANTBREATHE!
#NOJUSTICENOPEACE!
#BLACKLIVESMATTER!
#NEVERFORGETNEVERFORGIVE!                                                                  #SAYTHEIRNAMES!

 

Heute Radio Triller zum Mord an Oury Jalloh und die Toten des Polizeireviers Dessau

Von Margot Overath

Ein Asylbewerber aus Afrika verbrennt 2005 im Polizeigewahrsam. Der an Händen und Füßen Gefesselte habe sich selbst angezündet, behaupten die Beamten. 15 Jahre lang scheitert die Justiz trotz mehrfacher Anläufe daran, den Fall aufzuklären – und macht ihn damit zum Politikum.

In Frankreich gehen die Unruhen weiter
 
 

Fußballer solidarisieren sich + Antirassistische Demonstrationen auch in Dresden, Rostock, Leipzig, Saarbrücken hört auf uns zu unterdrücken Noch mehr – da kommen immer mehr dazu: Jetzt Stuttgard, Mannheim, Karlsruhe, Tübingen, K – Heute mehrere 100.000 -de gegen Rechts

German Bundesliga players continue to demonstrate support for Black Lives Matter movement

From CNN’s Kevin Dotson

At multiple German Bundesliga soccer matches on Saturday, players demonstrated their solidarity with with the global „Black Lives Matter“ movement.  

Dortmund and Hertha playerskneel in solidarity of the Black Lives Matter movement.
 
 
George Floyd protests across the US

By Helen ReganBrett McKeehan, Rob Picheta, Peter WilkinsonFernando Alfonso III and Amir Vera, CNN

Updated 5:12 p.m. ET, June 6, 2020
 
 
 
 
 
Und immer immer mehr Dresden, Rostock, Leipzig, Saarbrücken hört auf uns zu unterdrücken Noch mehr – da kommen immer mehr dazu: Jetzt Stuttgard, Mannheim, Karlsruhe, Tübingen, K – Heute mehrere 100.000 -de gegen Rechts in Deutschland auf der Strasse 
 
Was tun? – Globale Proteste gegen Rassismus + Sturm gegen Trump – Mehrere frühere US-Verteidigungsminister und Generäle haben sich gegen Donald Trump gestellt
 

Was tun?
 
HOPE – fight racism
 
 
Die #BlackLivesMatter Demo in #Dresden gehört mit 4000 Menschen zur größten Demonstration im Jahr 2020 in der Landeshauptstadt #dd0606
 
 
 
 
 
 
Banksy gegen Rassismus
 
Immer wieder nimmt der britische Streetart-Künstler Banksy Stellung zu politischen oder gesellschaftlichen Themen. Nun veröffentlicht er ein Werk, mit dem er sich den Protesten gegen Rassismus anschließt. Diesen zu bekämpfen, sei Aufgabe der Weißen, …
 
 
 
Sturm gegen Trump!
 

Ex-Verteidigungsminister tadeln Trumps Militär-Drohung

Mehrere frühere US-Verteidigungsminister haben sich gegen die Drohung von US-Präsident Donald Trump gestellt, das Militär wegen der andauernden Proteste in den USA einzusetzen. In einem in der „Washington Post“ veröffentlichten Gastbeitrag warnten die Ex-Verteidigungsminister Leon Panetta, Chuck Hagel, Aston Carter sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere davor, das Militär in einer Weise einzusetzen, die die verfassungsmäßigen Rechte der Amerikaner untergraben würde.

„Die Angehörigen unseres Militärs stehen immer bereit, der Verteidigung unserer Nation zu dienen. Aber sie dürfen niemals dazu benutzt werden, die Rechte derer zu verletzen, die sie zu schützen geschworen haben“, hieß es in dem Beitrag. Man rufe den Präsidenten dazu auf, seine Pläne für einen Militäreinsatz sofort zu den Akten zu legen.

https://www.n-tv.de/der_tag/Der-Tag-am-Samstag-6-Juni-2020-article21828561.html

Mehrere frühere US-Verteidigungsminister und Generäle haben sich gegen Donald Trump! gestellt
 
Aktualisiert am 06. Juni 2020, 22:20 Uhr

Mehrere frühere US-Verteidigungsminister haben sich gegen die Drohung von US-Präsident Donald Trump gestellt, das Militär wegen der andauernden Proteste in den USA einzusetzen

In einem am Freitag (Ortszeit) in der „Washington Post“ veröffentlichten Gastbeitrag warnten die Ex-Verteidigungsminister Leon Panetta, Chuck Hagel, Aston Carter sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere davor, das Militär in einer Weise einzusetzen, die die verfassungsmäßigen Rechte der Amerikaner untergraben würde. Die Proteste haben sich am Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz am 25. Mai in Minneapolis entzündet.

