KLARtext e. V. informiert zur CORONA-HYSTERIE u. a. m.: „Die Panikmache geht weiter!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) hat uns eine Mitteiluing von KLARtext e. V. (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=klartext+e.+v.)  zur KLARtext-Newsletter-Ausgabe von  August 2020 (Feedback) erreicht.
 
Unter Berichten über andere Themen merkt die KLARtext-Redaktion darin zur CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) wörtlich an: „Die Panikmache geht weiter!“
 
Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GEWERKSCHAFTSARBEIT“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gewerkschaftsarbeit/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
 

*********************************************************

KLARtext informiert:

 

KLARtext e.V.

c/o Rainer Roth

info@klartext-info.de

Friedrich-Ebertstraße 43

61118 Bad Vilbel, den 06.12.2020

 

Liebe Mitglieder, Freunde und Interessierte,

a) Broschüre Lockdown – nicht nochmal!

Die Broschüre ist aufgrund der Nachfrage nun zum fünften Male nachgedruckt worden. Bisher sind rund 1.800 Exemplare in Umlauf. Sie hat nun 102 Seiten und kostet weiterhin drei Euro im Handverkauf und 4,50 Euro im Einzelversand, ab zwei Exemplaren drei Euro plus Porto.
Eine ansehnliche Zahl von Interessierten und Mitgliedern hat die Verbreitung der Broschüre mit der Bestellung mehrerer Exemplare unterstützt (fünf, zehn, zwanzig oder mehr). Weihnachten steht vor der Tür. Ist das nicht eine Gelegenheit, um Freunden, Bekannten und Angehörigen eine Broschüre zu schenken? Die Broschüre schafft größere Klarheit über Sinn und Zweck des Lockdowns, auch wenn oder gerade weil unsere Forderung im Titel im breitesten Sinne unerhört war und ist.
 
Wir bedanken uns für die eingegangenen Rückmeldungen, die zu – sagen wir – 95 Prozent lobend und ermunternd waren. Darunter auch eventuell breiter bekannte Persönlichkeiten wie Dr. Rudolph Bauer (Wissenschaftlicher Beirat Attac), Rolf Gössner (Ossietzky), Annette Groth (Ex MdB DIE LINKE), Joachim Guilliard (Friedensratschlag) oder Dr. Bernd Hontschik (medico, FR). Eine Rezension des GEW-Vorsitzenden Bamberg mit dem Titel „Lockdown – nicht nochmal! Eine (unerhörte)Warnung“ ist auf unserer webseite zu finden: https://klartext-info.de/?p=868 Ganz herzlichen Dank allen, die zur Verbreitung der Broschüre und damit an einer linken Kritik an der unsäglichen Lockdown-Politik beigetragen haben und weiterhin beitragen.
 
 

b) Hinweise auf unsere Blog-Beiträge

Neben unserer Vorstandserklärung, die wir im August in diesem Rahmen schon versandt haben, finden sich dort die Beiträge
 
• Private Vorsorge ist gescheitert! (Balodis/Hühne) Wir erlauben uns, darauf hizuweisen, dass auch das Buch der beiden sich hervorragend zum Verschenken eignet.
 
• Rolf Gössner: Gedanken und Thesen zum Corona-Lockdown … Eine Broschüre, die aufgrund der juristischen Sichtweise und Kompetenz des Autors unsere Broschüre sehr gut ergänzt. Kostet nur drei Euro (plus Versand).
 
• NEU: KLARtext-EU-Broschüre als Buch ausgearbeitet Vor einem Jahr legte KLARtext die Broschüre „Europäische Union – sozial und völkerverbindend?“ vor, verfasst von Werner Rügemer als Überarbeitung seines Vortrags auf unserem KLARtext-Seminar 2019. Eine weitere Ausarbeitung dieses Vortrags bzw. der Broschüre erschien im Oktober nun als Buch.
 
• Die Panikmache geht weiter! – ist auch als Flugi im pdf erhältlich. Wir hatten darin geschrieben: „Trotz partiellem medialem Zurückrudern bleibt die Forderung „LOCKDOWN– nicht nochmal!“ aktuell.“ Sie bleibt u. E. sehr aktuell, denn das „partielle Zurückrudern“ kam leider nicht auf der politischen Handlungsebene an – wie wir sehen: im Gegenteil!
                                  
 

c) Rauenthal 11. Juni- 13. Juni 2021

Für die Planung des neuen Jahres erlauben wir uns eine Erinnerung an das nächste Wochenende in Rauenthal. Es ist von Freitag, den 11. Juni bis Sonntag, den 13. Juni 2021 angesetzt.
 
