WeMove.EU appelliert für Nächstenliebe, Mitmenschlichkeit und Solidarität gegenüber den Flüchtlingen, die vor der griechischen Grenze widerrechtlich mit brutalen Mitteln am Eintritt auf EU-Gebiet gehindert werden! Macht bitte ALLE mit!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein Appell von WeMove.EU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wemove.eu ) für Nächstenliebe, Mitmenschlichkeit und Solidarität gegenüber den Flüchtlingen, die vor der griechischen Grenze widerrechtlich mit brutalen Mitteln am Eintritt auf EU-Gebiet gehindert werden.
 
 
 
Wir haben den Appell nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet. Macht bitte bei der Unterzeichnung dieses Appells alle mit!
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

Bildergebnis für fotos vom logo von wemove.eu

**********************************************************

WeMove.EU informiert und appelliert:

Nicht mein Europa!

 
Sie fliehen vor Krieg, Chaos und Armut und werden mit Tränengasgranaten und Schlagstöcken empfangen. Wir sagen: Unser Europa ist anders.
 ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌  ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ ‌ 
Die griechische Grenzpolizei schießt Tränengas auf Männer, Frauen und Kinder, die vor Krieg, Chaos und Armut fliehen. Rechtsradikale auf Lesbos hindern ein mit Flüchtlingen besetztes Boot daran, im Hafen festzumachen. Die griechische Regierung setzt das Asylrecht außer Kraft.

Die EU hat es seit 2015 nicht geschafft, für Menschen in Not menschliche Aufnahme und eine gerechte Verteilung zu organisieren. Die Führungselite der EU eilt heute nach Griechenland, um die Lage zu beraten. Wir lassen sie wissen, dass Nächstenliebe, Mitmenschlichkeit und Solidarität mehr sind als Worte.

Hallo manni engelhardt,

Die Bilder sind apokalyptisch. Mit einem Koffer in der einen Hand und einem weinenden Kind in der anderen rennt ein Vater davon. Um ihn herum andere, die davonhasten, um dem Tränengas zu entgehen. Viele sind durchnässt, übernächtigt und frierend. Aber die Grenzpolizei bleibt unerbittlich und wehrt die Flüchtlinge mit Gewalt ab. [1]

Griechenland setzt kurzerhand das Grundrecht auf Asyl für einen Monat aus. Eine Grundfeste der europäischen Werte und des internationalen Rechts wird suspendiert. Und anstatt empört zu sein, signalisiert Ursula von der Leyen per Twitter Unterstützung. Die europäischen Grenzpolizei Frontex soll zusätzliche Kräfte entsenden. [2]

Heute reisen die drei Präsidenten von Europaparlament, Rat und Kommission an die griechisch-türkische Grenze und machen sich ein Bild. Wir begrüßen, dass sie ihre Aufmerksamkeit auf das Problem richten. Wir erwarten aber auch klare Kante: Griechenland muss Menschenrechte wahren. Flüchtlinge haben das Recht, Asyl zu beantragen. Wer Schutz sucht, braucht Aufnahme und humanitäre Hilfe. [3] [4]

Appell unterzeichnen

Mit den Flüchtlingen an der Grenze versucht der türkische Präsidenten Erdogan Europa zu erpressen. Es gibt nur eine Antwort, die sein Kalkül zunichte macht: Die rasche und geordnete Aufnahme von Flüchtlingen durch all die Länder, die dazu bereit sind.

Die Gelegenheit heute ist gut für unseren Protest. Drei Führungskräfte an der Grenze, die Medienaufmerksamkeit ganz darauf gerichtet, wie Europa in diesen ersten Tagen der sich erneut zuspitzenden Krise reagiert. Deshalb ist es so wichtig, dass wir unsere Stimme heute erheben. Wir wollen eine EU, die sich ihrer humanitären Verantwortung stellt und sich nicht hinter einem Schleier aus Tränengas und Stacheldraht verschanzt.

Die EU ist als ein Projekt des Friedens gegründet worden. In klarer Erinnerung an das Leid im Zweiten Weltkrieg sollen Kooperation und Verständigung einen dauerhaften Frieden sichern. Dieser Gründungsgedanke muss uns weiter Verpflichtung sein für die Menschen, die vor Krieg und Chaos fliehen.

Betroffen und entschlossen grüßen wir

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Virginia López Calvo (Madrid)
Marta Tycner (Warschau)
Giulio Carini (Rom)
David Schwartz (Brüssel)
Alexandre Naulot (Marseille)
für das gesamte WeMove.EU-Team

PS: Ein Kind musste ertrinken, weil es mit dem Boot vor der griechischen Insel Lesbos gekentert ist. [5] Ein Todesopfer dem noch viele folgen werden und uns gemahnen, welchen Werten wir verpflichtet sind. Wir wollen eine EU, die Menschen geordnet aufnimmt und menschlich behandelt.

Referenzen:
[1] https://www.independent.co.uk/news/world/europe/greece-turkey-refugee-crisis-tear-gas-police-border-a9366456.html
https://www.theguardian.com/world/2020/feb/28/tensions-rise-between-turkey-and-russia-after-killing-of-troops-in-syria
[2] https://twitter.com/vonderleyen/status/1233828575029186567 ; https://twitter.com/eucopresident/status/1234188948735430656
[3] https://twitter.com/PrimeministerGR/status/1234419134785605632
[4] https://www.nytimes.com/2020/03/01/world/europe/greece-migrants-border-turkey.html
[5] https://www.spiegel.de/politik/ausland/griechenland-kind-vor-der-insel-lesbos-ertrunken-a-0c808c0b-bb53-4911-9763-3fc897c285ba

WeMove.EU ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sich sozialer Gerechtigkeit verpflichtet fühlt; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.

WeMove.EU finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit finanzieren helfen. Spenden

Diese Nachricht darf kopiert, verbreitet und auf eigenen Servern gespiegelt und verlinkt werden.

Folgen Sie uns auf Twitter | Like auf Facebook | Youtube

WeMove Europe SCE mbH | Planufer 91 Berlin | www.wemove.eu/de | Datenschutzerklärung

Nicht mein Europa

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa, Petitionen, Solidarität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.