„Die Angehörigen unseres Militärs stehen immer bereit, der Verteidigung unserer Nation zu dienen. Aber sie dürfen niemals dazu benutzt werden, die Rechte derer zu verletzen, die sie zu schützen geschworen haben“, hieß es in dem Beitrag. Man rufe den Präsidenten dazu auf, seine Pläne für einen Militäreinsatz sofort zu den Akten zu legen. Ein solcher Einsatz wäre nicht nur unnötig, sondern unklug.

Trumps früherer Verteidigungsminister James Mattis hatte den Präsidenten wegen dessen Umgang mit den Protesten bereits am Mittwoch als Spalter kritisiert. Am Freitag schloss sich Trumps früherer Stabschef John Kelly der Kritik von Mattis an. Sowohl Mattis als auch Kelly sind frühere Generäle.

https://www.gmx.net/magazine/panorama/ex-verteidigungsminister-stellen-trumps-militaer-drohung-34770026

SAMSTAG, 06. JUNI 2020

Globale Proteste gegen Rassismus – Australien und Asien machen den Anfang

Den Auftakt der weltweiten Protestaktionen gegen Rassismus und Polizeigewalt hatten Menschen in Australien und Asien gemacht, wo Tausende auf die Straßen gingen. Allein in Brisbane schätzte die Polizei die Zahl der Teilnehmer auf 10.000. Zahlreiche Teilnehmer forderten auch ein Ende von Polizeigewalt gegen die Ureinwohner Australiens. Ähnliche Demonstrationen gab es in Sydney, Melbourne, Adelaide und anderen australischen Städten.

Aus Tokio und Seoul wurden ebenfalls Demonstrationen gemeldet, wenn auch mit geringeren Teilnehmerzahlen. In Thailand riefen Aktivisten wegen der Corona-Einschränkungen in Bangkok dazu auf, online Videos und Fotos hochzuladen, auf denen schwarz gekleidete Menschen ihre Faust in die Höhe recken und auf Schildern erklären, warum sie „vereint hinter Black Lives Matter stehen“.

In London zogen ebenfalls Tausende zum Parliament Square in der Nähe des britischen Parlaments. Dabei skandierten sie „Keine Gerechtigkeit, kein Frieden, keine rassistische Polizei“.

Trotz Verbot Proteste in Paris

Auch in zahlreichen französischen Städten gibt es Demonstrationen – etwa in Paris, Lyon, Lille oder Rennes. Trotz eines Verbots demonstrierten zahlreiche Menschen im Zentrum der französischen Hauptstadt – unter anderem in der Nähe der US-Botschaft am Place de la Concorde. Viele trugen Schutzmasken, aber längst nicht alle.

In Frankreich sind Versammlungen von mehr als zehn Menschen in der Öffentlichkeit wegen der Corona-Pandemie verboten. Die Polizei hatte deshalb etliche Proteste in Paris verboten. Bereits am Dienstagabend waren jedoch Tausende auf die Straße gegangen.

Zahlreiche Menschen hielten nun Schilder der „Black Lives Matter“-Bewegung in die Höhe. Andere forderten Gerechtigkeit für Adama Traoré. Der 24-jährige Sohn von Einwanderern aus Mali war vor vier Jahren in Polizeigewahrsam in einer Pariser Vorstadt ums Leben gekommen. Über die Todesursache wurden zahlreiche Gutachten und Gegengutachten erstellt. Ein Gutachten im Auftrag der Familie sieht Ersticken durch Außeneinwirkung als Todesursache, die Polizei weist das zurück.

https://www.n-tv.de/politik/Demonstranten-fuellen-Berliner-Alexanderplatz-article21829206.html

Wolfgang Erbe

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.