Zum Schluss möchten wir wieder die Mitglieder, die in der letzten Zeit keinen Beitrag bezahlt, bitten, ihren Beitrag zu zahlen. Die IBAN von Klartext e.V. ist DE09 5001 0060 0000 7376 07.
 
Die besten Wünsche für einen fröhlichen und gesunden Jahresabschluss und genug Kraft, eure Vorhaben im neuen Jahr frisch anzugehen,  wünscht der KLARtext-Vorstand
 
Reinhard Frankl, Bernd Müller und Rainer Roth
_______________________________________________
Share
Dieser Beitrag wurde unter Gewerkschaftsarbeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu KLARtext e. V. informiert zur CORONA-HYSTERIE u. a. m.: „Die Panikmache geht weiter!“

  1. Schluß mit dem wegsperren – einsperren und Isolation unbescholtener Bürger
    Seit Beginn der Corona Sanktionen werden Menschen ihrer Freiheitsrechte beraubt gleichzeitig macht das Kapital Milliardengewinne ohne produktiv zu sein – der Trick Steuergelder werden massiv in die Banken und Multinationalen Großkonzerne gesteckt.
    Dagegen sind die kriminellen Cum Ex Verbrechen Peanuts
    CORONAKRISE
    Ehemalige Verfassungsrichterin plädiert für eine Ausgangssperre nur für Ältere
    Eine allgemeine Ausgangssperre ist momentan vom Tisch. Dennoch könnten Einschränkungen für Risikogruppen die Wirtschaft und das Gesundheitssystem entlasten.
    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/coronakrise-ehemalige-verfassungsrichterin-plaediert-fuer-eine-ausgangssperre-nur-fuer-aeltere/25672168.html?nlayer=Themen_11804704
    CORONA
    Söders „Katastrophenfall“: Schutz der Profitwirtschaft statt konsequenter Gesundheitsschutz
    Wie in den letzten Tagen mehrfach angekündigt, prescht die bayerische Landesregierung unter Markus Söder (CSU) jetzt wieder vor, die demokratischen Rechte und Freiheiten unter dem Deckmantel „Corona“ weiter einzuschränken. Drakonisch eingeschränkt wird die soziale Bewegungsfreiheit der Menschen. Keine Einschränkungen sind für die kapitalistische Profitmacherei vorgesehen….
    Söder fragt sich nicht nach dem Systemfehler im Krisenmanagement: Warum trotz der Einschränkungen im sozialen Leben heute mit 12.332 Neuinfizierten sogar wieder ein neuer Montagshöchststand an Infizierten festgestellt wurde oder der Inzidenz-Wert jetzt bei 145,9 liegt. Statt wirkliche Konsequenzen zu ziehen, setzt er im Wesentlichen seine gescheiterte Politik weiter fort. Ausgangsbeschränkungen und Ausgangssperren zielen wieder nur darauf ab, ins soziale Leben der Menschen einzugreifen und die enorme Verbreitung in den Betrieben auszublenden“
    Dazu eine Angestellte: „Was bringen diese Maßnahmen an Gesundheitsschutz? Nur im privaten Bereich werden wir eingeschränkt. Wieder darf ich meinen dementen Schwiegervater nicht im Altenheim besuchen“. Und ein anderer: „Ich soll mit 30 Leuten in einem Raum arbeiten, aber darf mich abends nicht mit zwei Freunden treffen?“
    Nach wie vor fährt man in München in vollgestopften Bussen und Bahnen zur Arbeit und in die Schule. Nach wie vor sind die meisten Klassen nicht geteilt, sind zu wenig Räume und Lehrkräfte da, um in der Schule Wechselunterricht unter Betreuung durchzuführen. Homeschooling müssen die Familien, meist die Frauen ausbaden. Nach wie vor fehlen Luftfilter für alle Klassenzimmer. Alles, was die Bevölkerung, Kinder und Jugendliche wirklich schützen würde, wurde seit Monaten nicht in Angriff genommen.
    https://www.rf-news.de/2020/kw50/soeders-katastrophenfall-schutz-der-profitwirtschaft-statt-konsequenter-gesundheitsschutz

