Kollege Udo Buchholz teilt mit, dass der AKU GRONAU die Proteste gegen die Atomanlagen in Lingen unterstützt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns über den Kollegen Udo Buchholz, dem Pressesprecher und Vorstandsmitglied des BBU (http://ak-gewerkschafter.com/?s=udo+buchholz+bbu) eine weitere Pressemitteilung erreicht.

Darin berichtet der AKU-Gronau, dass er die Proteste gegen die Atomanlagen in Lingen unterstützt.

Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://ak-gewerkschafter.com/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*********************************************

Kollege Udo Buchholz informiert.

(Foto zeigt die Transparente bei der Mahnwache in Lingen am 23.05.2022)

Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau
Mitglied im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)
c/o Siedlerweg 7
48599 Gronau
02562-23125

24.05.2022

Pressemitteilung

AKU Gronau unterstützt Protest gegen Atomanlagen in Lingen

Am Montag (23. Mai 2022) haben Anti-Atomkraft-Initiativen und weitere
Organisationen aus dem Emsland mit einer Mahnwache gegen die drohende
Wiederinbetriebnahme des AKW Lingen 2 demonstriert. Auch ein Mitglied
des Arbeitskreises Umwelt (AKU) Gronau nahm an der Protestaktion teil.

Das Atomkraftwerk Lingen 2 wurde Anfang Mai für eine mehrwöchige
Untersuchung abgeschaltet. Ende 2022 soll es endgültig vom Netz gehen.
Die Bürgerinitiativen in und um Lingen sowie der AKU Gronau würden es
begrüßen, wenn das AKW Lingen 2 schon jetzt endgültig stillgelegt werden
würde. Sie befürchten weitere Störfälle in dem AKW, das 1988 in Betrieb
ging. Außerdem fällt jeden Tag, an dem das AKW weiter in Betrieb ist,
Atommüll an, für den es nach wie vor kein sicheres Endlager gibt.

Die Mahnwache in Lingen richtete sich auch gegen die Uranfabriken in
Lingen und Gronau. Der AKU Gronau betont, dass der beschlossene
Atomausstieg auch für diese beiden umstrittenen Uranfabriken greifen
muss. Beide Anlagen haben bisher unbefristete Betriebsgenehmigungen. Der
noch auszuhandelnde Koalitionsvertrag der neuen NRW-Landesregierung
könnte ein Zeichen für die wünschenswerte Stilllegung der Gronauer
Urananreicherungsanlage setzen.

Weitere Informationen:

https://atomstadt-lingen.de/aktuelles

https://sofa-ms.de/wp-content/uploads/2022/03/Urenco-Report-Maerz-2022-final.pdf

https://bbu-online.de

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.