Herr Werner Schell empfiehlt, dem CORONA-Virus mit durch Stärkung des Immunsystems entgegenzutreten!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine Pressemitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell).
 
Darin empfiehlt der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk den Infektionen mit dem Coronavirus (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) durch Stärkung des Immunsystem entgegenzuwirken!
 
Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

*********************************************************

Herr Werner Schell informiert:

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Pressemitteilung vom 13.04.2020

Infektionen mit dem Coronavirus durch Stärkung des Immunsystem entgegen wirken!

Covid19 lenkt stets erneut den Blick auf zwingend notwendige Verhaltensregeln. Infektionen sind aber nur eingeschränkt verhinderbar. Was ergänzend vorbeugend helfen kann, ist ein gesunder Lebensstil. Er stärkt, konsequent praktiziert, die Abwehrkräfte und ist damit gut geeignet, bei einer Infektion den Krankheitsverlauf abzumildern.

„Die beste Medizin, die wir haben, ist unser Immunsystem. Das wird in aller Regel damit fertig, wenn es intakt und nicht durch Vorerkrankungen geschwächt ist.“ – Dies erklärte der Rechtsmediziner Klaus Püschel, der an der Hamburger Uniklinik mit dem Coronavirus infizierte Tode obduziert (Quelle: Bericht bei NTV am 08.04.2020 > https://www.n-tv.de/wissen/Wir-koennen-Infektionen-nicht-verhindern-article21702978.html ).

Klaus Püschel geht ebenfalls von den Erfordernissen einer sog. Herdenimmunität aus und erklärt weiter: „Wir schieben das Problem ein bisschen vor uns her. Die Hoffnung ist, dass man das mit einem Impfstoff später abmildern kann, aber wir können der Krankheit nicht entrinnen.“

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk fühlt sich durch dieses Interview in der bereits mehrfach geäußerten Auffassung bestärkt, dass es jetzt auch darum gehen muss, anzuregen und unmissverständlich deutlich zu machen, dass ein gesunder Lebensstil, sofort begonnen, geboten erscheint. Soweit Ausgangsbeschränkungen zu beachten sind, müssen hinsichtlich der angezeigten Bewegung alternative Lösungen gestaltet werden.

U.a. am 06.04.2020 wurden von hier bereits folgende Hinweise gegeben:

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Corona-Pandemie ist nicht in wenigen Wochen vorbei – ein gesunder Lebensstil kann das Immunsystem – die Abwehrkräfte – stärken!

Die bisher ergriffenen Maßnahmen, um das Corona-Virus einzudämmen, wirken bereits sehr einschränkend auf die Bevölkerung. Nun gibt es erste Modellrechnungen die verraten, wie streng und wie lange die Maßnahmen ergriffen werden müssen. – Ein Quarks-Beitrag vom 30.03.2020 informiert > https://www.quarks.de/gesellschaft/wissenschaft/darum-ist-die-corona-pandemie-nicht-in-wenigen-wochen-vorbei/

Nach dem Quarksbeitrag sollte das Ziel der Infektions-Bekämpfungsmaßnahmen sein, realistische Maßnahmen zu treffen, die über einen längeren Zeitraum durchgehalten werden können, die Grundimmunisierung der Bevölkerung zu erhöhen und das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Eine wirkliche Problemlösung wird aber erst dann in Betracht kommen, wenn es eine Therapie oder Impfung gegen das Corona-Virus gibt.

Im Übrigen wird angenommen: Wenn etwa 60-70% der Bevölkerung immun sind, findet das Virus zu wenig Menschen, die es anstecken kann, um sich weiterzuverbreiten. Ob diese sog. „Herdenimmunität“ helfen kann, ist nicht sicher. Denn es ist (noch) offen, wie lange ein Immunschutz durch Bildung von Antikörper wirkt.

Da in allernächster Zeit so oder so viele Menschen von einer Corona-Infektion betroffen sein werden, macht es aber großen Sinn, die persönliche Immunabwehr zu stärken; sie kann eine mögliche Erkrankung abschwächen helfen. Dies ist möglich durch konsequente Gestaltung eines gesunden Lebensstils (kann auch im höheren Alter begonnen werden). Dazu gehören v.a. ausreichende Bewegung (30-60 Min./Tag), gute Ernährung (sog. Mittelmeerdiät ohne oder wenig Fertigprodukte mit viel Zucker, schädlichen Fetten, Aromen usw.), ausreichender Schlaf (rd. 8 Stunden), Verzicht auf Rauchen, Stressreduktion …

Auf solche Präventionsmaßnahmen wird auch in der Buchveröffentlichung „Das Coronarvirus Handbuch – So schützen Sie sich richtig“ (Seiten 56/57, 83ff.) aufmerksam gemacht (> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=23610 ). Zahlreiche Studien und Buchveröffentlichung sowie allgemeine Informationen von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk bestätigen die präventiven Wirkmechanismen und verdeutlichen, dass ein gesunder Lebensstil u.a. auch gegen Herz-Kreislauferkranungen, Krebs und Demenz wirkt – er erscheint daher alternativlos! – > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22785

Dass im Kampf gegen das Corona-Virus ein starkes, funktionierendes Immunsystem wichtig ist, ergibt sich auch aus einem Artikel der Zeitschrift „Öko-Text“: Je fitter unsere Abwehrkräfte sind, umso eher schaffen wir es, gesund zu bleiben. … (weiter lesen) … > https://www.oekotest.de/gesundheit-medikamente/Coronavirus-So-staerken-Sie-Ihr-Immunsystem_11177_1.html

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Bedauerlicherweise gibt es bezüglich solcher Präventionserwägungen kaum aufmunternde Hinweise in den Medien, so dass die entsprechenden Erkenntnisse auch nicht zur Kenntnis genommen und umgesetzt werden können. Auch die Bundeskanzlerin und der Bundespräsident haben in ihren jüngsten Ansprachen diesbezüglich nichts Hilfreiches gesagt. –  Mit Rücksicht auf die Bedeutung einer Immunstärkung erscheint aber dringend eine Kehrtwende in der öffentlichen Berichterstattung notwendig.

Unser Ostergruß greift die Präventionserwägungen ebenfalls auf!

Werner Schell – Diplom-Verwaltungswirt – Oberamtsrat a.D. – Buchautor/Journalist – Dozent für Pflegerecht

Mitglied im Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten e. V. https://www.vmwj.de
http://www.wernerschell.de – Pflegerecht und Gesundheitswesen

Infos auch bei https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.

ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.

ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE„.

ist Unterstützer der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen„.

tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.

unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall einschließlich deren Angehörige.

ist Mitgründer und Mitglied bei „Runder Tisch Demenz“ (Neuss).

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.