  2. Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) will Quarantäne-Verweigerer zwangsweise in ein geschlossenes Krankenhaus einweisen lassen – und das schon nach dem ersten bekannten Verstoß. Das schlägt er in einem Brief an Sozialminister Manfred Lucha und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (beide Grüne) vor. Der Brief liegt dem SWR vor.
    Klinik im Südschwarzwald als zentrale Quarantäne-Klinik
    Strobl schlägt als Unterkunft für die Quarantäneverweigerer zentral die frühere Lungenfachklinik St. Blasien im Südschwarzwald vor.
    Der Bürgermeister von St. Blasien im Kreis Waldshut, Adrian Probst (CDU), steht dieser Idee offen gegenüber. „Der Vorschlag überrascht mich, aber er haut mich nicht vom Stuhl“, so Probst. Man habe mit der Klinik ab dem kommenden Jahr einen großen Leerstand und eine lange Geschichte mit hochinfektiösen Patienten. St. Blasien hätte ausreichend Erfahrung.
    https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/strobl-will-quarantaeneverweigerer-zwangseinweisen-100.html
    Veröffentlicht: 8. Dezember 2020, 13:40 Uhr
    Uneinsichtige Quarantäneverweigerer sollen künftig in einem von zwei bis drei ausgewählten Krankenhäusern im Südwesten untergebracht werden. Darauf einigten sich Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) am Dienstag nach langen Debatten. Das Innenministerium hatte auf eine strikte Zwangseinweisung solcher Personen in eine zentrale Klinik im Land gedrängt. Lucha hatte dafür plädiert, dass sich die Kommunen dezentral darum kümmern, da es sich um Einzelfälle handle. Lucha will nun bis Ende der Woche die zuständigen Kliniken benennen.
    https://www.schwaebische.de/sueden/baden-wuerttemberg_artikel,-hartnaeckige-quarantaeneverweigerer-sollen-eingewiesen-werden-_arid,11303392.html
    Quarantäneverweigerer
    Zur Quarantäne auf den Hohenasperg
    STUTTGART – Der Streit um den Umgang mit Quarantäneverweigerern geht weiter. Nach Informationen unserer Zeitung wird das Sozialministerium in der Sitzung der Lenkungsgruppe Coronavirus am heutigen Mittwoch einen Vorschlag präsentieren, wie mit den Menschen umzugehen ist, die sich nicht an eine ihnen auferlegte Quarantäne halten. Nach einem dieser Zeitung vorliegenden Vorschlag soll zunächst geprüft werden, ob medizinische Betreuung notwendig ist. Für diesen Fall schlägt das Ministerium unter anderem das Justizvollzugskrankenhaus Hohenasperg vor.
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.quarantaeneverweigerer-zur-quarantaene-auf-den-hohenasperg.d0c065cd-6ffa-4eb2-a88b-76aeeb8829c9.html?reduced=true
    Uneinsichtige Quarantäneverweigerer sollen künftig in einem von zwei bis drei ausgewählten Krankenhäusern im Südwesten untergebracht werden.
    https://web.de/magazine/regio/baden-wuerttemberg/hartnaeckige-quarantaeneverweigerer-eingewiesen-35334424
    Wo man tagelang aufs Gesundheitsamt warten muss, kann man keine Quarantäneverweigerer einsperren: Die Corona-Politik stimmt nicht mehr mit der Realität überein
    https://www.suedkurier.de/baden-wuerttemberg/wo-man-tagelang-aufs-gesundheitsamt-warten-muss-kann-man-keine-quarantaeneverweigerer-einsperren-die-corona-politik-stimmt-nicht-mehr-mit-der-realitaet-ueberein;art417930,10665939
    Im öffendlichen Nah- und Fernverkehr, in Kirchen und Kantinen, Krankenhäusern, Schulen, Heimen, Fabriken, Flüchtlingsunterkünften und Gefängnissen können sich viele mit dem Coronavirus anstecken. Betretungsverbote und Abschottung sind Maßnahmen mit denen die Politik reagiert aber Argumente für den Wechselunterricht und Schutz der Arbeitnehmer*Innen durch die Kolleg*Innen und Gewerkschaften vorgeschlagen werden nicht gehört.
    https://www.suedkurier.de/baden-wuerttemberg/den-wechselunterricht-in-corona-hotspots-will-das-land-nicht-verordnen-dabei-spraeche-einiges-dafuer-vier-argumente-fuer-den-wechselunterricht;art417930,10683108
    https://www.verdi-gefaehrdungsbeurteilung.de/meldung.php?k1=main&k2=neues
    https://verdi-bub.de/service/coronavirus-hinweise-fuer-beschaeftigte
    Kommt es zum bewaffneten Kampf der Arbeiterklasse? – Gegen die Tyrannei?
    Covid-19 / Corona und das weltweite Wiederaufleben des Klassenkampfes
    Mit Beginn des letzten Monats des Jahres 2020 bricht überall auf der Welt der Widerstand der Arbeiterklasse aus. Er richtet sich gegen die profitgierige Reaktion der herrschenden Klasse auf die Covid-19-Pandemie, ihren konzertierten Vorstoß zur Intensivierung der kapitalistischen Ausbeutung und ihre Zerschlagung demokratischer Rechte.
    Allein in den vergangenen zwei Wochen haben sich zig Millionen Menschen an Streiks oder Massenprotesten beteiligt:
    https://www.wsws.org/de/articles/2020/12/07/pers-d07.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.