Kollege Udo Buchholz informiert für den BBU über die Formierung des internationalen Protests gegen die aktuell stattfindene Uranlieferung von Russland über die Niederlande zur letzten Brennelementefabrik in der Bundesrepublik in Lingen (Niedersachsen)!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir über den Kollegen Udo Buchholz, dem Pressesprecher und Vorstandsmitglied des BBU (http://ak-gewerkschafter.com/?s=udo+buchholz+bbu) eine Pressemitteilung gegen die aktuell stattfindene Uranlieferung von Russland über die Niederlande zur letzten Brennelementefabrik in der Bundesrepublik in Lingen (Niedersachsen) erhalten.

Dagegen formiert sich ein internationaler Protest! Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK (http://ak-gewerkschafter.com/category/atompolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

 

(Das linke Eigenfoto zeitgt den Kollegen Udo Buchholz.)

**********************************************

Kollege Udo Buchholz informiert:

Sehr geehrte Damen und Herren,

gegen eine aktuell stattfindende Uranlieferung von Russland über die Niederlande zur letzten Brennelementefabrik in der Bundesrepublik in Lingen (Niedersachsen) formiert sich internationaler Protest. Diesen Protest unterstützt auch der Bundesverband Bürgerinitiativen (BBU). Mehr dazu in den beigefügten Pressemitteilungen.

Mit freundlichen Grüßen

Udo Buchhoz, BBU-Vorstandsmitglied

++++++++++++++++++++++++++

BBU-Presemitteilung, 07.09.2022

Internationaler Protest gegen aktuelle Uranlieferung von Russland über
die Niederlande nach Niedersachsen

(Bonn, Lingen, Rotterdam, 07.09.2022) Der Bundesverband
Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) unterstützt internationale Proteste
gegen eine aktuelle Uranlieferung, die mit einem Frachtschiff von
Russland mit Zwischenziel Rotterdam unterwegs ist. Die radioaktive
Fracht ist letztlich für die Weiterverarbeitung in der
Brennelementefabrik in Lingen (Emsland, Niedersachsen) bestimmt.

In einer Pressemitteilung vom 7.9.2022 von Anti-Atomkraftorganisationen
aus Russland, aus den Niederanden und aus der Bundesrepublik heißt es
dazu: „Laut niederländischer Transitgenehmigung soll angereichertes
Uranhexafluorid von Russland über einen niederländischen Hafen zur
Brennelementefabrik Lingen gebracht werden. Auch laut dem in Deutschland
zuständigen Bundesamt für die nukleare Entsorgung (BASE) gibt es eine
bestehende Transport-Genehmigung. Aktuell befindet sich das für
Urantransporte bekannte Schiff ‚Mikhail Dudin‘ auf dem Weg von St.
Petersburg nach Rotterdam, wo es am 11. September ankommen soll. Von
dort führt der Transport mit der Spedition Dekker & ZB spediteurs (NL)
über die Straße nach Lingen.“

Derartige Atomtransporte zwischen Russland, den Niederlanden und der
Bundesrepublik lehnen die Anti-Atomkraft-Organisationen und der BBU ab.
Zur Durchsetzung des internationalen Atomausstiegs werden zudem
grundsätzlich alle Atomtransporte abgelehnt.

„Die Verarbeitung von Uran ist immer mit Gefahren verbunden. Und aktuell
ist es nicht nachvollziehbar, dass zuständige Ministerien und Behörden
in den Niederlanden und in der Bundesrepublik den Transit und Import von
Uran aus Russland erlauben. Der BBU lehnt derartige Atomtransporte ab
und fordert speziell die Stilllegung der Uranfabriken im Dreiländereck
von Niederlande, Niedersachsen und NRW. Im Abstand von etwa 40 km
befinden sich dort die Brennelementefabrik in Lingen sowie die
Urananreicherungsanlagen in Gronau (NRW) und Almelo (NL). Unter Protest
ist in der Vergangenheit in großen Mengen Uranmüll von Gronau und Almelo
nach Russland verbracht worden.

Am 1. Oktober wird in Lingen eine überörtliche
Anti-Atomkraft-Demonstration stattfinden. Sie richtet sich gegen
jeglichen Weiterbetrieb von Atomkraftwerken und Uranfabriken. Die
Aktion, zu der Bürgerinitiativen und auch der BBU aufrufen, beginnt um
13 Uhr am Bahnhof Lingen.

Weitere Informationen:

https://www.laka.org/info/ANVS-2022-377.pdf

https://www.vesselfinder.com/vessels/MIKHAIL-DUDIN-IMO-9057329-MMSI-371950000

https://www.base.bund.de/SharedDocs/Downloads/BASE/DE/fachinfo/ne/transportgenehmigungen.pdf;jsessionid=FD2302BA25E9A063E74E9BB98460D868.1_cid391?__blob=publicationFile&v=122

https://www.ausgestrahlt.de/media/filer_public/f4/9d/f49d8cd0-c758-417f-ab75-e0f679204c9e/ag_grafik_rosatom_rz.jpg

https://defuel-russias-war.org

https://www.laka.org/nieuws/2022/volgende-week-russisch-uranium-van-rotterdam-naar-duitsland-17457

https://atomstadt-lingen.de/2022/08/29/keine-akw-laufzeitverlaengerungen-demo-in-lingen-am-1-10-2022

https://sofa-ms.de/?p=2476

https://www.bbu-online.de/presseerklaerungen/prmitteilungen/PR%202022/09.03.22.pdf

https://bbu-online.de

Engagement unterstützen

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33.

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter
http://www.bbu-online.de und telefonisch unter 0228-214032. Die
Facebook-Adresse lautet www.facebook.com/BBU72 . Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str. 55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Atompolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.