Wir begrüßen als AK den Streikaufruf der Gewerkschaft Ver.di für die Postbankbeschäftigten in NRW für den 18./19.02.2022!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) begrüßen wir die Streikaufrufe der Gewerkschaft Ver.di (http://ak-gewerkschafter.com/category/ver-di/) für heute (18.02.2022) und für den morgigen Tag (19.02.2022) bei den Postbankfilialen (http://ak-gewerkschafter.com/?s=postbank) in NRW.

Tarifrunde Postbanken

ver.di ruft für Freitag und Samstag Postbankfilialen in NRW zum Streik auf 17.02.2022

Vor der am kommenden Dienstag (22. Februar 2022) stattfindenden zweiten Tarifrunde für die rund 15.000 Beschäftigten der Postbank ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) diesen Freitag und Samstag (18. und 19. Februar 2022) vierundzwanzig Postbankfilialen in Nordrhein-Westfalen zum Streik auf. Bereits am vergangenen Mittwoch wurden die Filialen in Schwerte und Mönchengladbach bestreikt. Die Streiks seien notwendig geworden, nachdem die Arbeitgeberseite Anfang Januar in der ersten Verhandlungsrunde auf keine der ver.di-Forderungen eingegangen war, so Roman Eberle, ver.di-Gewerkschaftssekretär und für die Postbankfilialen zuständig. „Dass die Arbeitgeberseite in der ersten Verhandlungsrunde dann auch noch nicht einmal ein Tarifangebot angedeutet hat, hat unsere Kolleginnen und Kollegen maßlos enttäuscht. Die Beschäftigten haben mehr Respekt verdient. Sie sind es, die trotz der Pandemie den Laden am Laufen halten“, so Eberle.

Neben den vierundzwanzig Filialen in NRW werden auch Postbankfilialen in anderen Bundesländern bestreikt. Insgesamt sind an beiden Tagen bundesweit 120 Postbankfilialen im Ausstand. „Damit wollen wir die Arbeitgeberseite zu einem verhandlungsfähigen Angebot bewegen“, so der Gewerkschaftssekretär. Dieses sei machbar, so Eberle, zumal die Deutsche Bank – zu der die Postbank gehöre -, bei der jüngsten Bekanntgabe ihrer Geschäftszahlen für 2021 eine Vervierfachung ihres Gewinns im Vergleich zum Vorjahr bekannt gegeben habe (2,51 Mrd. Euro in 2021, 624 Mio. Euro in 2020). Es sei also genug Geld da. „Nun muss sich zeigen, ob die Arbeitgeber auch bereit sind, ihre Gewinne in faire Löhne zu investieren“, sagt Eberle.

ver.di war mit der Forderung nach sechs Prozent, mindestens aber 180 Euro mehr Gehalt in die Verhandlungen gegangen. Daneben fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 150 Euro sowie eine unbefristete Übernahme für Auszubildende nach Abschluss der Ausbildung. Für die Postbankfilialen wird zudem ein Rechtsanspruch auf Altersteilzeit gefordert und als pandemiebedingten Belastungsausgleich und als Ausgleich für pandemiebedingte Provisionseinbußen soll es für die Beschäftigten insgesamt 1.500 Euro geben.

Die Gewerkschaft geht davon aus, dass an den beiden Tagen in den bestreikten Filialen weder Bankdienstleistungen noch Postdienstleistungen, wie z.B. eine Paketausgabe oder Abholung von Einschreiben möglich sein werden. Aufgrund der pandemischen Situation wird der Streik als sogenannter „stiller Streik“ durchgeführt, bei dem es keine öffentlichen Demonstrationen oder Streikversammlungen geben wird. Für die Streikenden wird am Freitagvormittag aber eine virtuelle Streikversammlung im Internet durchgeführt.

Für Rückfragen: Roman Eberle, 0171-5531471

In NRW werden folgende Postbankfilialen bestreikt:

  • Düren (Kölnstr. 30)
  • Köln Chorweiler (Lyoner Passage 14)
  • Köln Höhenberg, Olpener Str. 9-13)
  • Köln Mülheim, (Clevischer Ring 9)
  • Köln Lindenthal (Geibelstr. 29 31)
  • Leverkusen-Opladen (Bahnhofstr. 3 -5)
  • Bonn (Koblenzer Str. 67),
  • Düsseldorf Oberkassel (Luegallee 52)
  • Düsseldorf Eller (Gumbertstr. 105)
  • Düsseldorf Gerresheim (Märkische Str. 58)
  • Düsseldorf Holthausen (Bonner Str. 29),
  • Düsseldorf Arcaden (Friedrichstr. 129 – 133)
  • Düsseldorf Hbf, (Immermannstr. 65)
  • Düsseldorf Unterrath (Kalkumer Str. 70)
  • Erkelenz (Kölner Str. 14 a)
  • Remscheid (Alleestr. 6)
  • Mettmann (Schwarzbachstr. 26)
  • Langenfeld (Galerieplatz 1 – nur am 18.2. bis 13 h)
  • Essen Frohnhausen (Berliner Str. 91) nur am Samstag, 19.2.: Herne (Bebelstr. 20)
  • Hattingen (Moltkestr. 6)
  • Schwerte (Postplatz 5)
  • Gütersloh (Kaiserstr. 24)

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr den Beitrag direkt auf der Homepage der Gewerkschaft Ver.di (NRW) lesen.

> https://www.verdi.de/presse !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir rufen als AK zur Solidarität mit den Streikenden auf und werden zur Sache weiter berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.